Siri: Apple soll an zwei ganz speziellen Homepods arbeiten

Apple erwägt eine Konkurrenz zum neuen Echo Show 10 - inklusive Personenverfolgung. Außerdem wird an einer Mischung aus Apple TV und Homepod gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will das Apple TV mit dem Homepod kreuzen.
Apple will das Apple TV mit dem Homepod kreuzen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple hat mit der Entwicklung zweier neuer Gerätetypen begonnen, berichtet Bloomberg mit Verweis auf Personen, die mit den Plänen vertraut sind. Beide sind in dieser Form neu im Sortiment von Apple. Apple würde damit unter anderem Amazon-Produkte nachbauen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
  2. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
Detailsuche

Zum einen ist eine Mischung aus Apple TV und Homepod samt Kamera geplant. Die Verzahnung von Lautsprecher und Streaming-Lösung ist nicht ganz neu. Amazon bietet mit dem Fire TV Cube ein Produkt an, das sich mittels Alexa bedienen lässt und mit dem sich der Fernsehers oder eine angeschlossene Musikanlage steuern lässt. Beim Apple-Produkt ist noch unklar, ob es in diese Richtung gehen wird.

Möglicherweise geht es Apple stärker als Amazon darum, gleich einen guten Klang für das Videostreaming anzubieten. Unter anderem JBL hatte schon vor zwei Jahren mit der Link Bar eine Android-TV-Soundbar mit Google-Assistant-Sprachsteuerung auf den Markt gebracht. Kurze Zeit später folgte Anker mit der Nebula-Soundbar, einer Mischung aus Fire TV und Alexa mit einer deutlich besseren Klangqualität als beim Fire TV Cube.

Apple will den neuen Echo Show 10 nachahmen

Als weiteres wird derzeit an einem ersten Smart Display bei Apple gearbeitet. Damit will Apple diesen Markt nicht länger Amazon und Google überlassen. Vor allem Amazon ist hier besonders aktiv und bringt diese Woche mit dem Echo Show 10 ein neuartiges Konzept auf den deutschen Markt. Das Display am Gerät ist drehbar und richtet sich immer zu der Person, die gerade mit dem Gerät spricht. Das soll besonders bei Videotelefonaten von Vorteil sein, wenn das Display mit der eingebauten Kamera einer Person im Raum folgen kann.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Apple will bei seinem Homepod mit Display vor allem auf eine möglichst gute Klangqualität setzen. Das Display soll mit einem mechanischen Arm bewegt werden. Wie auch bei den Echo-Show-Modellen soll das Apple-Produkt eine Kamera für Videotelefonate besitzen.

Der neue Echo Show 10 (3. Generation) | Hochauflösendes Smart Display mit Bewegungsfunktion und Alexa, Anthrazit

Apple hat den Homepod vom Markt genommen

Beide Produkte sollen sich laut Bloomberg noch in einem frühen Entwicklungsstadium befinden. Demnach könnte es auch passieren, dass keiner der beiden auf den Markt kommt. Der frühe Entwicklungsstand könnte bedeuten, dass Apple der Konkurrenz weit hinterhinken würde, wenn solche Geräte mit großem zeitlichem Abstand zum Wettbewerb auf den Markt kommen würden.

Erst kürzlich hat Apple sich dazu entschieden, den Homepod einzustellen und dafür kein Nachfolgegerät auf den Markt bringen zu wollen. Und seit ein paar Tagen kann der normale Homepod in Deutschland nicht mehr bestellt werden. Apple wolle sich stattdessen auf den Verkauf des klanglich wesentlich schlechteren Homepod Mini konzentrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitales Geld vom Staat
Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
Von Dirk Koller

Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
    E-Autos inklusive
    Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

  2. Ray-Ban Stories: Datenschützer finden LED von Facebooks Kamerabrille zu klein
    Ray-Ban Stories
    Datenschützer finden LED von Facebooks Kamerabrille zu klein

    Datenschützer bemängeln, dass die LED von Facebooks Ray-Ban Stories bei der Kameraaufnahme kaum sichtbar ist.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /