Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Neues iOS 9.3.2 für iPad Pro soll unbrauchbare Geräte retten

Apple hat eine neue Version von iOS 9.3.2 speziell für das iPad Pro 9,7 Zoll veröffentlicht. Die ursprüngliche Version musste zurückgezogen werden, weil sie die Tablets unbrauchbar gemacht hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Defektes iPad Pro 9,7 Zoll
Defektes iPad Pro 9,7 Zoll (Bild: Ivan Morote/Twitter)

Das Update auf iOS 9.3.2 hatte zahlreichen Berichten zufolge das iPad Pro 9,7 Zoll lahmgelegt. Nutzer des kleinen iPad Pro mit 9,7 Zoll großem Bildschirm stellten nach der Installation fest, dass ihr System nicht mehr bootete. Stattdessen wurden sie am Bildschirm mit dem sogenannten Error 56 konfrontiert, der laut Apples Knowledgebase auf einen Hardwaredefekt hinweist. Apple zog das Update daraufhin zurück.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Nun hat Apple einen neuen Built (13F72) speziell für das iPad Pro veröffentlicht, mit dem die Probleme beseitigt werden sollen. Das Update kann entweder Over-the-air über die Softwareaktualisierung von iOS oder über iTunes eingespielt werden.

Apple hatte nach Bekanntwerden der Probleme das Update für das kleine iPad Pro nicht nur zurückgezogen, sondern auch vermieden, eine Beta von iOS 9.3.3 für das Tablet zu veröffentlichen.

Ob das Update auch den teilweise extremen Strombedarf des kleinen iPad Pro drosselt, ist nicht bekannt. Der Akku des Tablets entlädt sich bei manchen Anwendern deutlich schneller als gewohnt. Er verliert nach eigenen Angaben bis zu zehn Prozent über Nacht. Am Tag können es bis zu 25 Prozent sein, der Akku ist also nach etwa vier Tagen leer.

Das iPad Pro mit 9,7 Zoll großer Bildschirmdiagonale hatte Apple erst im März 2016 vorgestellt. Es kostet je nach Speicher- und Funkmodulausrüstung zwischen 689 und 1.199 Euro. Das kleine iPad Pro ist mit einem A9X-SoC ausgestattet und lässt sich mit dem Apple Pencil bedienen. Der Smart Connector zum Anschluss einer Tastaturhülle ist ebenfalls vorhanden. Die Tastatur ist vergleichsweise klein, weil sie das kleine Display abdeckt, ohne überzustehen. Sie kostet 169 Euro und ist nur mit US-Layout erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 2,19€
  3. 2,99€

Pjörn 03. Jun 2016

Das ist quasi schon immer so. Unterschiedliche Hardware, unterschiedliche Treiber. Manche...

randalemicha 03. Jun 2016

Da hast Du ohne Zweifel recht, aber um vernünftig zu sein ist das Leben zu kurz.

ChMu 03. Jun 2016

Nun ja, der Fehler trat im Promille Bereich auf, ohne die wahnsinns Berichterstattung...

ChMu 03. Jun 2016

Wenn Dein iPad air pro 9,7" nicht mehr bootet, also Du zu den gemunkelt fast 120 Leuten...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

      •  /