Abo
  • Services:

Apple: Neue iPhone 7 mit fremden Apple-IDs aufgetaucht

Auf den Displays des neuen iPhone 7 und iPhone 7 Plus sind bei einigen Käufern beim Aktivieren der Geräte fremde Apple-IDs aufgetaucht. Die Smartphones sind somit gesperrt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iPhone 7
iPhone 7 (Bild: Apple)

Éin neues iPhone gekauft und ausgesperrt worden: Diese Erfahrung mussten einige Käufer neuer iPhone 7 machen. Wie aus Meldungen auf Twitter und Macrumors hervorgeht, handelte es sich dabei nicht um Einzelfälle.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. Bechtle Onsite Services, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt

Beim Aktivieren fanden die Nutzer bereits eingetragene, fremde Apple-IDs vor. Das macht es unmöglich, die Geräte zu aktivieren. Das neue, eigene iPhone ist gesperrt. Der Fehler betrifft nicht nur Neugeräte, sondern auch solche, die mittels der Systemeinstellungen auf den Werkszustand zurückgesetzt wurden.

Einige Betroffene tauschten ihr Gerät im Apple Store offenbar um. Ein Tausch könnte wegen der schlechten Verfügbarkeit des iPhone 7 allerdings dauern.

Wie es zu den vorab eingetragenen Apple-IDs kommen konnte, ist bisher nicht bekannt. Eventuell hatte Apple Probleme mit der iCloud.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Niaxa 11. Okt 2016

Genau darum geht es :-).

M_Q 11. Okt 2016

Denke die Betroffenen haben das IPhone einfach falsch angemacht.

DebianFan 11. Okt 2016

Bei direkt im Apple Online Store gekauften Geräten ist das Problem noch nicht...

DeathMD 11. Okt 2016

Ich hoffe es gibt in dieser Schule auch ganze Äpfel und nicht nur angebissene.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /