Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Mysteriöse Lücke in Airport-Router gepatcht

Der Airport-Router und Time-Capsule von Apple haben offenbar Probleme mit bestimmten DNS-Anfragen. Die Sicherheitslücke wurde jetzt geschlossen, möglicherweise konnten Angreifer das Netzwerk der Nutzer kompromittieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Jobs stellt die Time Capsule vor (2008).
Steve Jobs stellt die Time Capsule vor (2008). (Bild: David Paul Morris/Getty Images)

Apple hat mit einem Sicherheitsupdate für den Airport-Router unter Sicherheitsexperten für Verwirrung gesorgt, weil das Unternehmen nur wenig Details zu der jetzt behobenen Lücke mitteilt. Die Lücke mit der Bezeichnung CVE-2015-7029 geht offenbar auf Probleme beim Verarbeiten von DNS-Anfragen zurück, in der offiziellen Beschreibung gibt es bislang keine weiteren Details.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Auch Apples eigenes Security Advisory bleibt nebulös. Dort heißt es: "Ein Speicherfehler (memory corruption issue) existierte beim Verarbeiten von DNS-Daten. Dieser Fehler wurde durch eine erweiterte Prüfung der Speichergrenzen (bounds checking) behoben."

Sophos hat eine Theorie

Im Blog der Sicherheitsfirma Sophos wird spekuliert, dass Angreifer speziell präparierte DNS-Anfragen an einen verwundbaren Router schicken, wenn dieser Anfragen aus dem Internet zulässt. Außerdem könnten Angreifer DNS-Anfragen des Routers selbst mit einem bösartigen Paket beantworten und sich so Zugriff auf das Gerät verschaffen. Die Sicherheitsforscher gehen davon aus, dass das zweite Szenario realistischer ist.

Um eine solche Sicherheitslücke ausnutzen zu können, müssten Angreifer eine eigene Domain aufsetzen und das Opfer per Social-Engineering dazu bringen, einen Link anzuklicken. Auch eine E-Mail mit aktivem Pixel könnte genutzt werden, um entsprechende Anfragen auszulösen, allerdings nur, wenn der Nutzer die Vorschau von Bildern zulässt. Darüber könnte dann die Schwachstelle ausgenutzt und das Netzwerk der Opfer kompromittiert werden.

Nutzer können das Update für die Firmwareversionen 7.6.7 und 7.7.7 einspielen. Damit kompatible Geräte sind die Airport Extreme, Airport Time Capsule mit 802.11n-Verbindung, die Airport Extreme und die Airport Time Capsule mit 802.11ac-Verbindung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 4,16€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

widdermann 21. Jun 2016

Nein, ich habe den nie genutzt seit ich erfahren habe, dass er eh nur das gleiche...

Crionix 21. Jun 2016

http://www.iphoneincanada.ca/mac/security-update-mdnsresponder/


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /