Apple Music: Apple übernimmt Primephonic für klassische Musik

Apple hat den Musikstreamingdienst Primephonic übernommen und wird die Inhalte in Apple Music integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple kauft Primephonic für die Integration in Apple Music.
Apple kauft Primephonic für die Integration in Apple Music. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP via Getty Images)

Der auf klassische Musik spezialisierte Musikstreamingdienst Primephonic wird geschlossen - er wurde von Apple aufgekauft. Primephonic hat der Kundschaft bisher spezielle Suchwerkzeuge an die Hand gegeben, um passende Stücke zu finden. Nun können sich Neukunden für den Dienst nicht mehr anmelden, die App für den Dienst ist in den App-Stores von Apple und Google nicht mehr zu finden.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Implementierung
    Mattson Thermal Products GmbH, Dornstadt
  2. Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Öffentliche Verwaltungen
    GovConnect GmbH, Hannover
Detailsuche

Bestehende Abos von Primephonic können noch bis zum 7. September 2021 genutzt werden, danach werden die Server des Musikstreamingdienstes abgeschaltet. Bisherige Abonnenten von Primephonic sollen Apple Music sechs Monate kostenlos erhalten, bis Apple eine angepasste App für den Konsum von Klassikmusik veröffentlichen will.

Apple will die neue App namens Apple Music Klassik Anfang 2022 veröffentlichen. Der Gratiszeitraum für Primephonic endet Ende Februar 2021, möglicherweise ist Apple Music Klassik bis dahin erschienen.

Spezielle Klassikvariante der Apple-Music-App

Im Unterschied zur normalen Apple-Music-App soll die Klassikvariante auf die Musikrichtung angepasste Suchfunktionen erhalten. So soll es Suchfunktionen nach Komponisten oder Repertoire geben. Aber auch das Erkunden von Musikstücken soll anders funktionieren als bei der normalen Apple-Music-App und die App wird detaillierte Metadaten über klassische Musik bereitstellen. Zudem soll es weitere neue Funktionen und Vorteile bieten. Nähere Angaben machte Apple dazu bisher jedoch nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die Übernahme von Primephonic sollen Abonnenten von Apple Music Zugriff auf die Primephonic-Wiedergabelisten sowie auf exklusive Audioinhalte erhalten.

Primephonic gab es drei Jahre lang

Primephonic wurde vor etwa drei Jahren gegründet und hatte sich zum Ziel gesetzt, den Konsum klassischer Musik über Streaming zu vereinfachen. Nach Angaben des Unternehmens soll die Übernahme durch Apple dafür sorgen, dass die Funktionen einem Millionenpublikum weltweit zur Verfügung gestellt werden.

Amazon Music Unlimited jetzt 30 Tage kostenlos testen

Apple Music kostet als Einzelabo 9,99 Euro pro Monat, als Family-Option gibt es das Abo für 14,99 Euro monatlich. So kann ein Abo von bis zu sechs Personen in der Familie genutzt werden. Andere Musikstreamingabos werden zu ähnlichen Preisen angeboten.

Apple Music und Amazon Music Unlimited mit HD-Inhalten ohne Aufpreis

Vor einiger Zeit hat Apple Music erste Inhalte in HD-Qualität integriert, ohne dafür einen Preisaufschlag zu verlangen. Amazon hat sofort reagiert und ebenfalls alle Inhalte in HD-Qualität in Amazon Music Unlimited ohne Aufpreis bereitgestellt. Andere Anbieter von Musikstreamingdiensten sind dem bisher nicht gefolgt und bieten HD-Inhalte weiterhin nur gegen Aufpreis an. Branchenprimus Spotify bietet bisher keine HD-Inhalte an, das soll sich aber dieses Jahr noch ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen
    Urteil
    Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /