• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem Apples Homepod läuft mit Siri.
Unter anderem Apples Homepod läuft mit Siri. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Zur Auswertung von Siri-Sprachdateien bei Apple gibt es neue Details: Einem Bericht der Zeitung Irish Examiner zufolge sollten Vertragsmitarbeiter eines Auswertungscenters in Cork bis zu 1.000 Sprachschnipsel pro Schicht anhören und auswerten.

Stellenmarkt
  1. Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen, Pattensen
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Plattling

Nachdem Apple die Praxis Anfang August 2019 beendet hatte, mussten die Mitarbeiter Schweigevereinbarungen bezüglich ihrer Arbeit unterzeichnen; ein normaler Vorgang. Dennoch haben sich einige dem Irish Examiner anvertraut und von ihrer Arbeit berichtet. "Die Aufnahmen waren ein paar Sekunden lang. Manchmal hörten wir persönliche Daten oder Auszüge aus Unterhaltungen, aber meistens handelte es sich um Siri-Kommandos", erklärt einer der Mitarbeiter.

Einem früheren Bericht des Guardian nach sollen bei den Aufnahmen auch sehr private Dinge von den Apple-Mitarbeitern gehört worden seien. Unter anderem soll es sich um vertrauliche Diskussionen, geschäftliche Besprechungen, kriminelle Absprachen und sogar sexuelle Handlungen handeln. Viele Nutzer waren sich nicht bewusst, dass ihre Spracheingaben - ob gewollt oder ungewollt - abgehört wurden.

Einigen Mitarbeitern wurde bereits gekündigt

Nach Beendigung der Auswertung soll einigen der Arbeiter in Cork gekündigt worden sein. "Meine Kollegen sind überwiegend junge Leute aus Cork, die jetzt keinen Job mehr haben", sagte einer der Mitarbeiter, die mit dem Irish Examiner geredet haben. Die restlichen 300 Arbeiter befürchten nun, dass es ihnen ähnlich ergehen wird.

Nicht nur Apple hat die Audiodateien seines Sprachdienstes Siri ausgewertet, auch Google und Microsoft haben Mitschnitte ihrer Sprachdienste abgehört. Apple kündigte an, die Auswertungspraxis so lange zu stoppen, bis Nutzer adäquat vor der Verwendung von Siri darauf hingewiesen werden und die Auswertung auch untersagen können. Google hat die Auswertung Ende Juli 2019 für drei Monate ausgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€ (PS4 und Xbox One)
  2. (-83%) 9,99€
  3. 17,99€

iDiot 27. Aug 2019

wenn jemand 1000 Audio Schnippsel am Tage sich anhört, dann denke ich kaum dass er sich...

heikom36 26. Aug 2019

Apple hat sie massenhaft an 3. weitergegeben - an Mitarbeiter, die diese nicht...

ChMu 26. Aug 2019

Jup, stimmt ja. Das stimmt sicher, nur diese Menschen haben auch keinerlei Infos...

Eheran 26. Aug 2019

Das ist sehr sicher ein sehr geringer Anteil. Und nur englischsprachig. Aber 300*1'000...

longthinker 26. Aug 2019

Falls im Deutschunterricht erklärt wurde, dass die Geräuschentwicklung beim Sex privater...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

    •  /