Abo
  • Services:

Smartphone: Apples iPhone 5C mit 8 GByte kostet 550 Euro

Nun ist es offiziell: Apple hat das iPhone 5C mit 8 GByte Speicher vorgestellt, das für 550 Euro verkauft wird. Die Preise für das iPhone 5C mit 16 und 32 GByte Speicher blieben unverändert. Mit der 8-GByte-Version will Apple wohl den schleppenden Verkauf des iPhone 5C ankurbeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Appple bringt iPhone 5C mit 8 GByte.
Appple bringt iPhone 5C mit 8 GByte. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Für morgen steht möglicherweise eine Preissenkung bei Apples iPhone 5C an. Zumindest der Mobilfunknetzbetreiber O2 verkauft das iPhone 5C ab dem 18. März 2014 zu einem reduzierten Preis und beginnt zudem mit dem Verkauf einer neuen Modellausführung. Denn bisher gibt es das iPhone 5C nur mit 16 oder 32 GByte Flash-Speicher. In dieser Woche komme dann ein 8-GByte-Modell dazu, berichtet Cashys Blog, es hat diese Information wohl direkt aus dem O2-Umfeld erhalten. Apple hat dies auf Nachfrage von Golem.de nicht kommentiert.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau
  2. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart

Demnach wäre es also auch denkbar, dass die Preissenkung auf O2 beschränkt ist. Das iPhone 5C mit 8 GByte soll ab morgen zum Preis von 510 Euro ohne Vertrag angeboten werden. Das 16-GByte-Modell wird es künftig bei O2 für 570 Euro geben, bei Apple kostet es derzeit 600 Euro. Für das iPhone 5C mit 32 GByte verlangt O2 künftig 630 Euro, es wäre damit 70 Euro günstiger als bei Apple, wo es 700 Euro kostet.

Auch mit der Preissenkung ist der O2-Preis für das 16-GByte-Modell höher als im übrigen Onlinehandel - dort kostet das Modell je nach Farbe meist zwischen 500 und 520 Euro. Mit 32 GByte liegt der Preis des iPhone 5C derzeit abhängig von der Farbe üblicherweise bei Preisen zwischen 535 und 560 Euro.

Apple mit Absatzproblemen

Nach Brancheninsidern hat Apple derzeit Probleme, das iPhone 5C zu verkaufen. Nach Aussagen von Fertigungsherstellern hat Apple derzeit drei Millionen iPhone 5C produziert, die keine Abnehmer finden. Etwa eine Million Geräte würde derzeit bei den Mobilfunknetzbetreibern und im Handel lagern. Weitere zwei Millionen befinden sich noch bei den Fertigungsherstellern. Grund dafür soll auch sein, dass die Nachfrage nach dem iPhone 5C zum Jahresende 2013 drastisch eingebrochen ist und seitdem keine neuen Geräte mehr in Auftrag gegeben wurden.

Das iPhone 5C ist im Vergleich zum aktuellen Spitzenmodell, dem iPhone 5S, weiterhin ein vergleichsweise teures Smartphone. Die 16-GByte-Variante des iPhone 5C kostet bei Apple ohne Vertrag 600 Euro und auf 700 Euro erhöht sich der Preis, wenn der Kunde 32 GByte Speicher haben möchte. Zum Vergleich: Das iPhone 5S kostet bei Apple mit 16 GByte 700 Euro und

Nachtrag vom 18. März 2014, 9:36 Uhr

Der Verkaufsstart für das iPhone 5C mit 8 GByte hat sich bestätigt. In Apples Onlineshop ist es für 550 Euro verfügbar. Die Preise für die 16- und 32-GByte-Version des iPhone 5C bleiben unverändert. Die Überschrift und der Einführungsabsatz des Artikels wurden entsprechend angepasst. mit 32 GByte 800 Euro, ist also in der jeweiligen Speicherbestückung 100 Euro teurer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Anonymer Nutzer 19. Mär 2014

Dann äußere dich aber bitte auch nicht dazu :-) Mir geht es nicht primär um den Preis...

Paralyta 18. Mär 2014

1. Es gibt sicher Leute, die auch mit 8GB und weniger sehr gut auskommen. Nicht jeder...

BenediktRau 18. Mär 2014

Naja ein 5-Zoll LG Nexus 5 kostet deutlich weniger als die 3,5-4-Zoll iPhones von damals...

violator 18. Mär 2014

Stimmt. Aber hier gehts um ein Bauteil, das nur wenige mm groß ist und das sogar...

Lala Satalin... 18. Mär 2014

Das haste mit ALLEN elektronischen Geräten.


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /