Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben

Das kommende iPhone wird laut einem Bericht keine Klinkenbuchse mehr haben. Das soll die wesentliche Veränderung zur iPhone-6-Modellreihe sein. Im Gegenzug hat sich Apple für das nächste Jahr viel vorgenommen: Dann wird das iPhone zehn Jahre alt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieses Jahr gibt es kein neues iPhone-Design.
Dieses Jahr gibt es kein neues iPhone-Design. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das für den Herbst erwartete nächste iPhone wird kaum Änderungen am Design aufweisen, sondern optisch an die Gehäuse der iPhone-6-Modellreihe erinnern, berichtet das Wall Street Journal mit Verweis auf Informanten, die mit Apples Plänen vertraut sind. Das kommende iPhone-Modell wird keine klassische 3,5-mm-Klinkenbuchse mehr besitzen, so dass bisherige Kopfhörer nur mit einem Adapter am Smartphone benutzt werden können, die dann am Lightning-Anschluss des Smartphones angeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. EUROGATE Intermodal GmbH, Hamburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

In der Vergangenheit gab es immer mal wieder Android-Smartphones ohne klassische Klinkenbuchse, die meisten der Modelle haben sich am Markt aber nicht durchsetzen können. Zuletzt hatte Lenovo mit dem Moto Z ein Android-Gerät ohne klassische Klinkenbuchse vorgestellt, nachdem der chinesische LeEco im April 2016 eine erste komplette Smartphone-Produktreihe ganz ohne 3,5-mm-Klinkenbuchse vorgestellt hatte.

Besserer Schutz vor Wasser

Der Verzicht auf eine Kopfhörerbuchse soll es erlauben, die Geräte dünner zu bauen als bisher. Im Fall des iPhones will Apple den Wegfall der Klinkenbuchse nutzen, um dem Smartphone einen besseren Schutz vor Wasser zu ermöglichen. Der Bericht geht allerdings nicht darauf ein, ob das neue Modell ein wasserdichtes Gehäuse haben wird.

Für ein wasserdichtes Gehäuse ist der Verzicht auf die Klinkenbuchse allerdings nicht notwendig: Denn unter anderem Sony und Samsung haben bereits Smartphones im Sortiment, die wasserdicht sind und eine Kopfhörerbuchse ohne Schutzklappe haben. Der Anschluss ist dazu von innen gegen eindringendes Wasser geschützt.

Erneut zwei iPhone-Modelle geplant

Der Wegfall der Kopfhörerbuchse schränkt die Einsatzmöglichkeiten des Smartphones ein. Beim Einsatz eines drahtgebundenen Kopfhörers kann die Lightning-Buche nicht ohne weiteres für andere Zwecke verwendet werden. Wenn der Akku im Smartphone während der Kopfhörernutzung etwa aufgeladen werden soll, ist das nicht mehr ohne weiteres möglich.

Auch in diesem Jahr wird erwartet, dass Apple im September zwei iPhone-Modelle vorstellt, eines mit einem 4,7 Zoll großen Display, das andere mit einem 5,5-Zoll-Touchscreen. Neben dem Basismodell wird es also wieder eine Plus-Ausführung geben.

Das erste iPhone erschien 2007

Große Designänderungen am iPhone werden erst für das nächste Jahr erwartet - zehn Jahre nach der Vorstellung des ersten iPhones. Möglicherweise wird Apple danach wieder zum eingespielten Designzyklus zurückkehren und wieder alle zwei Jahre ein neues iPhone-Design vorstellen. Demnach gäbe es das Dreijahresfenster nur für das zehnjährige iPhone-Jubiläum.

Damit steht auch die als sicher geltende Produktbezeichnung auf dem Spiel - möglicherweise erscheint ein iPhone 7 erst im kommenden Jahr und dieses Jahr wird die kommende Modellreihe noch bei der 6er-Reihe einsortiert und mit einem entsprechenden Buchstaben markiert. Der Bericht des Wall Street Journals nennt keine Versionsnummern für die kommenden iPhone-Geräte.

Auch zum iPhone der übernächsten Generation gibt es bereits erste Vermutungen. Möglicherweise will Apple wieder ein Modell mit Glasgehäuse auf den Markt bringen. Außerdem könnte das iPhone ein gebogenes Display erhalten und einen möglichst geringen Rand um das Display herum. Außerdem könnte der Fingerabdrucksensor direkt in das Display integriert werden und der Home-Button ganz verschwinden. Noch arbeite Apple an dem Design, so dass es am Ende auch anders kommen könnte, betont das Wall Street Journal.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. 122,89€
  4. GRATIS

Teebecher 25. Jun 2016

Ich auch. isc-dhcpd auf nem Raspi. Bind auf dem Raspi. Da ich mit All-IP beglückt wurde...

My1 24. Jun 2016

seh ich auch so. ich fand es schon dämlich dass im note 3 und s5 usb3 is aber im note 4...

DWolf 23. Jun 2016

Stabil ist es im Cowon :) Nur leider eine propetäre Schnittstelle. Aber wie gesagt, das...

Its_Me 23. Jun 2016

Lightning kann auch USB3. Wird bisher aber nur vom großen iPad pro unterstützt. Dafür...

Trollversteher 23. Jun 2016

Das bezog sich natürlich auf Deine Angaben zum iPhone 7... Aber schon der verlinkte...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /