Apple: Neuer Mac Mini mit M1X-Chip soll bald kommen

Der Mac Mini könnte im Herbst 2021 vorgestellt werden - mit mehr Ports. Das M1X-SoC hat acht Kerne und unterstützt 32 GByte RAM.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mac Mini bleibt ein kompakter Desktoprechner mit MacOS.
Der Mac Mini bleibt ein kompakter Desktoprechner mit MacOS. (Bild: Apple)

Apple arbeitet derzeit wohl an einem Nachfolger des Apple Mac Mini mit einem verbesserten M1X-SoC und weiteren Ports. Der Desktoprechner mit MacOS soll laut Bloomberg und dem Blog Macrumors in den nächsten Monaten vorgestellt werden. "Er wird ein aktualisiertes Design und mehr Anschlüsse aufweisen", schreibt Bloomberg-Redakteur Mark Gurman in einem Newsletter. Der Mac Mini könnte parallel zu ebenfalls aktualisierten Macbooks mit 13- und 16-Zoll-Displays vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
  2. IT-Service- und Support-Manager (m/w/d)
    Support Center/Einkauf/Wiesbaden, Wiesbaden
Detailsuche

Viele technische Details zum Mac Mini sind bisher allerdings nicht bekannt. Der Apple-Leaker Jon Prosser (via Macrumors) zeigte bereits vor einigen Monaten Renderbilder des Mac Mini. Demnach werden vier statt bisher zwei USB-C-Ports erwartet. Die USB-A- und HDMI-Anschlüsse sowie RJ45 bleiben wohl erhalten. Der neue Mac Mini soll zudem mit einer Plexiglasscheibe auf der Oberseite ausgestattet werden, die über dem eigentlichen Aluminiumgehäuse angebracht ist.

Doppelte Kerne, doppelter RAM

Der M1X, der im Mac Mini und weiteren Apple-Geräten der kommenden Generation zum Einsatz kommt, wird bereits seit April 2021 gebaut. Fertigungspartner TSMC baut den Chip im N5P-Verfahren, welches ungefähr fünf Prozent mehr Leistung bei zehn Prozent weniger Leistungsaufnahme verspricht. Allerdings sollen wohl acht, statt bisher vier ARM-Kerne verwendet werden, was die Leistung in Multi-Threaded-Anwendungen praktisch verdoppeln könnte.

Der M1X bietet auch die Möglichkeit auf ein RAM-Upgrade von 16 auf 32 GByte verlöteten Arbeitsspeicher. All das könnte auch auf den Mac Mini zutreffen, dessen Zielgruppe unter anderem Profis in Content Creation und Softwareentwicklung sind. Diese profitieren von möglichst viel RAM und mehr CPU-Kernen. Ob mit dem M1X mehr als zwei Displays am Mac-System betrieben werden können, ist bisher allerdings nicht bekannt.

Neuer Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das gilt auch für ein genaues Verfügbarkeitsdatum und handfeste technische Daten zum kommenden Mac Mini.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 24. Aug 2021 / Themenstart

Kannst du mir das auch in eigenen Worten sagen ? Gestecktes RAM schafft am Threadripper...

backslash 24. Aug 2021 / Themenstart

https://www.youtube.com/watch?v=owmXDBHgAJg

jo-1 24. Aug 2021 / Themenstart

Wissen sie nicht und das Abscgreuben aus den englischen Quellen gelingt auch nicht so...

p h o s m o 23. Aug 2021 / Themenstart

Ja, eigentlich will ich ja was von Apple mit M1X / M2 mit mehreren DP-Anschlüssen...

mainframe 23. Aug 2021 / Themenstart

Ich auch... Ich hoffe, dass er nicht mehr so lange auf sich warten lässt. 32-40" Breit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /