Apple: Neues iOS-Update beseitigt viele Webkit-Schwächen

Apples iOS 12.4 beseitigt zahlreiche Sicherheitslücken in dem Mobilsystem. Besonders betroffen ist dieses Mal die Webkit-Engine des Browsers. Zudem ließ sich Verkehr des Samba-Servers abhören.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues iOS, weniger Sicherheitslücken. (Symbolbild)
Neues iOS, weniger Sicherheitslücken. (Symbolbild) (Bild: Kimberly White/Getty Images North America)

Mit dem kürzlich veröffentlichten iOS 12.4 hat Apple auch wieder zahlreiche Sicherheitslücken schließen müssen. Das geht aus dem Support-Artikel HT210346 hervor. Besonders viele Fehler wurden dabei in Webkit gefunden, der HTML-Rendering-Engine des Safari-Browsers.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Softwareprüfer (m/w/d) Maschinensteuerung und -vernetzung
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
Detailsuche

Sowohl Cross-Site-Scripting-Angriffe wie auch das Ausführen von Schadcode sind jeweils durch mehrere Fehler möglich, wenn eine Webseite entsprechend für einen Angriff erstellt oder modifiziert wird.

Ein weiterer Fehler betrifft den internen Samba-Server. Die Komponente ermöglicht es Angreifern, den Datenverkehr abzuhören. Außerdem wurde ein Fehler beim Behandeln von Kurznachrichten gefunden. Hier könnte man, die Messaging-App zum Absturz bringen. Mehr geht allerdings nicht.

Schließlich gab es noch einen Fehler in der Wallet App. Ohne iOS 12.4 ist es möglich, versehentlich einen In-App-Kaufprozess vom Sperrbildschirm aus zu vervollständigen.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apples iOS 12.4 wird über iTunes oder den internen Aktualisierungsmechanismus als Update von Apple bereitgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fuzzy Dunlop 24. Jul 2019

Das freut mich. Wenn du jetzt noch WhatsApp löschst, ist alles wie es sein sollte.

Enter the Nexus 23. Jul 2019

Das würde ich auch gerne wissen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Intel: Aktionäre stimmen gegen Managergehälter
    Intel
    Aktionäre stimmen gegen Managergehälter

    Nur ein Drittel der Stimmen wurde für das Vergütungspaket von Intels Führungsriege abgegeben. Das Ergebnis ist allerdings nicht bindend.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /