• IT-Karriere:
  • Services:

Groove

Groove; (früher Xbox-Music) ist das Musikangebot von Microsoft und nicht nur bei Konsolennutzern beliebt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Angebot: laut eigenen Angaben 40 Millionen Titel zum Streaming und im Downloadshop. Mit der dazu nötigen Microsoft-ID gibt es gleichzeitig kostenlosen Zugriff auf Onedrive mit 15 GByte Cloud-Speicher.

Kosten: 9,99 Euro im Monat, im Jahr 99,99 Euro. 30 Tage kostenloses Testen möglich. Für die Anmeldung sind eine Kreditkarte und eine Microsoft-ID erforderlich.

Verbreitung: auf Windows, Windows-Phones und Xbox-Geräten, dazu auf Apps für Android und iOS sowie über den Webplayer und auf Sonos-Playern.

Anwendung: klar und übersichtlich, zumindest aber auf dem Webplayer auch eine Spur zu einfach. Lediglich die neuesten Alben und Topkünstler werden unter Entdecken angeboten, eine Übersicht über Genres fehlt, genauso wie redaktionelle Playlisten. Dafür ist die Volltextsuche schnell und effizient. Zu jedem Künstler gibt es eine Übersicht seiner Werke und eine Kurzbiografie, dazu kann ein eigener Radiostream mit ähnlichen und passenden Titeln gestartet werden. Favoriten lassen sich für den schnellen Zugriff auch ablegen. Über die Groove-Music-App in Verbindung mit Onedrive können auch eigene Songs gestreamt werden.

Qualität: Heruntergeladene Musik liegt mit 256 kbps als MP3 vor, gestreamt wird lediglich mit WMA 196 kbps.

Offline: ja, auf bis zu fünf registrierten Geräten.

Einschätzung/Perspektive: Microsoft hat mit Groove eine große Fanbasis; der Streamingdienst ist auch besonders bei Xbox-Usern beliebt. Die Klarheit und Einfachheit und der angeschlossene Downloadshops sind Pluspunkte. Allerdings beschränkt sich die Entdeckertour auf aktuelle Alben und gerade hippe Künstler, vielseitige und wechselnde Playlisten fehlen, zudem ist die Streamingqualität nicht so hoch wie bei anderen Anbietern. Ideal für den Chart-Hit-Hörer, der dank Groove-App offline und mit dem großzügigen Onedrive-Cloud-Speicher auch mobil auf seine Musik zugreifen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hype Machine, Focus@will und Digital Concerthall
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Dwalinn 09. Dez 2015

Hatte das Problem auch (mit LTE 3-8Mbit) allerdings hat es meistens Funktioniert und mir...

Shakal1710 07. Dez 2015

dann warte mal bis ende des jahres ;)

der_wahre_hannes 03. Dez 2015

Was hat der Gratismonat damit zu tun?

Nasreddin 02. Dez 2015

Echt? Wieso das denn? Copyright?

Nasreddin 02. Dez 2015

Passiert leider häufiger bei Golem. Seit damals beim Windows Phone "Test" die fehlende...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /