Abo
  • Services:
Anzeige
Apple erlaubt im App Store bald nur noch native Apps für die Apple Watch.
Apple erlaubt im App Store bald nur noch native Apps für die Apple Watch. (Bild: Apple)

Apple: Neue Watch-Apps müssen ohne iPhone auskommen

Apple erlaubt im App Store bald nur noch native Apps für die Apple Watch.
Apple erlaubt im App Store bald nur noch native Apps für die Apple Watch. (Bild: Apple)

Demnächst wird Apple nur noch neue Watch-Apps zulassen, die kein iPhone mehr benötigen. Damit will der Hersteller auf Kritik von Apple-Watch-Besitzern reagieren.

Künftig wird die Apple Watch eigenständiger. Ab dem 1. Juni 2016 wird Apple nur noch neue Watch-Apps im App Store freigeben, die nativ unter WatchOS laufen und damit nicht mehr auf ein verbundenes iPhone angewiesen sind. Sie müssen dazu mit dem WatchOS SDK in der Version 2.2 oder neuer erstellt werden, teilte Apple mit. WatchOS 2.2 ist im März 2016 erschienen.

Anzeige

Apple Watch konnte anfangs keine nativen Apps

Apple brachte die Watch zunächst ohne die Unterstützung nativer Watch-Apps auf den Markt. Die ersten Watch-Apps waren daher zwingend auf ein iPhone angewiesen und fielen durch träge Reaktionszeiten auf. Die Armbanduhr war nur so etwas wie ein Display für die Apps, die eigentlich auf dem iPhone ausgeführt wurden.

Native Apps für die Watch hatte Apple im Herbst 2015 mit der Bereitstellung von WatchOS 2 ermöglicht - das war knapp ein halbes Jahr nach der Markteinführung der Apple Watch. In den ersten Monaten mussten sich Käufer der Smartwatch damit begnügen, nur Apps angeboten zu bekommen, die eigentlich auf einem verbundenen iPhone und nicht direkt auf der Uhr liefen und eben dadurch ziemlich träge waren und nicht auf die Sensoren und die Hardware der Uhr zugreifen konnten.

Native Apps haben Zugriff auf die Uhren-Hardware

Das änderte sich erst mit nativen Apps. Damit haben Entwickler die Möglichkeit, auf die Watch-Hardware zuzugreifen, um etwa Sensoren zu nutzen. Dazu gehört etwa das Mikrofon in der Armbanduhr, aber auch der Schrittzähler. Außerdem laufen native Apps erfahrungsgemäß deutlich schneller und flüssiger auf der Apple Watch als die alten Watch-Apps.

Watch-Besitzer beklagten nicht nur die langsamen Apps, sondern auch die Einschränkung, dass für den Betrieb der Watch zunächst zwingend ein iPhone in Reichweite vorhanden sein musste. Das ist mit nativen Apps nicht mehr erforderlich und Apple will mit der neu eingeführten Einschränkung dafür sorgen, dass es mit der Zeit nur noch native Apps für die Apple Watch gibt.


eye home zur Startseite
gooney 26. Apr 2016

Ich hab den Aufwand mal betrieben und den entsprechenden Abschnitt im Artikel gelesen...

pk_erchner 26. Apr 2016

also das 5SE hat Apple aus meiner Wahrnehmung wegen dem Preis rausgebraucht wenn es für...

Peter Brülls 25. Apr 2016

Yep. Benutze ich auch ständig. Zu lange ist natürlich dann, wenn man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  4. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€
  2. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  3. 190,01€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: kein einziger meter

    monosurround | 14:21

  2. Re: Achso

    User_x | 14:10

  3. Re: Dummes Argument von Unitymidia.

    Dragon0001 | 14:04

  4. Re: Staatliche Förderung aka. Holzweg

    oxybenzol | 14:01

  5. Re: Ähnliches für PNG: pngquant (GPL)

    sneaker | 13:58


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel