Apple: Neuer iMac mit M1 und in Bunt

Der iMac wurde vollständig überarbeitet, ist bunt wie die Urmodelle und mit Apple Silicon ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
iMac 2021
iMac 2021 (Bild: Apple)

Apple hat einen neuen, 24 Zoll großen iMac vorgestellt, der mit dem M1-Prozessor mit 8 bis 16 GByte RAM ausgerüstet ist. Das Metallgehäuse ist in mehreren Farben erhältlich. Das war auch beim ersten iMac der Fall, der noch mit einem Röhrenmonitor ausgerüstet war. Das neue Display bietet eine Auflösung von 4,5K und P3-Farbraumunterstützung.

Stellenmarkt
  1. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Spezialist (m/w/d) PMO / Project Management Office
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
Detailsuche

Sechs Lautsprecher mit Dolby-Atmos-Unterstützung sind ebenfalls eingebaut. Der neue iMac hat eine bessere Webcam mit einer Auflösung von 1080p erhalten und ist mit drei Mikrofonen ausgerüstet, um eine besonders gute Tonqualität aufzunehmen.

Die neue kabellose Tastatur mit und ohne Ziffernblock unterstützt Touch ID und kann damit nicht nur Transaktionen, Passwörter und Ähnliches freischalten, sondern erstmals auch zum Benutzerwechsel verwendet werden. Die Tastatur sowie die Magic Mouse und das Trackpad sind ebenfalls in den sechs Metallic-Farbtönen erhältlich wie der iMac.

Der Bildschirm ist 11,5 mm dick und lässt sich über ein Gelenk an der Rückseite im Neigungswinkel anpassen. Eine Höhenanpassung ist nicht vorhanden. Das Display erreicht eine Helligkeit von 500 Nits und eine Auflösung von von 4480 x 2520 Pixeln bei 218 ppi (Pixel per Inch). Dazu kommen zwei Thunderbolt-Ports mit 40 GBit/s und und zwei USB-3-Schnittstellen mit 10 GBit/s. Der 10-Gigabit-Ethernet-Anschluss befindet sich im Netzteil, dessen Anschlusskabel am iMac magnetisch befestigt wird und auch gleich das Ethernet-Kabel enthält. Der All-in-One bietet WLAN 802.11ax und Bluetooth 5.0.

  • iMac 2021 (Bild: Apple)
  • iMac 2021 (Bild: Apple)
  • iMac 2021 (Bild: Apple)
  • iMac 2021 (Bild: Apple)
  • iMac 2021 (Bild: Apple)
  • Netzteil des iMac 2021 (Bild: Apple)
  • iMac 2021 (Bild: Apple)
  • Magic Mouse (Bild: Apple)
  • Magic Trackpad 2 (Bild: Apple)
  • iMac 2021 (Bild: Apple)
  • Magic Keyboard (Bild: Apple)
  • Magic Keyboard (Bild: Apple)
  • iMac 2021 (Bild: Apple)
iMac 2021 (Bild: Apple)
Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das günstigste Model mit 8-Core CPU und 7-Core GPU ist nur in vier Farben erhältlich und kostet 1.450 Euro. Außerdem fehlen hier die beiden USB-3-Anschlüsse und Gigabit Ethernet. Der beigelegten Tastatur fehlt Touch ID.

Die beiden teureren Versionen sind mit mit jeweils 8 Kernen ausgerüstet. Das Modell mit 256 GByte großer SSD wird für 1.670 Euro angeboten, das Topmodell mit 512 GByte großer SSD kostet 1.900 Euro. Optional sind bis zu 2 TByte große SSDs erhältlich. Die Speicher sind nicht austauschbar, Kunden müssen sich beim Kauf entscheiden, wie viel davon notwendig ist.

Der neue iMac ist ab dem 30. April 2021 bestellbar und wird ab der zweiten Maihälfte ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 22. Apr 2021

Ich fand die bescheiden. Weiß nicht ob es immer noch so ist, aber: spieglndes Display...

gadthrawn 22. Apr 2021

Eigentlich würde das Air nur als Einstiegsklasse beworben, Stöbern eben das es so leicht...

gadthrawn 21. Apr 2021

Schulen. Es gibt hier educational Rabatte. Office ist kein Problem. Bildungsportale...

gadthrawn 21. Apr 2021

Und genau da bezweifle ich, das dies das gleiche Setup ist. Du wusstest dass du halb ob...

megaseppl 21. Apr 2021

Beim Spielen (zumindest bei meinen bevorzugten Spielen) merke ich den Unterschied von 60...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wiz Squire und Hero im Test
Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
Artikel
  1. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  2. Gesichtserkennung verbessert: iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske
    Gesichtserkennung verbessert
    iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske

    iOS 15.4 ermöglicht es, das iPhone per Gesichtserkennung trotz Maske zu entsperren. Die Apple Watch ist dazu nicht mehr nötig.

  3. Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Giga Factory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • One Plus Nord 2 Smartphones ab 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /