Apple: Nächstes iPhone könnte Satellitentechnik erhalten

Auch wenn die Technik für Satellitentelefonate im neuen iPhone-Modell enthalten sein soll, ist sie wohl zunächst nicht nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Nächstes iPhone soll Satellitentechnik für Notfälle nutzen.
Nächstes iPhone soll Satellitentechnik für Notfälle nutzen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das kommende iPhone soll mit Satellitentechnik ausgestattet sein, berichten zwei Kontakte aus dem Apple-Umfeld nach einem Bericht von Bloomberg. Die Satellitenfunktionen werden aber nicht für reguläre Telefonate zur Verfügung stehen, sondern sollen ausschließlich für Notfälle nutzbar sein.

Stellenmarkt
  1. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
Detailsuche

Nach einem älteren Bloomberg-Bericht arbeitet Apple bereits seit 2017 daran, die Technik für Satellitenkommunikation in ein iPhone zu integrieren. Bisher gab es kein fertiges Produkt dazu, aber das könnte sich noch dieses Jahr ändern, wenn voraussichtlich im Herbst 2021 neue iPhone-Modelle erscheinen.

Die Satellitentechnik soll in Gegenden genutzt werden können, in denen es keinen Mobilfunkempfang gibt. In Notfällen oder Krisensituationen soll das iPhone trotzdem als Kommunikationsgerät nutzbar sein, indem Nachrichten über Satellitentechnik verschickt werden können.

Satellitentechnik im iPhone für Notfälle

Die entsprechende Funktion könnte Emergency Message via Satellite, also Notfallnachricht über Satellit, heißen. Es geht darum, dass Notdiensten eine SMS geschickt werden kann. So sollen etwa Überfälle, Unfälle oder Verbrechen gemeldet werden können, auch wenn in dem Gebiet keine Mobilfunkabdeckung gegeben ist.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Auch Notfallkontakte können darüber kontaktiert werden. Falls ein Notfallkontakt sein Smartphone dabei im Bitte-nicht-stören-Modus betreibt, wird eine solche Nachricht dennoch signalisiert. Die Notfall-Mitteilungen sollen dabei in der SMS-App farblich anders markiert sein, damit sie von der übrigen Kommunikation unterschieden werden kann.

Nutzung der Notfallfunktion erst ab 2022

Nach Informationen von Bloomberg wird das kommende iPhone zwar die nötige Technik zur Satellitenkommunikation enthalten, aber nutzbar wird es zunächst nicht sein. Wohl erst im Jahr 2022 wird die Funktion dann auch nutzbar sein, indem Apple diese entsprechend freischaltet. Dies erfuhr die Agentur von einer Person, die mit den Plänen Apples vertraut ist, aber anonym bleiben möchte.

Neues Apple iPhone 12 Mini (128 GB) - Schwarz

Bei Apple selbst soll intern noch nicht entschieden sein, ob diese Pläne umgesetzt werden. Alles rund um die Satelliten-Notfall-Kommunikation könnte sich auch noch ändern, bis sie offiziell vorgestellt wird.

Blooomberg hat Apple um einen Kommentar geben, aber das Unternehmen lehnte eine Stellungnahme ab. Es ist üblich, dass sich Apple nicht zu Vorabberichten über künftige Produkte äußert.

Bisherige Smartphone-Modelle besitzen keine solche Technik. Falls Apple das alles umsetzt, könnte es sein, dass die Technik auch in anderen Geräten zum Einsatz kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 01. Sep 2021 / Themenstart

Soweit ich weiss gibt es das nicht nur für Schiffe. Also da gibt es sogar recht handliche...

berritorre 31. Aug 2021 / Themenstart

ich vermute eher, dass es Iridium wird. So wie das z.B. Garmin Inreach, Zoleo oder Spot...

berritorre 31. Aug 2021 / Themenstart

Yup, Garmin Inreach Mini ist relativ klein, etwa so gross wie ein geschlossenes Flip...

WinnieW 31. Aug 2021 / Themenstart

Ich denke nicht dass in einem Mobiltelefon Sendetechnik eingebaut wird welche mit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /