Apple Music: Homepod und Airpods Max können keine HD-Musik abspielen

Wenn die HD-Qualität von Apple Music genutzt werden soll, dürfen keine Kopfhörer und Lautsprecher von Apple verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
HD-Musik von Apple Music kann der Homepod nicht abspielen.
HD-Musik von Apple Music kann der Homepod nicht abspielen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nicht einmal der große Homepod-Lautsprecher kann Musik in HD-Qualität von Apple Music abspielen. Bei den unterstützten Geräten fehlen alle Homepod-Modelle auf der Apple-Music-Webseite. Auf Nachfrage von The Verge bestätigte das Unternehmen, dass keines der Homepod-Modelle HD-Qualität beim Einsatz von Apple Music erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Ausbilder im Berufsfeld Informatik (m/w/d)
    Europäisches Berufsbildungswerk Bitburg des DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Bitburg
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Prozessmanagement
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

Einen Grund dafür nannte Apple nicht. Von der Hardware her sollte zumindest das große Homepod-Modell in der Lage sein, HD-Musik abzuspielen und eigentlich sollte das auch mit dem Homepod Mini möglich sein.

Zum Vergleich: Alle Echo-Lautsprecher ab der zweite Generation können die HD-Music von Amazon Music wiedergeben und mit dem Echo Studio lassen sich Inhalte sogar in Ultra-HD abspielen. Zudem können HD-Inhalte von Amazon Music mittels Airplay auf passenden Lautsprechern wiedergegeben werden, verspricht Amazon. Über Googles Cast-Protokoll lassen sich mit Amazon Music keine HD-Inhalte abspielen.

Sogar Airpods Max unterstützt kein Apple Music in HD

Außerdem bestätigte Apple The Verge, dass auch der neue ANC-Kopfhörer Airpods Max keine HD-Wiedergabe über Apple Music erlaubt. Das gelte nicht nur bei der Bluetooth-Wiedergabe, sondern auch wenn mittels Adapter Musik kabelgebunden gehört werde, sagte Apple.

Die Airpods-Modelle von Apple unterstützen bezüglich Bluetooth maximal den AAC-Codec und darüber ist keine HD-Wiedergabe möglich. Das gilt auch für Amazon Music. Für eine HD-Wiedergabe mittels Amazon Music über Bluetooth gibt der Hersteller an, dass das Bluetooth-Geräte den Codec aptX, aptX HD oder LDAC unterstützen muss. Sofern das sowohl vom Abspielgerät als auch vom Bluetooth-Kopfhörer unterstützt wird, ist über Amazon Music auch drahtlos eine HD-Wiedergabe möglich.

Derzeit ist nicht bekannt, ob Apple Music eine HD-Wiedergabe etwa von einem entsprechenden Android-Gerät mit passenden Bluetooth-Kopfhörern erlauben wird.

Amazon Music Unlimited jetzt 30 Tage kostenlos testen

Apple Music in HD-Qualität kommt im Juni

Apple hat in dieser Woche angekündigt, ab Juni 20 Millionen Musikstücke in HD-Qualität in Apple Music bereitzustellen, ohne dass dafür ein Preisaufschlag anfällt. Anbieter wie Amazon und Deezer haben für HD-Inhalte bisher eine zusätzliche Gebühr verlangt. Auf die Apple-Ankündigung reagierte Amazon noch am selben Tag und strich den Preisaufschlag für Amazon Music HD. Ab sofort stehen mehr als 70 Millionen Musikstücke in Amazon Music Unlimited ohne weiteren Aufpreis zur Verfügung. Apple will erst bis Ende des Jahres 75 Millionen Songs in HD-Qualität anbieten.

Anders als Amazon reagierte Deezer bisher nicht und verlangt weiterhin einen Preisaufschlag für das HiFi-Abo. Dienste wie Spotify und Youtube Music bieten die Musik nach wie vor nicht in HD-Qualität an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Trollversteher 19. Mai 2021 / Themenstart

Haha, daher spottet man in Profi-Audio engineer Kreisen auch gerne über "golden ears...

Trollversteher 19. Mai 2021 / Themenstart

Aber das ist eine reine Frage des Mastering/Mixing. Wie bereits an anderer Stelle...

darktux 18. Mai 2021 / Themenstart

Mit der Redefinition von High Fidelity in den frühen 60ern, welche in Wikipedia genannt...

McTristan 18. Mai 2021 / Themenstart

Dachte LDAC und AptX werden nicht unterstützt d.h. ich frag mich ob das auf den iPhone...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /