Apple: Nächstes iPhone könnte Satellitentechnik erhalten

Auch wenn die Technik für Satellitentelefonate im neuen iPhone-Modell enthalten sein soll, ist sie wohl zunächst nicht nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Nächstes iPhone soll Satellitentechnik für Notfälle nutzen.
Nächstes iPhone soll Satellitentechnik für Notfälle nutzen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das kommende iPhone soll mit Satellitentechnik ausgestattet sein, berichten zwei Kontakte aus dem Apple-Umfeld nach einem Bericht von Bloomberg. Die Satellitenfunktionen werden aber nicht für reguläre Telefonate zur Verfügung stehen, sondern sollen ausschließlich für Notfälle nutzbar sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Schwerpunkt Helpdesk Inhouse im First- und Second-Level-Support
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. Business Intelligence Data Architect (m/w/d)
    Hays AG, Kempten
Detailsuche

Nach einem älteren Bloomberg-Bericht arbeitet Apple bereits seit 2017 daran, die Technik für Satellitenkommunikation in ein iPhone zu integrieren. Bisher gab es kein fertiges Produkt dazu, aber das könnte sich noch dieses Jahr ändern, wenn voraussichtlich im Herbst 2021 neue iPhone-Modelle erscheinen.

Die Satellitentechnik soll in Gegenden genutzt werden können, in denen es keinen Mobilfunkempfang gibt. In Notfällen oder Krisensituationen soll das iPhone trotzdem als Kommunikationsgerät nutzbar sein, indem Nachrichten über Satellitentechnik verschickt werden können.

Satellitentechnik im iPhone für Notfälle

Die entsprechende Funktion könnte Emergency Message via Satellite, also Notfallnachricht über Satellit, heißen. Es geht darum, dass Notdiensten eine SMS geschickt werden kann. So sollen etwa Überfälle, Unfälle oder Verbrechen gemeldet werden können, auch wenn in dem Gebiet keine Mobilfunkabdeckung gegeben ist.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Notfallkontakte können darüber kontaktiert werden. Falls ein Notfallkontakt sein Smartphone dabei im Bitte-nicht-stören-Modus betreibt, wird eine solche Nachricht dennoch signalisiert. Die Notfall-Mitteilungen sollen dabei in der SMS-App farblich anders markiert sein, damit sie von der übrigen Kommunikation unterschieden werden kann.

Nutzung der Notfallfunktion erst ab 2022

Nach Informationen von Bloomberg wird das kommende iPhone zwar die nötige Technik zur Satellitenkommunikation enthalten, aber nutzbar wird es zunächst nicht sein. Wohl erst im Jahr 2022 wird die Funktion dann auch nutzbar sein, indem Apple diese entsprechend freischaltet. Dies erfuhr die Agentur von einer Person, die mit den Plänen Apples vertraut ist, aber anonym bleiben möchte.

Neues Apple iPhone 12 Mini (128 GB) - Schwarz

Bei Apple selbst soll intern noch nicht entschieden sein, ob diese Pläne umgesetzt werden. Alles rund um die Satelliten-Notfall-Kommunikation könnte sich auch noch ändern, bis sie offiziell vorgestellt wird.

Blooomberg hat Apple um einen Kommentar geben, aber das Unternehmen lehnte eine Stellungnahme ab. Es ist üblich, dass sich Apple nicht zu Vorabberichten über künftige Produkte äußert.

Bisherige Smartphone-Modelle besitzen keine solche Technik. Falls Apple das alles umsetzt, könnte es sein, dass die Technik auch in anderen Geräten zum Einsatz kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 01. Sep 2021

Soweit ich weiss gibt es das nicht nur für Schiffe. Also da gibt es sogar recht handliche...

berritorre 31. Aug 2021

ich vermute eher, dass es Iridium wird. So wie das z.B. Garmin Inreach, Zoleo oder Spot...

berritorre 31. Aug 2021

Yup, Garmin Inreach Mini ist relativ klein, etwa so gross wie ein geschlossenes Flip...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /