Apple: Neues iPad Pro kommt mit Lidar und cleverer Tastatur

Apple hat seinem neuen iPad Pro zudem eine Dualkamera mit zusätzlichem Superweitwinkelobjektiv spendiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue iPad Pro von Apple
Das neue iPad Pro von Apple (Bild: Apple)

Apple hat sein neues iPad Pro in den Größen 11 Zoll und 12,9 Zoll vorgestellt. Der US-amerikanische Hersteller hat sowohl das Tablet technisch verbessert als auch das Zubehör, beispielsweise die Tastatur.

Stellenmarkt
  1. Information Security Analyst*innen (m/w/d)
    Technische Universität Braunschweig, Braunschweig
  2. Software Product Marketing Manager - Advantest Cloud Solutions (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Das Display des neuen iPad Pro unterstützt den P3-Farbraum und reguliert die Bildrate automatisch auf bis zu 120 Hz hoch. Die Truetone-Funktion passt die Farbtemperatur des Displays automatisch an die der Umgebung an.

Im Inneren arbeitet Apples A12Z-Bionic-SoC, das eine Achtkern-CPU und eine GPU mit acht statt sieben aktiven Cores wie beim A12X beinhaltet. Auf der Rückseite ist eine Dualkamera eingebaut, die aus einem Weitwinkel- und einem Superweitwinkelobjektiv besteht. Die Weitwinkelkamera verwendet einen 12-Megapixel-Sensor, die Superweitwinkelkamera einen 10-Megapixel-Sensor.

Lidar für genaue Entfernungsmessung

Zudem ist auf der Rückseite eine Lidar-Einheit eingebaut, das Entfernungen im Bereich von 5 Metern um das Tablet herum misst. Zusammen mit den Daten der Kameras soll so eine sehr genaue Bestimmung von Entfernungen möglich sein.

  • Außerdem ist das neue iPad Pro mit einem Lidar ausgestattet. (Bild: Apple)
  • Das iPad Pro unterstützt den Apple Pencil der zweiten Generation. (Bild: Apple)
  • Für das neue iPad Pro gibt es das optionale Magic Keyboard: Das Tablet wird darin eingehangen. (Bild: Apple)
  • Das Magic Keyboard hat Butterfly-Tasten und ein Touchpad. (Bild: Apple)
  • Auf der Rückseite des iPad Pro ist eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Apple)
Für das neue iPad Pro gibt es das optionale Magic Keyboard: Das Tablet wird darin eingehangen. (Bild: Apple)
Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dank iPad OS 13.4 unterstützt das neue iPad auch Eingaben über ein Trackpad. Wer das Tablet als Laptop-Ersatz verwendet, dürfte sich über diese Alternative zur Touchscreen-Bedienung freuen.

Auch beim Zubehör hat Apple einige Neuerungen präsentiert. Hervorzuheben ist das neue Magic Keyboard, das eine Alternative zum Smart Keyboard Folio ist, der weiterhin erhältlichen Tastaturhülle. Das Magic Keyboard dient auch als Tastaturhülle, hat aber einen wesentlich besseren Gelenkmechanismus, ein eingebautes Touchpad sowie Scissor-Tasten.

Das iPad Pro kann mit Hilfe des Magic Keyboards schwebend über der Tastatur aufgehängt und in einem Bereich von 130 Grad geschwenkt werden. Auf diese Weise dürften die meisten Nutzer das Tablet sowohl an einem Schreibtisch als auch auf dem Schoß in einem für sie angenehmeren Winkel aufstellen können. Das Magic Keyboard hat einen eigenen Ladeanschluss und lädt das iPad Pro über die Pogo-Pins; der USB-Anschluss am Tablet selbst bleibt damit für Zubehör frei.

Preise gehen bis über 1.800 Euro

Das iPad Pro mit 11 Zoll großem Display kostet je nach Ausstattung zwischen 880 und 1.600 Euro. Das 12,9-Zoll-Modell kostet zwischen 1.100 und 1.820 Euro. Das Magic Keyboard soll später in Deutschland erscheinen. In den USA liegt der Preis für das 11-Zoll-Modell bei 300 US-Dollar, für das 12,9-Zoll-Modell bei 350 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


 19. Mär 2020

Ich bin weder Programmierer, noch Grafiker. Beruflich sieht es bei mir so aus, dass ich...

hardtech 19. Mär 2020

Ich nutze diverse Ipads seit erscheinen. Aktuell ein ipad Pro 11. Der Mehrwert des neuen...

ChMu 19. Mär 2020

Das iPad3 war ja auch ein Rohrkrepierer. Zu schwer, zu langsam (gegenueber dem 2er) kaum...

PeterTasse 19. Mär 2020

Na gut - kann man machen. Aber das ist auch kein Tablet mehr. Aber ich mein man solle es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /