Apple Music: Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

Da die entsprechende App erst im Herbst erscheinen soll, kann Apples Musikradiosender Beats 1 offiziell noch nicht auf Android-Geräten gehört werden. Dank eines ungesicherten Streams geht das aber doch.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Musikradio Beats 1 ist nicht nur auf iPhones oder iPads zu empfangen.
Apples Musikradio Beats 1 ist nicht nur auf iPhones oder iPads zu empfangen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Apples neues live aus mehreren Städten gesendetes Musikradio Beats 1 ist gerade gestartet, auf Mobilgeräten kann der Sender aktuell aber noch nicht auf Android-Smartphones oder -Tablets abgespielt werden. Der Grund ist recht einfach: Die entsprechende App Apple Music ist noch nicht verfügbar, sie soll erst im Herbst 2015 erscheinen.

Beats 1 über unverschlüsselten Stream hörbar

Stellenmarkt
  1. Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Wirtschaftswissenschaftler/i- n, Informatiker/in (w/m/d) ... (m/w/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Cochstedt
  2. Frontend Entwickler TS/JS (m/w/d)
    Grey Rook GmbH, Mülheim a. d. Ruhr
Detailsuche

Inoffiziell ist es allerdings möglich, Beats 1 einfach auf seinem Android-Smartphone abzuspielen. Dafür muss der Nutzer keine Eingriffe an einem Gerät vornehmen: Der Beats-1-Stream ist unverschlüsselt im Internet verfügbar, wie Twitter-Nutzer Benji R festgestellt hat.

Über einen von ihm bereitgestellten Link kann Beats 1 einfach über den Browser abgerufen werden. Dies funktioniert bei uns sowohl mit Chrome als auch mit dem Stock-Browser eines Huawei P8. Um den Stream abspielen zu können, soll mindestens die Android-Version 4.1 nötig sein.

Dass Apples Musikradio einfach so auch ohne App abgespielt werden kann, liegt daran, dass der Stream unverschlüsselt im Internet abrufbar ist. Wie Benji R diesen gefunden hat, ist unbekannt.

Live-Radio ist Teil von Apples neuem Musikkonzept

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hatte Beats 1 auf der diesjährigen WWDC vorgestellt. Das Live-Radio ist Teil des neuen Musikkonzeptes, das Apple mit Apple Music eingeführt hat. Mit Apple Music will der Hersteller versuchen, ebenfalls in den Musik-Streaming-Markt einzusteigen. Apple Music wurde mit dem Update auf iOS 8.4 gestartet und ist seit dem 1. Juli 2015 auch in Deutschland verfügbar.

Wie lange der inoffizielle Beats-1-Stream funktionieren wird, ist ungewiss. Denkbar ist, dass Apple die Quelle des Streams löschen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hans Meiser81 02. Jul 2015

da magst du recht haben aber auf Andorid System kann ich Apple Music eben einfach als App...

zilti 02. Jul 2015

Nö, ist nicht überall so. Das nennt sich "zielgruppenorientierte Präsentation" *duckundwech*

fuzzy 02. Jul 2015

Nein, M3U8 ist wirklich nur M3U mit UTF-8. Extended M3U (#EXTM3U in der ersten Zeile...

Pmknecht 01. Jul 2015

Also ich bin jetzt nicht soo alt, aber der Sender ist dermaßen schlecht. Ich bin ja Musik...

Themenzersetzer 01. Jul 2015

Für Apple Music? Ja.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /