Abo
  • Services:

Apple: Nur teure iPhone 6 bekommen Saphirglas

Das Wall Street Journal berichtet, dass nur die besser ausgestatteten und teureren iPhone 6 mit dem Saphirglas als Displayschutz ausgestattet werden sollen, während die anderen Modelle mit herkömmlichem Deckglas ausgerüstet werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Erhalten künftige iPhones Saphirglas zum Schutz?
Erhalten künftige iPhones Saphirglas zum Schutz? (Bild: Andreas Donath)

Apple will laut einem Bericht des Wall Street Journal nicht alle neuen iPhone 6 mit einem Saphirglas-Display ausstatten, sondern nur die teureren Modelle. Die angeblich 4,7 und 5,5 Zoll großen Geräte sollen auch mit normalem Gorilla-Glas erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main
  2. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München

Diese Entscheidung ist für Apples Preispolitik ein Novum. Bislang wurden iPhones nur nach Speichergrößen voneinander unterschieden, während die sonstige Ausstattung eines Modells gleich war. Nun kommt noch ein weiteres Unterscheidungsmerkmal dazu. Das macht dem Kunden die Auswahl nicht leicht, zumal die Vorteile von Saphirglas nicht so offensichtlich sind wie beispielsweise ein höher auflösendes Display oder mehr Speicher.

Saphirglas ist nach Diamanten das härteste durchsichtige Material, das es gibt. Es ist besonders kratzfest und lichtdurchlässig, allerdings auch sehr teuer - wobei der Begriff Glas eigentlich nicht korrekt ist, da es sich um eine kristalline Struktur handelt. Auch dieses Material ist nicht unverwundbar: Mikrokratzer zeigen sich dennoch, wenn zum Beispiel eine Uhr mit Saphirdeckglas über einen Stein gezogen wird.

Gorilla-Glas-Hersteller Corning hat darauf hingewiesen, dass Saphirglas zudem schwerer und weniger lichtdurchlässig sei als das eigene Produkt. Es koste ungefähr zehnmal so viel, ein Smartphone mit Saphirglas statt mit Gorilla Glas auszustatten. Bei Kyocera wird Saphirglas im Smartphone Brigadier eingesetzt.

Nach Informationen des Wall Street Journal erwarten einige Analysten, dass Apple die Preise für das iPhone generell anhebt, weil die Kosten für die Komponenten gestiegen sind.

Sollte der Einsatz von Saphirglas zu weniger zerbrochenen Displays führen, könnte Apple bei Garantiereparaturen Geld sparen. Der vom WSJ zitierte Analyst Toni Sacconaghi von Bernstein Research sagte aber, dass dies kaum die Kosten für den Einsatz des Materials rechtfertigen würde.

Es ist nicht das erste Mal, dass Apple viel Geld ausgibt, um seine Produkte von denen der Konkurrenz abzuheben. Für mehr als 300 Millionen US-Dollar übernahm Apple beispielsweise Authentec, um den Fingerabdruckscanner im iPhone 5S zu realisieren. Bei der Kameraabdeckung und dem Fingerabdruckscanner des 5S kommt Saphirglas bereits zum Einsatz.

Apple hat mit seinem Partner GT Advanced Technologies in Arizona ein Werk aufgebaut, in dem Saphirglas in großen Mengen hergestellt werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

KarlaHungus 21. Aug 2014

Was das mit schnellem Internet zu tun hat weißt aber nur Du allein. Außerdem, was hat...

Differenzdiskri... 19. Aug 2014

Apple hat nicht weniger Marktanteil, Apple verkauft schlichtweg weniger Geräte. Und zwar...

Maxiklin 19. Aug 2014

Natürich spart Apple dabei viel Geld. Zum einen snd Lagerkosen teuer, d.h. man muß kaum...

Maxiklin 19. Aug 2014

Ist aber so, auch allgemein bekannt :-) War vor paar Wochen im Hamburger Applestore...

Differenzdiskri... 19. Aug 2014

"Wenn ich solchen Schwachsinn schon lese :-(" Bingo. Alles was du schreibst ist falsch...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /