Apple Music: Apple übernimmt Primephonic für klassische Musik

Apple hat den Musikstreamingdienst Primephonic übernommen und wird die Inhalte in Apple Music integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple kauft Primephonic für die Integration in Apple Music.
Apple kauft Primephonic für die Integration in Apple Music. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP via Getty Images)

Der auf klassische Musik spezialisierte Musikstreamingdienst Primephonic wird geschlossen - er wurde von Apple aufgekauft. Primephonic hat der Kundschaft bisher spezielle Suchwerkzeuge an die Hand gegeben, um passende Stücke zu finden. Nun können sich Neukunden für den Dienst nicht mehr anmelden, die App für den Dienst ist in den App-Stores von Apple und Google nicht mehr zu finden.

Stellenmarkt
  1. Graduate* Operational Technology/OT (m/w/d)
    SCHOTT AG, Landshut
  2. IT-Controller (m/w/d) Datenmanagement
    AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Bad Homburg vor der Höhe, Wetzlar (Home-Office möglich)
Detailsuche

Bestehende Abos von Primephonic können noch bis zum 7. September 2021 genutzt werden, danach werden die Server des Musikstreamingdienstes abgeschaltet. Bisherige Abonnenten von Primephonic sollen Apple Music sechs Monate kostenlos erhalten, bis Apple eine angepasste App für den Konsum von Klassikmusik veröffentlichen will.

Apple will die neue App namens Apple Music Klassik Anfang 2022 veröffentlichen. Der Gratiszeitraum für Primephonic endet Ende Februar 2021, möglicherweise ist Apple Music Klassik bis dahin erschienen.

Spezielle Klassikvariante der Apple-Music-App

Im Unterschied zur normalen Apple-Music-App soll die Klassikvariante auf die Musikrichtung angepasste Suchfunktionen erhalten. So soll es Suchfunktionen nach Komponisten oder Repertoire geben. Aber auch das Erkunden von Musikstücken soll anders funktionieren als bei der normalen Apple-Music-App und die App wird detaillierte Metadaten über klassische Musik bereitstellen. Zudem soll es weitere neue Funktionen und Vorteile bieten. Nähere Angaben machte Apple dazu bisher jedoch nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die Übernahme von Primephonic sollen Abonnenten von Apple Music Zugriff auf die Primephonic-Wiedergabelisten sowie auf exklusive Audioinhalte erhalten.

Primephonic gab es drei Jahre lang

Primephonic wurde vor etwa drei Jahren gegründet und hatte sich zum Ziel gesetzt, den Konsum klassischer Musik über Streaming zu vereinfachen. Nach Angaben des Unternehmens soll die Übernahme durch Apple dafür sorgen, dass die Funktionen einem Millionenpublikum weltweit zur Verfügung gestellt werden.

Amazon Music Unlimited jetzt 30 Tage kostenlos testen

Apple Music kostet als Einzelabo 9,99 Euro pro Monat, als Family-Option gibt es das Abo für 14,99 Euro monatlich. So kann ein Abo von bis zu sechs Personen in der Familie genutzt werden. Andere Musikstreamingabos werden zu ähnlichen Preisen angeboten.

Apple Music und Amazon Music Unlimited mit HD-Inhalten ohne Aufpreis

Vor einiger Zeit hat Apple Music erste Inhalte in HD-Qualität integriert, ohne dafür einen Preisaufschlag zu verlangen. Amazon hat sofort reagiert und ebenfalls alle Inhalte in HD-Qualität in Amazon Music Unlimited ohne Aufpreis bereitgestellt. Andere Anbieter von Musikstreamingdiensten sind dem bisher nicht gefolgt und bieten HD-Inhalte weiterhin nur gegen Aufpreis an. Branchenprimus Spotify bietet bisher keine HD-Inhalte an, das soll sich aber dieses Jahr noch ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. Gegen den Kabelsalat: USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung
    Gegen den Kabelsalat
    USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung

    Um verwirrende Benennungen wie USB 3.2 Gen2x2 zu vermeiden, führt das USB-IF weitere Logos ein. Die sind aber nicht verpflichtend.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /