Abo
  • Services:

Apple: Mysteriöse Lücke in Airport-Router gepatcht

Der Airport-Router und Time-Capsule von Apple haben offenbar Probleme mit bestimmten DNS-Anfragen. Die Sicherheitslücke wurde jetzt geschlossen, möglicherweise konnten Angreifer das Netzwerk der Nutzer kompromittieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Jobs stellt die Time Capsule vor (2008).
Steve Jobs stellt die Time Capsule vor (2008). (Bild: David Paul Morris/Getty Images)

Apple hat mit einem Sicherheitsupdate für den Airport-Router unter Sicherheitsexperten für Verwirrung gesorgt, weil das Unternehmen nur wenig Details zu der jetzt behobenen Lücke mitteilt. Die Lücke mit der Bezeichnung CVE-2015-7029 geht offenbar auf Probleme beim Verarbeiten von DNS-Anfragen zurück, in der offiziellen Beschreibung gibt es bislang keine weiteren Details.

Stellenmarkt
  1. BE-terna GmbH, Überlingen, Villingen, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Auch Apples eigenes Security Advisory bleibt nebulös. Dort heißt es: "Ein Speicherfehler (memory corruption issue) existierte beim Verarbeiten von DNS-Daten. Dieser Fehler wurde durch eine erweiterte Prüfung der Speichergrenzen (bounds checking) behoben."

Sophos hat eine Theorie

Im Blog der Sicherheitsfirma Sophos wird spekuliert, dass Angreifer speziell präparierte DNS-Anfragen an einen verwundbaren Router schicken, wenn dieser Anfragen aus dem Internet zulässt. Außerdem könnten Angreifer DNS-Anfragen des Routers selbst mit einem bösartigen Paket beantworten und sich so Zugriff auf das Gerät verschaffen. Die Sicherheitsforscher gehen davon aus, dass das zweite Szenario realistischer ist.

Um eine solche Sicherheitslücke ausnutzen zu können, müssten Angreifer eine eigene Domain aufsetzen und das Opfer per Social-Engineering dazu bringen, einen Link anzuklicken. Auch eine E-Mail mit aktivem Pixel könnte genutzt werden, um entsprechende Anfragen auszulösen, allerdings nur, wenn der Nutzer die Vorschau von Bildern zulässt. Darüber könnte dann die Schwachstelle ausgenutzt und das Netzwerk der Opfer kompromittiert werden.

Nutzer können das Update für die Firmwareversionen 7.6.7 und 7.7.7 einspielen. Damit kompatible Geräte sind die Airport Extreme, Airport Time Capsule mit 802.11n-Verbindung, die Airport Extreme und die Airport Time Capsule mit 802.11ac-Verbindung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

widdermann 21. Jun 2016

Nein, ich habe den nie genutzt seit ich erfahren habe, dass er eh nur das gleiche...

Crionix 21. Jun 2016

http://www.iphoneincanada.ca/mac/security-update-mdnsresponder/


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
    Sun to Liquid
    Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

    Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
    2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
    3. Physik Maserlicht aus Diamant

      •  /