Abo
  • Services:

Apple: Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben

Das kommende iPhone wird laut einem Bericht keine Klinkenbuchse mehr haben. Das soll die wesentliche Veränderung zur iPhone-6-Modellreihe sein. Im Gegenzug hat sich Apple für das nächste Jahr viel vorgenommen: Dann wird das iPhone zehn Jahre alt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieses Jahr gibt es kein neues iPhone-Design.
Dieses Jahr gibt es kein neues iPhone-Design. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das für den Herbst erwartete nächste iPhone wird kaum Änderungen am Design aufweisen, sondern optisch an die Gehäuse der iPhone-6-Modellreihe erinnern, berichtet das Wall Street Journal mit Verweis auf Informanten, die mit Apples Plänen vertraut sind. Das kommende iPhone-Modell wird keine klassische 3,5-mm-Klinkenbuchse mehr besitzen, so dass bisherige Kopfhörer nur mit einem Adapter am Smartphone benutzt werden können, die dann am Lightning-Anschluss des Smartphones angeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. VIRES Simulationstechnologie GmbH, Bad Aibling

In der Vergangenheit gab es immer mal wieder Android-Smartphones ohne klassische Klinkenbuchse, die meisten der Modelle haben sich am Markt aber nicht durchsetzen können. Zuletzt hatte Lenovo mit dem Moto Z ein Android-Gerät ohne klassische Klinkenbuchse vorgestellt, nachdem der chinesische LeEco im April 2016 eine erste komplette Smartphone-Produktreihe ganz ohne 3,5-mm-Klinkenbuchse vorgestellt hatte.

Besserer Schutz vor Wasser

Der Verzicht auf eine Kopfhörerbuchse soll es erlauben, die Geräte dünner zu bauen als bisher. Im Fall des iPhones will Apple den Wegfall der Klinkenbuchse nutzen, um dem Smartphone einen besseren Schutz vor Wasser zu ermöglichen. Der Bericht geht allerdings nicht darauf ein, ob das neue Modell ein wasserdichtes Gehäuse haben wird.

Für ein wasserdichtes Gehäuse ist der Verzicht auf die Klinkenbuchse allerdings nicht notwendig: Denn unter anderem Sony und Samsung haben bereits Smartphones im Sortiment, die wasserdicht sind und eine Kopfhörerbuchse ohne Schutzklappe haben. Der Anschluss ist dazu von innen gegen eindringendes Wasser geschützt.

Erneut zwei iPhone-Modelle geplant

Der Wegfall der Kopfhörerbuchse schränkt die Einsatzmöglichkeiten des Smartphones ein. Beim Einsatz eines drahtgebundenen Kopfhörers kann die Lightning-Buche nicht ohne weiteres für andere Zwecke verwendet werden. Wenn der Akku im Smartphone während der Kopfhörernutzung etwa aufgeladen werden soll, ist das nicht mehr ohne weiteres möglich.

Auch in diesem Jahr wird erwartet, dass Apple im September zwei iPhone-Modelle vorstellt, eines mit einem 4,7 Zoll großen Display, das andere mit einem 5,5-Zoll-Touchscreen. Neben dem Basismodell wird es also wieder eine Plus-Ausführung geben.

Das erste iPhone erschien 2007

Große Designänderungen am iPhone werden erst für das nächste Jahr erwartet - zehn Jahre nach der Vorstellung des ersten iPhones. Möglicherweise wird Apple danach wieder zum eingespielten Designzyklus zurückkehren und wieder alle zwei Jahre ein neues iPhone-Design vorstellen. Demnach gäbe es das Dreijahresfenster nur für das zehnjährige iPhone-Jubiläum.

Damit steht auch die als sicher geltende Produktbezeichnung auf dem Spiel - möglicherweise erscheint ein iPhone 7 erst im kommenden Jahr und dieses Jahr wird die kommende Modellreihe noch bei der 6er-Reihe einsortiert und mit einem entsprechenden Buchstaben markiert. Der Bericht des Wall Street Journals nennt keine Versionsnummern für die kommenden iPhone-Geräte.

Auch zum iPhone der übernächsten Generation gibt es bereits erste Vermutungen. Möglicherweise will Apple wieder ein Modell mit Glasgehäuse auf den Markt bringen. Außerdem könnte das iPhone ein gebogenes Display erhalten und einen möglichst geringen Rand um das Display herum. Außerdem könnte der Fingerabdrucksensor direkt in das Display integriert werden und der Home-Button ganz verschwinden. Noch arbeite Apple an dem Design, so dass es am Ende auch anders kommen könnte, betont das Wall Street Journal.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  3. ab 294€ lieferbar

Teebecher 25. Jun 2016

Ich auch. isc-dhcpd auf nem Raspi. Bind auf dem Raspi. Da ich mit All-IP beglückt wurde...

My1 24. Jun 2016

seh ich auch so. ich fand es schon dämlich dass im note 3 und s5 usb3 is aber im note 4...

DWolf 23. Jun 2016

Stabil ist es im Cowon :) Nur leider eine propetäre Schnittstelle. Aber wie gesagt, das...

Its_Me 23. Jun 2016

Lightning kann auch USB3. Wird bisher aber nur vom großen iPad pro unterstützt. Dafür...

Trollversteher 23. Jun 2016

Das bezog sich natürlich auf Deine Angaben zum iPhone 7... Aber schon der verlinkte...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

    •  /