Abo
  • Services:

Apple: Neue iPhone 7 mit fremden Apple-IDs aufgetaucht

Auf den Displays des neuen iPhone 7 und iPhone 7 Plus sind bei einigen Käufern beim Aktivieren der Geräte fremde Apple-IDs aufgetaucht. Die Smartphones sind somit gesperrt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iPhone 7
iPhone 7 (Bild: Apple)

Éin neues iPhone gekauft und ausgesperrt worden: Diese Erfahrung mussten einige Käufer neuer iPhone 7 machen. Wie aus Meldungen auf Twitter und Macrumors hervorgeht, handelte es sich dabei nicht um Einzelfälle.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Beim Aktivieren fanden die Nutzer bereits eingetragene, fremde Apple-IDs vor. Das macht es unmöglich, die Geräte zu aktivieren. Das neue, eigene iPhone ist gesperrt. Der Fehler betrifft nicht nur Neugeräte, sondern auch solche, die mittels der Systemeinstellungen auf den Werkszustand zurückgesetzt wurden.

Einige Betroffene tauschten ihr Gerät im Apple Store offenbar um. Ein Tausch könnte wegen der schlechten Verfügbarkeit des iPhone 7 allerdings dauern.

Wie es zu den vorab eingetragenen Apple-IDs kommen konnte, ist bisher nicht bekannt. Eventuell hatte Apple Probleme mit der iCloud.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

Niaxa 11. Okt 2016

Genau darum geht es :-).

M_Q 11. Okt 2016

Denke die Betroffenen haben das IPhone einfach falsch angemacht.

DebianFan 11. Okt 2016

Bei direkt im Apple Online Store gekauften Geräten ist das Problem noch nicht...

DeathMD 11. Okt 2016

Ich hoffe es gibt in dieser Schule auch ganze Äpfel und nicht nur angebissene.


Folgen Sie uns
       


Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream

Durch eine komplette Nacht sind wir in Far: Lone Sails mit unseren Zuschauern im Livestream geschippert. Dabei haben wir unser Schiff Golemma getauft und neue Lösungen für verzögerte Live-Kommentare erfunden.

Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
    Highend-PC-Streaming
    Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

    Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
    2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
    3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

      •  /