Abo
  • Services:

Apple: Nutzer haben vor MacOS 10.15 viel zu tun

Wenn Apple dieses Jahr MacOS 10.15 veröffentlicht, wird darauf keine 32-Bit-Software mehr laufen. Dadurch werden viele Medienformate und Codecs nicht mehr unterstützt. Zahlreiche Dateien müssen konvertiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das nächste MacOS unterstützt 32-Bit-Software nicht mehr.
Das nächste MacOS unterstützt 32-Bit-Software nicht mehr. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple hat in einem Supportartikel angerissen, welche Änderungen auf Nutzer zukommen, die das künftige MacOS 10.15 verwenden wollen. Da das System nur noch 64-Bit-Programme unterstützt, laufen alte Anwendungen nicht mehr. Auch einige Video- und Grafikformate sowie Codecs werden nicht mehr unterstützt. Der Grund: Auch das Quicktime-7-Framework, das für das Abspielen genutzt wird, ist 32-Bit.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Anwender müssen betroffene Daten auf Macs konvertieren, die nicht mit MacOS 10.15 ausgestattet sind. Deshalb müssten die Konvertierungen vor dem Update auf MacOS 10.15 vorgenommen werden, betont Apple.

Betroffen sind vor allem Videos. Apple hat eine Übersicht erstellt, die DivX, Cinepak, Flash Video, Motion JPEG A und B, 3ivx, Realvideo sowie Windows Media Video 7, 8 und 9 beinhaltet. Auch JPEG 2000 wird nicht mehr unterstützt. Bisher sind dies nur Beispiele, Apple will die Liste noch erweitern.

Apples eigene Software wird auf die Konvertierungsaufgaben ebenfalls vorbereitet. So wurde für die Videoschnittprogramme Final Cut Pro X und iMovie ein Update veröffentlicht, das in Projekte eingebundene Videos findet und konvertiert.

Wer außerhalb dieser Anwendung Videos konvertieren will, kann dies beispielsweise mit dem Quicktime-Player in MacOS unterhalb von 10.15 tun.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

mannzi 06. Apr 2019 / Themenstart

Aber wenn man ein Programm hat, und sei es das alte Lieblingsspiel, das es nur für 32bit...

Netspy 30. Mär 2019 / Themenstart

Welcher Mac unterstützt kein PDF? Was haben Drittanbieter-Plugins genau mit Apple zu tun...

B.I.G 29. Mär 2019 / Themenstart

Dem 2. Satz will ich stark widersprechen. Apple hat das Kunststück geschafft zum...

atarixle 29. Mär 2019 / Themenstart

Um die eigene Software in 64-bit zu kompilieren? Oder geht es in diesem Artikel um die...

Eheran 29. Mär 2019 / Themenstart

Müssen sie nicht. Es geht schlicht darum, dass 32bit Codecs dann nicht mehr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /