Abo
  • IT-Karriere:

Apple News+: Zeitschriften und Zeitungen für 10 US-Dollar pro Monat

Apple bietet eine Flatrate für ausgewählte Zeitungen und Zeitschriften. Der Dienst heißt News+ und steht vorerst nur in den USA zur Verfügung. Ein Deutschlandstart wurde nicht bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
News+ startet erstmal nicht in Deutschland.
News+ startet erstmal nicht in Deutschland. (Bild: Noah Berger/AFP/Getty Images)

Apple erweitert seine News-App um ein Abonnement für Zeitungen und Zeitschriften. Das dazugehörige Abo nennt sich News+ und wird direkt in die News-App eingebunden. Ergänzend zu den bisherigen Inhalten von Apple News haben Kunden Zugriff auf ausgewählte Zeitungen und Zeitschriften.

Stellenmarkt
  1. kd-holding gmbh, Ehrenkirchen, Kirchhofen
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz

Der neue Abodienst wurde von Apple bislang nur für die USA und für Kanada angekündigt. Im Herbst 2019 soll der Dienst auch nach Großbritannien kommen. Weitere Länder in Europa wurden nicht genannt. Es gibt keine Informationen, ob News+ auch nach Deutschland kommt.

Zu News+ gehören die beiden US-Zeitungen Los Angeles Times und The Wall Street Journal sowie mehr als 300 Zeitschriften, verspricht Apple. Als dritte Zeitung gibt es noch den Toronto Star aus Kanada. Damit steht in News+ nur ein Bruchteil der Tageszeitungen in den USA und Kanada zur Verfügung. Das News+-Abo wird für 9,99 US-Dollar angeboten. Der Abodienst kann nur auf Apple-Geräten genutzt werden, dazu gehören iPhone, iPads und Macs.

Wenig Platz auf einem iPhone-Display

Bei der Präsentation zeigte sich der beschränkte Platz auf einem modernen Smartphone, sodass die Magazine ihre Gestaltung erheblich verändern müssen, damit die Inhalte auf den Bildschirm passen. Das alles vermittelt dennoch nicht den Eindruck, durch eine Zeitschrift zu blättern. Etwas besser ist der Eindruck auf einem iPad, auf dem mehr Platz zur Verfügung steht.

Im Vorfeld war bereits über News+ spekuliert worden. Apple hat keine Angaben zu den Hintergründen gemacht. Zuletzt hieß es, dass die Verlage 50 Prozent ihres Umsatzes an Apple abgeben müssten. Das wäre mehr, als App-Anbieter für den Verkauf über den App Store zahlen müssen. Dabei verweigert Apple den Verlagen Zugriff auf Abonnentendaten wie Kreditkarteninformationen oder E-Mail-Adressen.

In den Dienst dürfte die Übernahme von Texture eingeflossen sein. Texture wurde im März 2018 von Apple übernommen. Das ist einen Anbieter für Printmagazinabonnements, der sein Angebot online verfügbar macht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 13,39€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

abufrejoval 26. Mär 2019 / Themenstart

Einseits kann ich natürlich verstehen, daß Apple die Aussicht auf einen Markt, der weit...

gasm 26. Mär 2019 / Themenstart

Das mag sein. Sie müssen mich aber auch davon überzeugen es zu nutzen. Und das schaffen...

hhf1 26. Mär 2019 / Themenstart

Sorry! Da hast Du mich falsch verstanden. Ich meinte nicht, dass Apple-Nutzer mit der...

wlorenz65 26. Mär 2019 / Themenstart

https://de.readly.com/products/magazines/de/tageszeitungen (uBlock ausschalten) hat B.Z...

Frostwind 25. Mär 2019 / Themenstart

Das finde ich bei eBooks auch sehr schade. Sie sind meist eine elektronische Version des...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /