• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Neues Macbook Pro mit 15-Zoll-Display ab 2.250 Euro

AMD- statt Nvidia-Grafikeinheit, bei den Prozessoren bleibt es bei Haswell-Technik: Apple hat das neue Macbook Pro mit 15 Zoll großem Retina-Display vorgestellt. Zur Wahl stehen insgesamt fünf Prozessorvarianten, die bekannt vorkommen.

Artikel veröffentlicht am , /
Das neue Macbook Pro mit 15-Zoll-Display
Das neue Macbook Pro mit 15-Zoll-Display (Bild: Apple)

Apple hat ein neues Macbook-Pro-Modell mit 15 Zoll großem Display präsentiert. Das Notebook ist in zwei Grundversionen erhältlich, die sich hinsichtlich der Grafikeinheit unterscheiden: Das günstigere Modell ab 2.250 Euro hat keine dedizierte Grafik, das teurere Gerät ab einem Preis von 2.800 Euro hingegen kommt mit einer Radeon R9-370X-Grafikeinheit von AMD.

  • Der neue iMac mit 27-Zoll-Display (Bild: Apple)
  • Das neue Macbook Pro mit 15-Zoll-Display (Bild: Apple)
  • Das neue Macbook Pro mit 15-Zoll-Display (Bild: Apple)
  • Der neue iMac mit 27-Zoll-Display (Bild: Apple)
Das neue Macbook Pro mit 15-Zoll-Display (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen

Das neue Macbook Pro ohne dedizierte Grafik ist in der günstigsten Variante mit Intels Core i7-4770HQ ausgestattet, für 120 Euro mehr kann der Nutzer das Notebook mit dem Core i7-4870HQ bekommen - dieser Prozessor taktet statt mit 2,2 GHz mit 2,5 GHz. Für 320 Euro Aufpreis kommt es mit einem Core i7-4980HQ, der eine Taktrate von 2,8 GHz hat. Als Grundspeicher sind 256 GByte PCIe basierter Flash-Speicher eingebaut, den der Käufer für 360 Euro auf 512 GByte und für 960 Euro auf 1 TByte erhöhen kann.

Das Modell mit dedizierter Grafikeinheit bietet zwei Wahlmöglichkeiten bei den Prozessoren: Für 2.800 Euro hat das neue Macbook Pro den Core i7-4870HQ mit 2,5 GHz, für 200 Euro mehr ist es mit dem Core i7-4980HQ mit 2,8 GHz ausgestattet. Standardmäßig hat das teurere Modell einen 512 großen GByte PCIe basierten Flash-Speicher, für 600 Euro Aufpreis kann der Käufer diesen auf 1 TByte erhöhen. Dank der separaten Grafikeinheit liefert das Modell laut Apple eine bis zu 80 Prozent schnellere Leistung bei Videoschnitt und dem Rendern von 3D-Animationen.

Gleiche Prozessorenausstattung wie beim Vorgänger

Rein von den Prozessoren her betrachtet, bietet das neue Macbook Pro dem Käufer aber die gleiche auf Haswell-Technik basierende Speicherausstattung wie der 15 Zoll große Vorgänger, auch die Auswahl der Speichermöglichkeiten ist dieselbe. Die neue Broadwell-Generation an großen Notebook-Chips soll im Juni 2015 auf den Markt kommen - etwas unverständlich, dass Apple nicht bis dahin mit der Veröffentlichung eines neuen Macbook Pros gewartet hat. Der Arbeitsspeicher ist bei beiden Modellen 16 GByte groß.

Das Retina-Display hat ebenfalls wieder eine Auflösung von 2.880 x 1.800 Pixeln. Neu hingegen ist das unter anderem bereits beim Macbook 12 zum Einsatz kommende Force Touch Trackpad. Dieses liefert dank eingebauter Drucksensoren und einem kleinen Motor ein realistisches Klickgefühl, obwohl die Klickmechanik selbst eigentlich gar nicht mehr vorhanden ist. Die Empfindlichkeit kann der Nutzer selbst einstellen.

Neuer iMac mit 27-Zoll-Display

Gleichzeitig hat Apple noch einen neuen iMac mit 27 Zoll großem Retina-Display vorgestellt, das mit 5.120 x 2.880 Pixeln auflöst. Als Prozessor kommt beim günstigeren Modell für mindestens 2.300 Euro ein Core i5-4590 mit einer Taktrate von 3,3 GHz zum Einsatz, beim teureren Modell ein Core i5-4690 mit 3,5 GHz oder für 300 Euro Aufpreis ein Core i7-4790K mit 4 GHz. Die Grafikeinheit ist beim günstigeren Modell eine AMD Radeon R9 M290, beim teureren eine Radeon R9 M290X.

Das neue Macbook Pro mit 15-Zoll-Display und der neue iMac sind ab sofort im Onlineshop von Apple, in den Apple Stores und bei ausgewählten Händlern erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 345€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Sony Playstation 4 Pro 1TB Limited Death Stranding Edition für 399,98€, Asus TUF Gaming...
  3. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€)
  4. 111,11€

andi_lala 11. Jun 2015

Ist zwar ein alter Thread, aber der Vollständigkeit halber: El Capitan also OS X 10.11...

JensM 21. Mai 2015

Ich habe die Produktvorstellung gesehen und anschließend zahlreiche Kommentare unter...

plutoniumsulfat 21. Mai 2015

Das schränkt den Datenaustausch dann nur leicht ein ;)

baumhausbewohner 20. Mai 2015

Das ist doch einer der Hauptgründe warum sich manche Apple holen. neuste iPhone kaufen...

andi_lala 20. Mai 2015

Ah ok, danke für den Link, aber ich kenn ihn eh. Das sind aber die Desktop-Prozessoren...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


      •  /