Daytrotter und Rdio

Daytrotter

Liveaufnahmen aus verschiedenen Tonstudios rund um die Welt finden bei Daytrotter ein musikalisches Zuhause. Das Angebot wurde 2006 von den Horseshak Studios in Illinois gestartet, die für ihre Livesessions in der Indie-Musik-Szene geradezu berüchtigt sind.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. SAP-Anwendungsbetreuer SD/MM
    Hays AG, Karlsruhe
Detailsuche

Angebot: Es gibt circa 100 Songs von 25 Künstlern pro Woche, exklusive Liveversionen von älteren oder unveröffentlichten Songs bekannter und unbekannter Künstler sowie circa 2.000 Aufnahmen im Archiv.

Kosten: Das Angebot kostet monatlich 2,99 Dollar, jährlich 32,99 Dollar. Studenten mit .edu-Mail-Adresse können gratis zugreifen. Zaungäste dürfen kostenlos drei Sessions pro Werktag streamen und jeweils zwei Songs pro Session.

Verfügbarkeit: Der Dienst lässt sich auf der Webseite und über die Apps auf Smartphone und Tablets mit iOS und Android sowie auf Sonos-Playern nutzen.

Anwendung: Mit einer unverkennbaren Optik dank der selbst erstellten Künstlerillustrationen und dem sehr speziellen Inhalt ist Daytrotter ein Geheimtipp für Indie-Musik-Freunde. Es gibt keine Alben, nur Songs aus den jeweiligen Aufnahmesessions, jedoch kann nach Künstler und Genre gesucht werden. Auch Playlisten und Videos gehören zum Angebot.

Offlinenutzung: Die Sessions können von Mitgliedern heruntergeladen werden.

Qualität: Die Musik gibt es für Mitglieder als MP3 mit 320 kbps, Nichtmitglieder bekommen lediglich 96 kbps.

Einschätzung/Perspektive: Daytrotter ist ein Alternativprogramm für Alternative-Liebhaber. Wer gerne Musik, neue Künstler und bekannte Künstler neu entdeckt, ist hier genau richtig. Reinhören lohnt sich, das Angebot war bis vor kurzem sogar kostenlos.

Rdio

Rdio, gegründet von einem der Skype-Erfinder, meldete jüngst die Insolvenz und wird vom Internet-Radio-Dienst Pandora übernommen. Am Service soll sich aber erst einmal nichts ändern.

Angebot: Es gibt Playlisten, Radiokanäle zu bestimmten Themen und Genres sowie 35 Millionen Titel zum Abruf.

Kosten: Einen Gratiszugang zum Webplayer gibt es mit Werbeunterbrechungen und eingeschränkter Qualitätsstufe, Rdio Web für 4,99 Euro im Monat und Rdio Unlimited mit Offlinenutzung auf den mobilen Apps für 9,99 Euro/Monat.

Verfügbarkeit: Den Dienst gibt es auf der Webseite, auf dem Desktop von PC und Mac, über Apps auf Smartphone und Tablets mit iOS, auf Windows Phone und Android, auf Amazon-Fire-Geräten sowie auf Sonos-Playern.

Anwendung: Rdio setzt auf personalisierte Empfehlungen, Radio und auf den Netzwerkgedanken. Direkt auf der Startseite werden zurzeit beliebte Radiokanäle angeboten, persönliche Vorschläge, kürzlich gehörte Tracks und erstellte Playlisten anderer Nutzer, denen man folgt. Dazu gibt es unter dem Punkt Trending potenzielle Hitkandidaten, aktuelle Neuvorstellungen und Empfehlungen auf Basis bisher gehörter Titel und Künstler. Was aber fehlt, ist eine übersichtliche Möglichkeit, direkt nach Genres auszuwählen. Außerdem hat Rdio ein Artist-Programm, bei dem jeder Künstler Geld verdienen kann, wenn er seine Fans zu Rdio-Nutzern macht.

Offlinenutzung: Im Tarif Rdio Unlimited gibt es Offlinezugang für mobile Anwendungen.

Qualität: Die Rate ist einstellbar von 64 bis 320 kbps (Letzteres nur im bezahlten Tarif).

Einschätzung/Perspektive: Was genau Pandora mit rdio vor hat, ist ungewiss. Die ersten Kunden berichten von Kündigungen Ihrer Verträge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Juke und Concert VaultHype Machine, Focus@will und Digital Concerthall 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Dwalinn 09. Dez 2015

Hatte das Problem auch (mit LTE 3-8Mbit) allerdings hat es meistens Funktioniert und mir...

Shakal1710 07. Dez 2015

dann warte mal bis ende des jahres ;)

der_wahre_hannes 03. Dez 2015

Was hat der Gratismonat damit zu tun?

Nasreddin 02. Dez 2015

Echt? Wieso das denn? Copyright?

Nasreddin 02. Dez 2015

Passiert leider häufiger bei Golem. Seit damals beim Windows Phone "Test" die fehlende...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /