Apple, Microsoft, Samsung: iFixit-Chef erklärt, wie Unternehmen Reparaturen verhindern

Apple und Samsung sollen unter anderem durch Verträge dafür sorgen, dass Nutzer keine preiswerten Ersatzteile kaufen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlreichen Elektroherstellern wird immer wieder vorgeworfen, dass sich ihre Geräte nicht einfach selbst reparieren lassen.
Zahlreichen Elektroherstellern wird immer wieder vorgeworfen, dass sich ihre Geräte nicht einfach selbst reparieren lassen. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Vor einer Kommission in Australien hat iFixit-Chef Kyle Wiens erklärt, wie zahlreiche Unternehmen aus der Tech-Branche bei ihren Produkten dafür sorgen, dass Käufer sie nicht einfach selbst reparieren können. Wiens erwähnt dabei unter anderem Apple, Microsoft und Samsung namentlich, wie ZDnet berichtet.

Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Ein von Wiens angeführtes Beispiel ist das Geschäftsverhältnis zwischen Samsung und dem deutschen Batterie- und Akkuhersteller Varta. Wiens zufolge verkauft Varta den von Samsung in seinen drahtlosen Kopfhörern Galaxy Buds verwendeten Akku nicht einfach so: Der Vertrag mit Samsung verbiete ihnen dies. Daher könnten Nutzer das Ersatzteil nicht günstiger direkt bei Varta kaufen.

Apple hingegen verwendet im Macbook Pro einen Standardchip für die Ladesteuerung, der allerdings so verändert wurde, dass nur Apples Version als Ersatzteil genutzt werden kann. Der Hersteller des Chips soll zudem auch vertraglich dazu verpflichtet sein, den Chip nur an Apple zu liefern.

Ersatzteile sollen eher vernichtet als verkauft werden

Ein Recycling-Unternehmen in Kalifornien soll zudem von Apple engagiert worden sein, Ersatzteile nach Ablauf der siebenjährigen Servicezeit zu vernichten. Anstatt die nicht mehr benötigten Teile zu verkaufen, soll Apple sie lieber beseitigen lassen.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Wiens wirft Microsoft vor, den Akku des Surface Laptop so zu verkleben, dass er nicht ohne Beschädigung ausgebaut werden kann. Daher hat das Gerät bei iFixit auch einen Reparatur-Score von null Punkten erhalten - üblich ist ein Wert zwischen eins und zehn.

Die Productivity Commission ist eine australische Regierungsbehörde und erteilt Empfehlungen bezüglich wirtschaftlicher und regulatorischer Entscheidungen. Wiens' Aussage fand im Rahmen einer öffentlichen Anhörung der Kommission statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pecker 22. Jul 2021

ich denke eher, dass Nintendo da nicht so viel machen kann. Es gibt scheinbar nur einen...

unbuntu 21. Jul 2021

Wie gesagt, andere schaffen es ja, wasserdichte Geräte zu bauen, sogar mit Klinke etc...

John2k 21. Jul 2021

Auch nur eine Folge von Weltweiten Optimierungen. Firmen und Konzerne senken die...

Gryphon 21. Jul 2021

Na das ist sicher sehr nachhaltig, 4 Displays in 5 Jahren... Und die direkten wie...

Sterling-Archer 21. Jul 2021

Ja, so viele leute wie one plus die stange halten, die können sich halt keine "mimimi ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein neues MacBook Pro 16 Zoll, dass ein Display mit 3456 x 2234 Pixel Auflösung haben soll.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. Kalifornien: Autonome Fahrzeuge müssen ab 2030 emissionsfrei sein
    Kalifornien
    Autonome Fahrzeuge müssen ab 2030 emissionsfrei sein

    Kalifornien lässt ab 2030 autonome Fahrzeuge nur noch zu, wenn sie keine Abgase verursachen. Damit sollen die Verkehrsemissionen gesenkt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /