Apple, Microsoft, Samsung: iFixit-Chef erklärt, wie Unternehmen Reparaturen verhindern

Apple und Samsung sollen unter anderem durch Verträge dafür sorgen, dass Nutzer keine preiswerten Ersatzteile kaufen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlreichen Elektroherstellern wird immer wieder vorgeworfen, dass sich ihre Geräte nicht einfach selbst reparieren lassen.
Zahlreichen Elektroherstellern wird immer wieder vorgeworfen, dass sich ihre Geräte nicht einfach selbst reparieren lassen. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Vor einer Kommission in Australien hat iFixit-Chef Kyle Wiens erklärt, wie zahlreiche Unternehmen aus der Tech-Branche bei ihren Produkten dafür sorgen, dass Käufer sie nicht einfach selbst reparieren können. Wiens erwähnt dabei unter anderem Apple, Microsoft und Samsung namentlich, wie ZDnet berichtet.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Product Functional Safety Manager (m/f / diverse)
    Continental AG, Lindau, Ulm, Neu-Ulm
Detailsuche

Ein von Wiens angeführtes Beispiel ist das Geschäftsverhältnis zwischen Samsung und dem deutschen Batterie- und Akkuhersteller Varta. Wiens zufolge verkauft Varta den von Samsung in seinen drahtlosen Kopfhörern Galaxy Buds verwendeten Akku nicht einfach so: Der Vertrag mit Samsung verbiete ihnen dies. Daher könnten Nutzer das Ersatzteil nicht günstiger direkt bei Varta kaufen.

Apple hingegen verwendet im Macbook Pro einen Standardchip für die Ladesteuerung, der allerdings so verändert wurde, dass nur Apples Version als Ersatzteil genutzt werden kann. Der Hersteller des Chips soll zudem auch vertraglich dazu verpflichtet sein, den Chip nur an Apple zu liefern.

Ersatzteile sollen eher vernichtet als verkauft werden

Ein Recycling-Unternehmen in Kalifornien soll zudem von Apple engagiert worden sein, Ersatzteile nach Ablauf der siebenjährigen Servicezeit zu vernichten. Anstatt die nicht mehr benötigten Teile zu verkaufen, soll Apple sie lieber beseitigen lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wiens wirft Microsoft vor, den Akku des Surface Laptop so zu verkleben, dass er nicht ohne Beschädigung ausgebaut werden kann. Daher hat das Gerät bei iFixit auch einen Reparatur-Score von null Punkten erhalten - üblich ist ein Wert zwischen eins und zehn.

Die Productivity Commission ist eine australische Regierungsbehörde und erteilt Empfehlungen bezüglich wirtschaftlicher und regulatorischer Entscheidungen. Wiens' Aussage fand im Rahmen einer öffentlichen Anhörung der Kommission statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


interlingueX 04. Jan 2022

Das Motorola Defy war auch ein ziemlich gutes kompaktes und recht gut abgedichtetes...

Pecker 22. Jul 2021

ich denke eher, dass Nintendo da nicht so viel machen kann. Es gibt scheinbar nur einen...

John2k 21. Jul 2021

Auch nur eine Folge von Weltweiten Optimierungen. Firmen und Konzerne senken die...

Gryphon 21. Jul 2021

Na das ist sicher sehr nachhaltig, 4 Displays in 5 Jahren... Und die direkten wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Boschs smartes System
Großer Akku, kleine Kompatibilität

Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.

Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
    Halbleiterfertigung
    Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

    Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /