Abo
  • Services:

Apple: Neue iPads und ein Bluetooth-Gerät registriert

Apple hat beim chinesischen Ministerium für Industrie und Informationstechnologien pflichtgemäß neue iPad-Modelle und ein neues Bluetooth-Gerät registriert. Das deutet auf eine baldige Veröffentlichung hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple plant angeblich neue iPads für Oktober 2018.
Apple plant angeblich neue iPads für Oktober 2018. (Bild: Andreas Donath)

Noch in diesem Jahr dürfte Apple neue iPads und eventuell auch einen neuen Apple Pencil vorstellen. Ein deutliches Indiz dafür ist die Registrierung neuer Modelle bei der Regulierungsbehörde in China, wie die indische Webseite für Produktvergleiche Mysmartprice berichtet. Welche Modelle genau erscheinen werden und welche Spezifikationen sie haben, lässt sich auf den Anmeldungen allerdings nicht ablesen.

Stellenmarkt
  1. VMT GmbH, Bruchsal
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Apple hat in China die iPad-Modellnummern A1876, A1980 und A1993 registriert. Diese Modellnummern entsprechen denen, die Apple im Juli 2018 bei der eurasischen Wirtschaftskommission eingereicht hat. Eine Ausnahme bildet das Modell A1993, das in der früheren Anmeldung nicht auftauchte. Ob es sich hierbei um eine Abwandlung für China oder um ein gänzlich neues Modell handelt, ist nicht bekannt.

Gerüchteweise will Apple wie in den Vorjahren noch im Oktober 2018 im Rahmen einer Veranstaltung neue Macs und neue iPads präsentieren. Eine offizielle Einladung gibt es aber noch nicht.

Die neuen iPad Pro-Modelle könnten Gerüchten zufolge mit der Gesichtserkennung Face ID ausgerüstet sein, die bisher nur bei den iPhones genutzt wurde. Auch ein USB-C-Anschluss mit 4K-Videoausgabe soll eingebaut sein.

Das neu in China angemeldete Bluetooth-Gerät, von dem es keine weiteren Spezifikationen außer der Modellnummer A2051 gibt, könnte ein neuer Apple Pencil sein. Was dieser kann, ist nicht bekannt.

Es wird erwartet, dass Apple neben neuen iPads auch neue iMacs, einen überarbeiteten Mac Mini und einen neuen Mac Pro zeigt, doch dabei handelt es sich ebenfalls nur um Gerüchte.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,79€
  2. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de
  3. (u. a. Honor 9 190€)
  4. 199€

jo-1 14. Okt 2018

Für mich am Tag der Vorstellung schon ;-) Freu mich drauf!

jo-1 14. Okt 2018

1 TB Flash wäre nett - quasi als Backup Computer zum rMBP 13 Dünner, leichter und...

HeroFeat 12. Okt 2018

Und selbst wenn die Kopplung drahtlos ist lädt man den aktuellen Apple Pencil auf indem...

Metalyzed 12. Okt 2018

Oder um sich zu beschweren, wenn nach dem iOS Update mal wieder alle seine EigenenDatei...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /