Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Macbook Pro mit 15-Zoll-Display
Das neue Macbook Pro mit 15-Zoll-Display (Bild: Apple)

Apple: Neues Macbook Pro mit 15-Zoll-Display ab 2.250 Euro

Das neue Macbook Pro mit 15-Zoll-Display
Das neue Macbook Pro mit 15-Zoll-Display (Bild: Apple)

AMD- statt Nvidia-Grafikeinheit, bei den Prozessoren bleibt es bei Haswell-Technik: Apple hat das neue Macbook Pro mit 15 Zoll großem Retina-Display vorgestellt. Zur Wahl stehen insgesamt fünf Prozessorvarianten, die bekannt vorkommen.

Anzeige

Apple hat ein neues Macbook-Pro-Modell mit 15 Zoll großem Display präsentiert. Das Notebook ist in zwei Grundversionen erhältlich, die sich hinsichtlich der Grafikeinheit unterscheiden: Das günstigere Modell ab 2.250 Euro hat keine dedizierte Grafik, das teurere Gerät ab einem Preis von 2.800 Euro hingegen kommt mit einer Radeon R9-370X-Grafikeinheit von AMD.

  • Der neue iMac mit 27-Zoll-Display (Bild: Apple)
  • Das neue Macbook Pro mit 15-Zoll-Display (Bild: Apple)
  • Das neue Macbook Pro mit 15-Zoll-Display (Bild: Apple)
  • Der neue iMac mit 27-Zoll-Display (Bild: Apple)
Das neue Macbook Pro mit 15-Zoll-Display (Bild: Apple)

Das neue Macbook Pro ohne dedizierte Grafik ist in der günstigsten Variante mit Intels Core i7-4770HQ ausgestattet, für 120 Euro mehr kann der Nutzer das Notebook mit dem Core i7-4870HQ bekommen - dieser Prozessor taktet statt mit 2,2 GHz mit 2,5 GHz. Für 320 Euro Aufpreis kommt es mit einem Core i7-4980HQ, der eine Taktrate von 2,8 GHz hat. Als Grundspeicher sind 256 GByte PCIe basierter Flash-Speicher eingebaut, den der Käufer für 360 Euro auf 512 GByte und für 960 Euro auf 1 TByte erhöhen kann.

Das Modell mit dedizierter Grafikeinheit bietet zwei Wahlmöglichkeiten bei den Prozessoren: Für 2.800 Euro hat das neue Macbook Pro den Core i7-4870HQ mit 2,5 GHz, für 200 Euro mehr ist es mit dem Core i7-4980HQ mit 2,8 GHz ausgestattet. Standardmäßig hat das teurere Modell einen 512 großen GByte PCIe basierten Flash-Speicher, für 600 Euro Aufpreis kann der Käufer diesen auf 1 TByte erhöhen. Dank der separaten Grafikeinheit liefert das Modell laut Apple eine bis zu 80 Prozent schnellere Leistung bei Videoschnitt und dem Rendern von 3D-Animationen.

Gleiche Prozessorenausstattung wie beim Vorgänger

Rein von den Prozessoren her betrachtet, bietet das neue Macbook Pro dem Käufer aber die gleiche auf Haswell-Technik basierende Speicherausstattung wie der 15 Zoll große Vorgänger, auch die Auswahl der Speichermöglichkeiten ist dieselbe. Die neue Broadwell-Generation an großen Notebook-Chips soll im Juni 2015 auf den Markt kommen - etwas unverständlich, dass Apple nicht bis dahin mit der Veröffentlichung eines neuen Macbook Pros gewartet hat. Der Arbeitsspeicher ist bei beiden Modellen 16 GByte groß.

Das Retina-Display hat ebenfalls wieder eine Auflösung von 2.880 x 1.800 Pixeln. Neu hingegen ist das unter anderem bereits beim Macbook 12 zum Einsatz kommende Force Touch Trackpad. Dieses liefert dank eingebauter Drucksensoren und einem kleinen Motor ein realistisches Klickgefühl, obwohl die Klickmechanik selbst eigentlich gar nicht mehr vorhanden ist. Die Empfindlichkeit kann der Nutzer selbst einstellen.

Neuer iMac mit 27-Zoll-Display

Gleichzeitig hat Apple noch einen neuen iMac mit 27 Zoll großem Retina-Display vorgestellt, das mit 5.120 x 2.880 Pixeln auflöst. Als Prozessor kommt beim günstigeren Modell für mindestens 2.300 Euro ein Core i5-4590 mit einer Taktrate von 3,3 GHz zum Einsatz, beim teureren Modell ein Core i5-4690 mit 3,5 GHz oder für 300 Euro Aufpreis ein Core i7-4790K mit 4 GHz. Die Grafikeinheit ist beim günstigeren Modell eine AMD Radeon R9 M290, beim teureren eine Radeon R9 M290X.

Das neue Macbook Pro mit 15-Zoll-Display und der neue iMac sind ab sofort im Onlineshop von Apple, in den Apple Stores und bei ausgewählten Händlern erhältlich.


eye home zur Startseite
andi_lala 11. Jun 2015

Ist zwar ein alter Thread, aber der Vollständigkeit halber: El Capitan also OS X 10.11...

JensM 21. Mai 2015

Ich habe die Produktvorstellung gesehen und anschließend zahlreiche Kommentare unter...

plutoniumsulfat 21. Mai 2015

Das schränkt den Datenaustausch dann nur leicht ein ;)

baumhausbewohner 20. Mai 2015

Das ist doch einer der Hauptgründe warum sich manche Apple holen. neuste iPhone kaufen...

andi_lala 20. Mai 2015

Ah ok, danke für den Link, aber ich kenn ihn eh. Das sind aber die Desktop-Prozessoren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 1,49€
  3. 0,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Matrix

    devzero | 19:01

  2. Re: Gibt es Solaris / Sparc Malware?

    SchmuseTigger | 19:00

  3. Re: Ja!! -> Abhaengigkeitshoelle

    zZz | 19:00

  4. Eher nicht

    cicero | 18:51

  5. Re: War wichtig ist aber in der PHP-Community...

    crash | 18:50


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel