Abo
  • Services:
Anzeige

Qobuz und Napster

Qobuz

Traurige Nachrichten vom seit 2008 aktiven französischen Anbieter Qobuz: Seit dem 16. November ist die Zukunft des Streamingdienstes ungewiss. Qobuz befindet sich nun offiziell in der Insolvenz und im Übernahmeverfahren.

Angebot: Neben qualitativ hochwertigem Streaming von 30 Millionen Titeln aller Genres steht bei Qobuz der Download von Hi-Res-Material (also besser als CD-Qualität) im Vordergrund. Dazu gibt es redaktionell erstellte Playlisten und Neuheiten.

Anzeige

Kosten: Der Premium-Tarif kostet 9,99 Euro, der Hi-Fi-Tarif 19,99 Euro monatlich und Sublim mit Streaming in 24 Bit und Downloads in Hi-Res-Qualität 219,99 Euro. Zahlung ist per Kreditkarte, Paypal oder Sepa-Abbuchung möglich. Der Premium- und der Hi-Fi-Tarif können 15 Tage kostenlos getestet werden.

Nutzung: Der Dienst ist per Webplayer, Qobuz Player auf dem Desktop, als App auf iOS, Android und Windows-8-Tablets sowie auf Geräten von Sonos, Sony, NAD, Samsung, Bluesound und Astell & Kern verfügbar.

Bedienung: Genres sind übersichtlich dargestellt, die Hörbücher findet man mit einem Blick, die Volltextsuche erleichtert das Durchstöbern. Zu jedem Genre gibt es Downloadcharts, ausgewählte Playlisten, Hörercharts und Auszeichnungen der Fachpresse - auch wenn diese sich meist auf französische Medien beziehen. Besonders Klassik- und Jazzfreunde finden passende Vorschläge.

Besonderheit: Die Songs lassen sich direkt beim Streamen auch kaufen.

Offline: Offlinenutzung ist nicht möglich, aber Titel können gekauft werden.

Qualität: Beim Premium-Tarif gibt es MP3 in 320 kbps, bei Hi-Fi CD-Qualität als Flac, bei Sublim-CD-Qualität-Streaming und Hi-Res-Downloads.

Einschätzung/Perspektive: Bereits im vergangenen Jahr hat Qobuz Schwierigkeiten gemeldet, die Zukunft des Anbieters ist äußerst ungewiss. Und auch wenn Kunden von Chef und Gründer Yves Riesel eine Art Geld-zurück-Garantie erhalten, dürfte das den angeschlagenen Musikdienst nicht mehr retten. Schade, denn die Ausrichtung auf hochwertiges Musikstreaming samt angeschlossenem Downloadshop in Hi-Res-Qualität mit klarem Mehrwert für Klassik- und Jazzfreunde wird im Streamingangebot fehlen.

Napster

Die einstigen Bad Boys aus Tauschbörsenzeiten Napster gehören unter dem Dach von Rhapsody mit drei Millionen zahlenden Kunden zu den bekannteren Musikstreaminganbietern.

Angebot: Es gibt 34 Millionen Titel, Empfehlungen der Musikredaktion zu allen Genres, Hörbücher, Playlisten und Channels zu bestimmten Themen.

Kosten: Die Music-Flatrate + Mobil kostet 9,95 Euro monatlich, ohne Mobil-Zugang 7,95 Euro (dann auch keine Unterstützung in Home-Entertainment-Systemen) und ist jederzeit zum Folgemonat kündbar. Für 3,95 Euro gibt es das Napster Radio, das nur werbefreie Channels überträgt, also keinen direkten Zugriff auf Titel ermöglicht. Bezahlt wird mit Kreditkarte oder Paypal. Die Gratis-Testphase dauert 30 Tage.

Verfügbarkeit: Der Dienst ist zugänglich über den Webplayer, über Apps auf mobilen Endgeräten mit iOS, Android und Windows Phone sowie auf einigen Hi-Fi-Geräten von Raumfeld, Samsung, Sonos, Denon, Philips, LG, Logitech, Yamaha und Xbox. Audi und BMW bieten eigene Car-Entertainment-Systeme mit Napster-Zugang. Eine Übersicht gibt es unter de.napster.com/apps-devices/#livingroom.

Bedienung: Napster fragt zum Start einige Vorlieben ab, um Empfehlungen zu geben, allerdings nicht ausführlich genug, um wirklich Überraschungen anbieten zu können. Daneben gibt es die redaktionellen Tipps, Channels zu Künstlern und Genres, deren Vielfalt man per Schieberegler definieren kann und natürlich jede Menge Playlisten. Mit der Volltextsuche und der Rubrik "Zuletzt gehört" findet man sich gut im Angebot zurecht - nur die Genres sind nicht auf Anhieb zu finden.

Offlinenutzung: Ein Offlinezugang ist möglich.

Qualität: Der Dienst bietet bis zu 320 kbps an.

Einschätzung/Perspektive: Napster gehört mittlerweile zu dem in Europa fast unbekannten Rhapsody-Dienst aus den USA. Von der einstigen Beliebtheit hat Napster viel eingebüßt - bei der Integration in der Unterhaltungselektronik wurde es knallhart von Spotify verdrängt. Zuletzt startete Aldi seinen Musikstreamingdienst Aldi Life auf Basis des kleinen Napster-Tarifs und dürfte eine neue Kundenbasis geschaffen haben.

 Deezer und TidalAmazon Prime Music und Google Play Music 

eye home zur Startseite
Dwalinn 09. Dez 2015

Hatte das Problem auch (mit LTE 3-8Mbit) allerdings hat es meistens Funktioniert und mir...

Shakal1710 07. Dez 2015

dann warte mal bis ende des jahres ;)

der_wahre_hannes 03. Dez 2015

Was hat der Gratismonat damit zu tun?

Nasreddin 02. Dez 2015

Echt? Wieso das denn? Copyright?

Nasreddin 02. Dez 2015

Passiert leider häufiger bei Golem. Seit damals beim Windows Phone "Test" die fehlende...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FCR Immobilien AG, München
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Oldenburg
  3. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  4. LEDVANCE GmbH, Garching bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 8,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  2. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  3. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  4. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  5. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  6. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  7. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  8. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  9. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

  10. Einspeisegebühr

    Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Nur kleinwaagen?

    GenXRoad | 16:43

  2. Re: bei aller freude...

    Trockenobst | 16:43

  3. Re: Gehashte Passwörter generell unsicher

    ashahaghdsa | 16:43

  4. Re: Elektroschrott.

    nille02 | 16:43

  5. Re: Und da werd ich immer gefragt, warum ich so...

    chewbacca0815 | 16:43


  1. 16:41

  2. 16:28

  3. 15:45

  4. 15:26

  5. 15:13

  6. 15:04

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel