Apple: Neue Software für Homepod-Lautsprecher erschienen

Mit der Softwareversion 15 sollen die Homepod-Lautsprecher vor allem eine bessere Anbindung an Apple TV erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Update bringt Neuerungen für den Homepod Mini.
Das neue Update bringt Neuerungen für den Homepod Mini. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Apple hat die Software 15 für Homepod und Homepod Mini veröffentlicht. Einige der Neuerungen bleiben dem Homepod Mini vorbehalten. Es ist der einzige Homepod-Lautsprecher, den Apple derzeit verkauft. Den großen Homepod hat Apple eingestellt und verkauft ihn seit dem Frühjahr dieses Jahres nicht mehr. Derzeit ist nicht absehbar, ob Apple dafür zu einem späteren Zeitpunkt ein Nachfolgeprodukt auf den Markt bringen wird.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur*in Schwerpunkt Konzeption / Entwicklung Software Deployment
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster, München
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
Detailsuche

Wer parallel zu mindestens einem Homepod Mini ein Apple TV 4K besitzt, kann die Geräte drahtlos miteinander verbinden. Dann spielt der Homepod Mini den Ton des Apple TV 4K ab. Dafür muss der Homepod Mini mit der Software 15 versehen sein und das Apple TV 4K muss mindestens mit TVOS 15 laufen. Wer zwei Homepod Mini besitzt, kann diese als Stereopaar mit einem Apple TV 4K verwenden. Für den Apple TV HD gibt es keine Unterstützung für den Homepod Mini.

Nach der Aktualisierung soll es möglich sein, ein Apple TV mittels Siri einzuschalten. Zudem soll als weitere Neuerung kommen, einen laufenden Film anzuhalten oder darin zu spulen. Das soll alles mit Sprachbefehlen funktionieren. Zudem sollen sich Filme und Serien auf Zuruf abspielen lassen.

Neue Siri-Funktionen für Homepod

Wenn gerade auf einem Homepod Mini Musik abgespielt wird und sich ein iPhone in der Nähe befindet, soll die Medienwiedergabe automatisch auf dem Sperrbildschirm des Smartphones erscheinen. Auf allen Homepod-Modellen soll die Siri-Sprachlautstärke automatisch angepasst werden, dabei werden die Eigenschaften des Raums und die eingestellte Lautstärke berücksichtigt.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem neuen Update führt Apple erstmals die Möglichkeit ein, den Klang der Homepod-Lautsprecher anzupassen. Einen vollwertigen Equalizer gibt es zwar weiterhin nicht, aber es gibt eine Funktion zur Bassreduzierung. Die Funktion ist dafür gedacht, die Nachbarn nicht durch zu laute Musik zu stören.

Als weitere Siri-Neuerung sollen sich Smart-Home-Geräte zu einem bestimmten Zeitpunkt steuern lassen. So soll es möglich sein, mit einem Sprachbefehl die smarte Nachttischlampe in zehn Minuten auszuschalten.

Wir stellen vor: Echo Studio - Smarter High Fidelity-Lautsprecher mit 3D-Audio und Alexa

Homepod weiterhin ohne Amazon Music

Mit dem Erscheinen von Software 15 für die Homepod-Lautsprecher bleibt es dabei, dass die smarten Lautsprecher neben Apple Music lediglich Deezer als weiteren Musikstreamingdienst unterstützen. Damit bleiben die Apple-Lautprecher die Geräte mit den wenigsten Musikstreamingdiensten im Bereich smarter Lautsprecher. Im Herbst 2020 wurde angekündigt, dass Amazon Music auf dem Homepod laufen wird. Seitdem wurde die Funktion jedoch nicht freigeschaltet. Es ist unklar, ob die lange Wartezeit an Amazon oder an Apple liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Staatstrojaner
Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
Artikel
  1. Dance Pedelec Abo: Das E-Bike für 80 Euro (im Monat)
    Dance Pedelec Abo
    Das E-Bike für 80 Euro (im Monat)

    Flexible Laufzeit, voller Service und ein schnörkellos praktisches Pedelec - damit wirbt Dance in Berlin um E-Bike-Abonnenten. Wir haben Dienst und Rad getestet.
    Ein Test von Martin Wolf

  2. Wikimedia Enterprise: Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot
    Wikimedia Enterprise
    Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot

    Kacheln in Suchmaschinen oder Sprachassistenten nutzen im großen Stil die Wikipedia. Dafür gibt es nun eine API, SLAs und Support.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 364,60€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /