Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar

Das neue, günstige iPad hat eine Displaydiagonale von 10,2 Zoll - und ist damit zu groß, um Microsofts Office-Apps kostenlos verwenden zu können. Die Grenze liegt bei 10,1 Zoll, die 0,1 Zoll zu viel werden für die Nutzer nicht ganz billig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue iPad unterstützt den Apple Pencil und eine ansteckbare Tastatur.
Das neue iPad unterstützt den Apple Pencil und eine ansteckbare Tastatur. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Microsofts Office-Apps sind auf dem neuen iPad der siebten Generation nicht mehr kostenlos nutzbar. Um beispielsweise in Word Dokumente erstellen oder bearbeiten zu können, ohne sich mit einem kostenpflichtigen Office-Abo einloggen zu müssen, darf das Endgerät maximal eine Displaydiagonale von 10,1 Zoll haben.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

Das neue iPad hingegen hat einen 10,2 Zoll großen Bildschirm. Microsoft verweist unter anderem im Beschreibungstext der Word-App in Googles Play Store darauf, dass die Grenze weiterhin bei 10,1 Zoll liege. Das bestätigte das Unternehmen auf Nachfrage der Webseite ifun.de auch.

Voriges iPad hatte 9,7 Zoll

Dementsprechend können bisherige Nutzer eines iPads mit einem 9,7 Zoll großen Bildschirm ihre Word-Dateien nicht mehr kostenlos bearbeiten, wenn sie auf das neue iPad umgestiegen sind. Ein Office-365-Abo kostet mindestens 70 Euro, Nutzer können die Microsoft-Apps dann auf mehreren Geräten verwenden.

Alternativ lassen sich auf dem neuen iPad auch andere Office-Anwendungen nutzen, beispielsweise die von Apple vorinstallierten Programme. Wer bisher Microsofts Angebot genutzt hat, dürfte sich über die Überschreitung der Bezahlgrenze aber ärgern - besonders, weil das neue iPad nur um 0,1 Zoll zu groß ist.

Das neue iPad der siebten Generation ist ab dem 30. September 2019 erhältlich und kostet in der günstigsten Version mit 32 GByte Speicher 380 Euro. Mit 128 GByte Speicher beträgt der Preis des Tablets 480 Euro, die Versionen mit LTE-Modem kosten jeweils 140 Euro mehr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 279,90€

GourmetZocker 16. Sep 2019 / Themenstart

Und sind noch dazu gratis. Mehr brauche ich persönlich nicht. Ich zahle einfach nicht für...

Netspy 16. Sep 2019 / Themenstart

Es gibt ja auch nicht, was man bei dir widerlegen muss. Dass die Tastatur und der Stift...

friespeace 16. Sep 2019 / Themenstart

Office 365 ist wirklich nicht teuer. Aber wie schon mehrfach geschrieben kann man...

southy 16. Sep 2019 / Themenstart

Ihr habt natürlich beide recht, einerseits hatte ich an die Kauf-Lizenzen nicht gedacht...

Minijobber 16. Sep 2019 / Themenstart

Dann schreib vorher mal an wen Dein geistiger Erguss gerichtet war.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /