Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Eigentlich sollte sich die Notch nicht über Inhalte legen.
Eigentlich sollte sich die Notch nicht über Inhalte legen. (Bild: Apple)

Die aktuellen Macbook Pro von Apple mit ARM M1-Chip besitzen eine sogenannte Notch, also eine Aussparung im eigentlichen Display-Bereich, in der eine Webcam untergebracht ist. Das verspricht mehr Platz für maximierte Anwendungen auf dem Display. Wie nun aber Videos erster Kunden der neuen Macbook Pro zeigen, hat die Software-Unterstützung für die Notch wohl noch deutliche Schwächen und die Display-Aussparung legt sich über Inhalte.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
Detailsuche

Das für die Kunden unerwartete und überraschende Verhalten zeigen einige Online-Videos in sozialen Netzwerken wie etwa Twitter. Zu sehen ist dabei unter anderem wie sich der Mauszeiger vollständig unter den Bereich der Notch schieben lässt und dieser damit aus dem sichtbaren Bild verschwindet. Eine feste Begrenzung des Displaybereich für die Notch scheint es also zumindest derzeit nicht zu geben.

Darüber hinaus berichten Käufer davon, dass sich Einträge der Menüleiste von links beziehungsweise die Status-Icons von rechts bei zu wenig Platz in der Leiste schlicht unter die Notch schieben. Diese lassen sich dann zwar noch anklicken, sind aber eben nicht mehr sichtbar. Gezeigt wird außerdem ein Fall, in dem die Menüeinträge sich zwar wie zu erwarten um die Notch verteilen, der Bereich unter der Notch aber nicht nutzbar ist. In diesem Fall verschwinden aber auch alle Status-Icons, da die Menüeinträge diese verdrängen.

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber
Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass die Notch für Software-Probleme sorgen könnte, ist zu erwarten gewesen. Immerhin setzt das Konzept mit der Aussparung eine grundsätzlich neue Idee für Desktop- und Laptop-Displays um, die bisher eben immer komplett genutzt werden konnten. Es überrascht aber, dass Apple derartige einfache und fundamentale Fehler möglicherweise nicht in QA-Tests aufgefallen sind oder dass das MacOS-Betriebssystem nicht ausreichend auf die Einführung der Notch in den Macbook Pro vorbereitet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


QDOS 29. Okt 2021 / Themenstart

Traue mich wetten die Idee ist: jetzt Softwareökosystem an den zu großen Notch gewöhnen...

tomatentee 28. Okt 2021 / Themenstart

Und wie macht man das am Desktop? Oder ganzen Tag übers Laptop gebückt hocken? Da...

jo-1 28. Okt 2021 / Themenstart

Dann hast Du sicher nicht Level 2+ automatisiertes Fahren. So einen Geschäftswagen würde...

Trollversteher 28. Okt 2021 / Themenstart

Nicht dass ich abstreite, dass man den Notch auch kleiner machen könnte - aber der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /