Juke und Concert Vault

Juke

Auch beim deutschen Anbieter Juke kann der Nutzer sowohl shoppen als auch streamen. Der Downloadshop für Musik, Bücher und Videos hat auch eine Musikstreaming-Flatrate im Angebot.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Fachlehrerin / Fachlehrer (m/w/d) Informatik
    Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Angebot: Laut eigenen Angaben gibt es rund 30 Millionen Titel aller Genres, Playlisten und Radiokanäle, aber keine Hörbücher.

Kosten: Die Musicflat kostet 9,99 Euro im Monat, 29,80 Euro für drei Monate und 58 Euro für ein halbes Jahr. Die Testphase dauert drei Monate. Bezahlen lässt sich per Paypal, Kreditkarte und Juke-Guthaben.

Verfügbarkeit: Der Dienst ist über Webplayer auf jedem Computer und auf bis zu zehn Geräten mit der Google Play Music App, Chromecast und Chromecast Audio sowie Sonos-Systemen verfügbar.

Anwendung: Auf der Startseite zeigt Juke aktuelle Neuerscheinungen sowie Alben aus der aktuellen Downloadshop-Auslage. Die Songs können praktischerweise parallel zum Streaming auch gekauft werden, allerdings vermischt sich das Angebot sehr unübersichtlich. Dazu gibt es Einblicke in die aktuellen Charts, einen Überblick über alle Genres, von Juke sowie Nutzern erstellte Playlisten und diverse Radiokanäle für alle Musikrichtungen und -stile, aber keine individualisierten Playlisten. Die Volltextsuche liefert zwar immer ausreichend Ergebnisse, doch nicht alle gefundenen Titel lassen sich auch tatsächlich in voller Länge streamen.

Offlinenutzung: Offline ist ein Zugang über Apps auf Mobilgeräten möglich.

Qualität: Laut Juke wird Musik in drei unterschiedlichen Qualitäten gestreamt: in 48 kbps,192 kbps und 320 kbps.

Einschätzung/Perspektive: Juke ist eher eine Art Gemischtwarenladen für Musik, Filme, Bücher und Software als ein reiner Streaminganbieter. Für viele Tracks gibt es gar keine Streaminglizenz - diese werden nur angespielt, sind nicht in voller Länge zu hören. Juke streamt über Geräte von Sonos, Harman Kardon und Peaq Munet.

Concert Vault

Freunde von Livemusik wissen Concert Vault zu schätzen. Der Streamingservice ist ein Ableger des Downloadshops Wolfgang's Vault und auf Vintage-Live-Aufnahmen und -Videos spezialisiert.

Angebot: Die nach Angaben von Concert Vault größte Sammlung an Vintage-Live-Aufnahmen aus Beständen von Musiklegenden wie Manager Bill Graham umfasst 10.000 Mitschnitte. Dazu gibt es restaurierte und in HD aufgefrischte Konzertvideos und gepflegte Channels mit Playlisten und weiteren Features.

Kosten: Monatlich kostet der Dienst 3,99 Dollar, jährlich 39,99 Dollar und die Mitgliedschaft für zwei Jahre kostet 79,98 Dollar. Die Testphase beschränkt sich auf 14 Tage. Bezahlen lässt sich mit Kreditkarte und Paypal.

Verfügbarkeit: Der Dienst ist zugänglich über die Webseite und die Apps auf Smartphone und Tablets mit iOS und Android sowie auf Sonos-Systemen.

Anwendung: Es gibt eine Volltextsuche nach Künstlern und Titeln, Channels mit verschiedenen Genres von Blues bis Comedy und Interviews. Außerdem werden HD-Videos von Konzerten angeboten. Bis zu 200 eigene Playlisten können erstellt und Playlisten anderer Nutzer gehört werden.

Offlinenutzung: Eine Offlinenutzung ist nicht vorgesehen.

Qualität: Die Videos gibt es als HD-Streams, die Musik als MP3 mit 320 kbps.

Einschätzung/Perspektive: Für Konzertgänger und Vintage-Fans ist Concert Vault eine wahre Fundgrube an echten Raritäten. Musikkenner dürften Freude daran haben, Chartshörer sich aber eher irritiert abwenden. Der Dienst ist rein englischsprachig. Die Konzerte können im Downloadshop nebenan direkt gekauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Amazon Prime Music und Google Play MusicDaytrotter und Rdio 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox-Plattform
Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller

E3 2021 Es kam, was kommen musste: Nach der Bethesda-Übernahme erscheint Starfield exklusiv für Xbox-Systeme statt auch für die Playstation 5.
Eine Analyse von Marc Sauter

Xbox-Plattform: Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller
Artikel
  1. Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
    Glasfaser
    Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

    Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
    Ein IMHO von Achim Sawall

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Günstige Gaming-Ausrüstung von Logitech bei Media Markt
     
    Günstige Gaming-Ausrüstung von Logitech bei Media Markt

    Bis Ende des Monats ist Gaming-Hardware von Logitech bei Media Markt zu besonders günstigen Preisen erhältlich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Dwalinn 09. Dez 2015

Hatte das Problem auch (mit LTE 3-8Mbit) allerdings hat es meistens Funktioniert und mir...

Shakal1710 07. Dez 2015

dann warte mal bis ende des jahres ;)

der_wahre_hannes 03. Dez 2015

Was hat der Gratismonat damit zu tun?

Nasreddin 02. Dez 2015

Echt? Wieso das denn? Copyright?

Nasreddin 02. Dez 2015

Passiert leider häufiger bei Golem. Seit damals beim Windows Phone "Test" die fehlende...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /