Abo
  • Services:

Qobuz und Napster

Qobuz

Traurige Nachrichten vom seit 2008 aktiven französischen Anbieter Qobuz: Seit dem 16. November ist die Zukunft des Streamingdienstes ungewiss. Qobuz befindet sich nun offiziell in der Insolvenz und im Übernahmeverfahren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Angebot: Neben qualitativ hochwertigem Streaming von 30 Millionen Titeln aller Genres steht bei Qobuz der Download von Hi-Res-Material (also besser als CD-Qualität) im Vordergrund. Dazu gibt es redaktionell erstellte Playlisten und Neuheiten.

Kosten: Der Premium-Tarif kostet 9,99 Euro, der Hi-Fi-Tarif 19,99 Euro monatlich und Sublim mit Streaming in 24 Bit und Downloads in Hi-Res-Qualität 219,99 Euro. Zahlung ist per Kreditkarte, Paypal oder Sepa-Abbuchung möglich. Der Premium- und der Hi-Fi-Tarif können 15 Tage kostenlos getestet werden.

Nutzung: Der Dienst ist per Webplayer, Qobuz Player auf dem Desktop, als App auf iOS, Android und Windows-8-Tablets sowie auf Geräten von Sonos, Sony, NAD, Samsung, Bluesound und Astell & Kern verfügbar.

Bedienung: Genres sind übersichtlich dargestellt, die Hörbücher findet man mit einem Blick, die Volltextsuche erleichtert das Durchstöbern. Zu jedem Genre gibt es Downloadcharts, ausgewählte Playlisten, Hörercharts und Auszeichnungen der Fachpresse - auch wenn diese sich meist auf französische Medien beziehen. Besonders Klassik- und Jazzfreunde finden passende Vorschläge.

Besonderheit: Die Songs lassen sich direkt beim Streamen auch kaufen.

Offline: Offlinenutzung ist nicht möglich, aber Titel können gekauft werden.

Qualität: Beim Premium-Tarif gibt es MP3 in 320 kbps, bei Hi-Fi CD-Qualität als Flac, bei Sublim-CD-Qualität-Streaming und Hi-Res-Downloads.

Einschätzung/Perspektive: Bereits im vergangenen Jahr hat Qobuz Schwierigkeiten gemeldet, die Zukunft des Anbieters ist äußerst ungewiss. Und auch wenn Kunden von Chef und Gründer Yves Riesel eine Art Geld-zurück-Garantie erhalten, dürfte das den angeschlagenen Musikdienst nicht mehr retten. Schade, denn die Ausrichtung auf hochwertiges Musikstreaming samt angeschlossenem Downloadshop in Hi-Res-Qualität mit klarem Mehrwert für Klassik- und Jazzfreunde wird im Streamingangebot fehlen.

Napster

Die einstigen Bad Boys aus Tauschbörsenzeiten Napster gehören unter dem Dach von Rhapsody mit drei Millionen zahlenden Kunden zu den bekannteren Musikstreaminganbietern.

Angebot: Es gibt 34 Millionen Titel, Empfehlungen der Musikredaktion zu allen Genres, Hörbücher, Playlisten und Channels zu bestimmten Themen.

Kosten: Die Music-Flatrate + Mobil kostet 9,95 Euro monatlich, ohne Mobil-Zugang 7,95 Euro (dann auch keine Unterstützung in Home-Entertainment-Systemen) und ist jederzeit zum Folgemonat kündbar. Für 3,95 Euro gibt es das Napster Radio, das nur werbefreie Channels überträgt, also keinen direkten Zugriff auf Titel ermöglicht. Bezahlt wird mit Kreditkarte oder Paypal. Die Gratis-Testphase dauert 30 Tage.

Verfügbarkeit: Der Dienst ist zugänglich über den Webplayer, über Apps auf mobilen Endgeräten mit iOS, Android und Windows Phone sowie auf einigen Hi-Fi-Geräten von Raumfeld, Samsung, Sonos, Denon, Philips, LG, Logitech, Yamaha und Xbox. Audi und BMW bieten eigene Car-Entertainment-Systeme mit Napster-Zugang. Eine Übersicht gibt es unter de.napster.com/apps-devices/#livingroom.

Bedienung: Napster fragt zum Start einige Vorlieben ab, um Empfehlungen zu geben, allerdings nicht ausführlich genug, um wirklich Überraschungen anbieten zu können. Daneben gibt es die redaktionellen Tipps, Channels zu Künstlern und Genres, deren Vielfalt man per Schieberegler definieren kann und natürlich jede Menge Playlisten. Mit der Volltextsuche und der Rubrik "Zuletzt gehört" findet man sich gut im Angebot zurecht - nur die Genres sind nicht auf Anhieb zu finden.

Offlinenutzung: Ein Offlinezugang ist möglich.

Qualität: Der Dienst bietet bis zu 320 kbps an.

Einschätzung/Perspektive: Napster gehört mittlerweile zu dem in Europa fast unbekannten Rhapsody-Dienst aus den USA. Von der einstigen Beliebtheit hat Napster viel eingebüßt - bei der Integration in der Unterhaltungselektronik wurde es knallhart von Spotify verdrängt. Zuletzt startete Aldi seinen Musikstreamingdienst Aldi Life auf Basis des kleinen Napster-Tarifs und dürfte eine neue Kundenbasis geschaffen haben.

 Deezer und TidalAmazon Prime Music und Google Play Music 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 5€
  3. 99,99€
  4. 8,59€

Dwalinn 09. Dez 2015

Hatte das Problem auch (mit LTE 3-8Mbit) allerdings hat es meistens Funktioniert und mir...

Shakal1710 07. Dez 2015

dann warte mal bis ende des jahres ;)

der_wahre_hannes 03. Dez 2015

Was hat der Gratismonat damit zu tun?

Nasreddin 02. Dez 2015

Echt? Wieso das denn? Copyright?

Nasreddin 02. Dez 2015

Passiert leider häufiger bei Golem. Seit damals beim Windows Phone "Test" die fehlende...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /