Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem Apples Homepod läuft mit Siri.
Unter anderem Apples Homepod läuft mit Siri. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Zur Auswertung von Siri-Sprachdateien bei Apple gibt es neue Details: Einem Bericht der Zeitung Irish Examiner zufolge sollten Vertragsmitarbeiter eines Auswertungscenters in Cork bis zu 1.000 Sprachschnipsel pro Schicht anhören und auswerten.

Stellenmarkt
  1. Vossloh AG, Werdohl
  2. ASCon Systems GmbH, Stuttgart

Nachdem Apple die Praxis Anfang August 2019 beendet hatte, mussten die Mitarbeiter Schweigevereinbarungen bezüglich ihrer Arbeit unterzeichnen; ein normaler Vorgang. Dennoch haben sich einige dem Irish Examiner anvertraut und von ihrer Arbeit berichtet. "Die Aufnahmen waren ein paar Sekunden lang. Manchmal hörten wir persönliche Daten oder Auszüge aus Unterhaltungen, aber meistens handelte es sich um Siri-Kommandos", erklärt einer der Mitarbeiter.

Einem früheren Bericht des Guardian nach sollen bei den Aufnahmen auch sehr private Dinge von den Apple-Mitarbeitern gehört worden seien. Unter anderem soll es sich um vertrauliche Diskussionen, geschäftliche Besprechungen, kriminelle Absprachen und sogar sexuelle Handlungen handeln. Viele Nutzer waren sich nicht bewusst, dass ihre Spracheingaben - ob gewollt oder ungewollt - abgehört wurden.

Einigen Mitarbeitern wurde bereits gekündigt

Nach Beendigung der Auswertung soll einigen der Arbeiter in Cork gekündigt worden sein. "Meine Kollegen sind überwiegend junge Leute aus Cork, die jetzt keinen Job mehr haben", sagte einer der Mitarbeiter, die mit dem Irish Examiner geredet haben. Die restlichen 300 Arbeiter befürchten nun, dass es ihnen ähnlich ergehen wird.

Nicht nur Apple hat die Audiodateien seines Sprachdienstes Siri ausgewertet, auch Google und Microsoft haben Mitschnitte ihrer Sprachdienste abgehört. Apple kündigte an, die Auswertungspraxis so lange zu stoppen, bis Nutzer adäquat vor der Verwendung von Siri darauf hingewiesen werden und die Auswertung auch untersagen können. Google hat die Auswertung Ende Juli 2019 für drei Monate ausgesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

iDiot 27. Aug 2019 / Themenstart

wenn jemand 1000 Audio Schnippsel am Tage sich anhört, dann denke ich kaum dass er sich...

heikom36 26. Aug 2019 / Themenstart

Apple hat sie massenhaft an 3. weitergegeben - an Mitarbeiter, die diese nicht...

ChMu 26. Aug 2019 / Themenstart

Jup, stimmt ja. Das stimmt sicher, nur diese Menschen haben auch keinerlei Infos...

Eheran 26. Aug 2019 / Themenstart

Das ist sehr sicher ein sehr geringer Anteil. Und nur englischsprachig. Aber 300*1'000...

longthinker 26. Aug 2019 / Themenstart

Falls im Deutschunterricht erklärt wurde, dass die Geräuschentwicklung beim Sex privater...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /