Abo
  • Services:

Apple: Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben

Das kommende iPhone wird laut einem Bericht keine Klinkenbuchse mehr haben. Das soll die wesentliche Veränderung zur iPhone-6-Modellreihe sein. Im Gegenzug hat sich Apple für das nächste Jahr viel vorgenommen: Dann wird das iPhone zehn Jahre alt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieses Jahr gibt es kein neues iPhone-Design.
Dieses Jahr gibt es kein neues iPhone-Design. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das für den Herbst erwartete nächste iPhone wird kaum Änderungen am Design aufweisen, sondern optisch an die Gehäuse der iPhone-6-Modellreihe erinnern, berichtet das Wall Street Journal mit Verweis auf Informanten, die mit Apples Plänen vertraut sind. Das kommende iPhone-Modell wird keine klassische 3,5-mm-Klinkenbuchse mehr besitzen, so dass bisherige Kopfhörer nur mit einem Adapter am Smartphone benutzt werden können, die dann am Lightning-Anschluss des Smartphones angeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

In der Vergangenheit gab es immer mal wieder Android-Smartphones ohne klassische Klinkenbuchse, die meisten der Modelle haben sich am Markt aber nicht durchsetzen können. Zuletzt hatte Lenovo mit dem Moto Z ein Android-Gerät ohne klassische Klinkenbuchse vorgestellt, nachdem der chinesische LeEco im April 2016 eine erste komplette Smartphone-Produktreihe ganz ohne 3,5-mm-Klinkenbuchse vorgestellt hatte.

Besserer Schutz vor Wasser

Der Verzicht auf eine Kopfhörerbuchse soll es erlauben, die Geräte dünner zu bauen als bisher. Im Fall des iPhones will Apple den Wegfall der Klinkenbuchse nutzen, um dem Smartphone einen besseren Schutz vor Wasser zu ermöglichen. Der Bericht geht allerdings nicht darauf ein, ob das neue Modell ein wasserdichtes Gehäuse haben wird.

Für ein wasserdichtes Gehäuse ist der Verzicht auf die Klinkenbuchse allerdings nicht notwendig: Denn unter anderem Sony und Samsung haben bereits Smartphones im Sortiment, die wasserdicht sind und eine Kopfhörerbuchse ohne Schutzklappe haben. Der Anschluss ist dazu von innen gegen eindringendes Wasser geschützt.

Erneut zwei iPhone-Modelle geplant

Der Wegfall der Kopfhörerbuchse schränkt die Einsatzmöglichkeiten des Smartphones ein. Beim Einsatz eines drahtgebundenen Kopfhörers kann die Lightning-Buche nicht ohne weiteres für andere Zwecke verwendet werden. Wenn der Akku im Smartphone während der Kopfhörernutzung etwa aufgeladen werden soll, ist das nicht mehr ohne weiteres möglich.

Auch in diesem Jahr wird erwartet, dass Apple im September zwei iPhone-Modelle vorstellt, eines mit einem 4,7 Zoll großen Display, das andere mit einem 5,5-Zoll-Touchscreen. Neben dem Basismodell wird es also wieder eine Plus-Ausführung geben.

Das erste iPhone erschien 2007

Große Designänderungen am iPhone werden erst für das nächste Jahr erwartet - zehn Jahre nach der Vorstellung des ersten iPhones. Möglicherweise wird Apple danach wieder zum eingespielten Designzyklus zurückkehren und wieder alle zwei Jahre ein neues iPhone-Design vorstellen. Demnach gäbe es das Dreijahresfenster nur für das zehnjährige iPhone-Jubiläum.

Damit steht auch die als sicher geltende Produktbezeichnung auf dem Spiel - möglicherweise erscheint ein iPhone 7 erst im kommenden Jahr und dieses Jahr wird die kommende Modellreihe noch bei der 6er-Reihe einsortiert und mit einem entsprechenden Buchstaben markiert. Der Bericht des Wall Street Journals nennt keine Versionsnummern für die kommenden iPhone-Geräte.

Auch zum iPhone der übernächsten Generation gibt es bereits erste Vermutungen. Möglicherweise will Apple wieder ein Modell mit Glasgehäuse auf den Markt bringen. Außerdem könnte das iPhone ein gebogenes Display erhalten und einen möglichst geringen Rand um das Display herum. Außerdem könnte der Fingerabdrucksensor direkt in das Display integriert werden und der Home-Button ganz verschwinden. Noch arbeite Apple an dem Design, so dass es am Ende auch anders kommen könnte, betont das Wall Street Journal.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Teebecher 25. Jun 2016

Ich auch. isc-dhcpd auf nem Raspi. Bind auf dem Raspi. Da ich mit All-IP beglückt wurde...

My1 24. Jun 2016

seh ich auch so. ich fand es schon dämlich dass im note 3 und s5 usb3 is aber im note 4...

DWolf 23. Jun 2016

Stabil ist es im Cowon :) Nur leider eine propetäre Schnittstelle. Aber wie gesagt, das...

Its_Me 23. Jun 2016

Lightning kann auch USB3. Wird bisher aber nur vom großen iPad pro unterstützt. Dafür...

Trollversteher 23. Jun 2016

Das bezog sich natürlich auf Deine Angaben zum iPhone 7... Aber schon der verlinkte...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /