Apple Music: Keine bessere Klangqualität für Android und Windows

Nur bei Nutzung ausgewählter Apple-Geräte gibt es die bessere Klangqualität von Apple Music.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Music mit verlustfreier Musik ist gestartet.
Apple Music mit verlustfreier Musik ist gestartet. (Bild: Mladen Antonov/AFP via Getty Images)

Apple hat damit begonnen, ausgewählte Musikstücke bei einem aktiven Abo von Apple Music auch in verlustfreier Klangqualität bereitzustellen. Damit wird offiziell, dass diese Sonderfunktion nur Personen mit Apple-Geräten zugestanden wird. Wer Apple Music auf einem Android- oder Windows-Gerät nutzt, hat keinen Zugriff auf Musik in besserer Klangqualität. Apple hatte Mitte Mai 2021 angekündigt, Inhalte in Apple Music in verlustfreiem Audioformat ohne Aufpreis ab Juni 2021 anzubieten.

Noch am gleichen Tag zog Amazon nach und integrierte seine schon länger verfügbare HD-Option in das reguläre Abo von Amazon Music Unlimited, ohne dass dafür weiter ein Aufpreis anfällt. Zuvor kostete Amazon Music HD monatlich 5 Euro zusätzlich. Anders als Apple bietet Amazon die HD-Option aber auf allen Betriebssystemen an.

Bei Apple Music gibt es die bessere Klangqualität auf einem iPhone, einem iPad, einem Mac oder einem Apple TV, sofern alle mit einer entsprechend aktuellen Version des jeweiligen Betriebssystems arbeiten.

Nur ein Teil des Katalogs von Apple Music in hoher Klangqualität

Bei Amazon Music stehen alle 70 Millionen Musikstücke ohne Qualitätsverlust mit 16 Bit und einer Samplerate von 44,1 kHz (CD-Qualität) zur Verfügung. Außerdem können mehr als 7 Millionen weitere Musikstücke in Ultra HD mit einer Bittiefe von 24 Bit und einer Samplerate von bis zu 192 kHz abgespielt werden.

Apple Music bietet dagegen zunächst nur 20 Millionen Musikstücke in hoher Klangqualität an. Erst bis Ende des Jahres soll der komplette Katalog in hoher Klangqualität bereitstehen.

Sowohl Apple Music als auch Amazon Music Unlimited kosten 9,99 Euro pro Monat als Einzelabo. Als Family-Option kosten beide Musikstreamingdienste 14,99 Euro monatlich. Dann kann ein Abo von bis zu sechs Personen in der Familie genutzt werden.

Homepod und Airpods Max unterstützen die bessere Klangqualität nicht

Apple Music in besserer Klangqualität kann nicht auf Apples teurem ANC-Kopfhörer Airpods Max abgespielt werden, auch wenn dieser im Kabelbetrieb verwendet wird. Auch die Airpods und die Airpods Pro können von der besseren Klangqualität von Apple Music oder Amazon Music nicht profitieren. Denn alle Airpods-Modelle von Apple unterstützen bezüglich Bluetooth maximal den AAC-Codec und darüber ist keine HD-Wiedergabe möglich.

Auch Apples großer Homepod kann Apple Music nicht in hoher Qualität abspielen, das gilt auch für den Homepod Mini. Erst mit einem Software-Update sollen Homepod und Homepod Mini in die Lage versetzt werden, die hohe Klangqualität von Apple Music abzuspielen. Bisher nennt Apple keinen Termin dafür.

Zum Vergleich: Alle Echo-Lautsprecher ab der zweiten Generation können HD-Music von Amazon Music wiedergeben, mit dem Echo Studio lassen sich Inhalte sogar in Ultra-HD abspielen. Zudem könnten HD-Inhalte von Amazon Music mittels Airplay auf passenden Lautsprechern wiedergegeben werden, gibt Amazon an. Über Googles Cast-Protokoll lassen sich mit Amazon Music keine HD-Inhalte abspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /