Abo
  • Services:

Apple: Metal erscheint für Mac

Bislang ist die Grafik-API Metal nur für iOS erhältlich, jetzt kündigt Apple die Schnittstelle auch für OS X an. Epic Games hat die Vorteile anhand seines Actionspiels Fortnite demonstriert - aber auch andere Arten von rechenintensiven Anwendungen könnten profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fortnite
Fortnite (Bild: Epic Games)

Auf der WWDC 15 hat Apple angekündigt, seine vor allem für Spiele gedachte Grafik-API Metal künftig nicht nur für iOS, sondern auch für das kommende OS X 10.11 El Capitan anzubieten. Die Firma beschreibt Metal als Software, "die den Overhead aus OpenGL entfernt und durch eine hochleistungsfähige API ersetzt, die direkt auf der Grafikhardware aufsetzt".

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Software AG, Darmstadt

Besonders interessant ist, dass Metal auf dem Mac auch Teile von OpenCL ersetzt, so dass die CPU entlastet wird. Das soll die Leistung beim Rendern etwa von Spielen um bis zu 50 Prozent verbessern. Andere, CPU-intensive Anwendungen sollen um bis zu 40 Prozent effizienter laufen - was unter anderem der Laufzeit des Akkus zugutekommen dürfte. So hatte Apple auf der WWDC eine von Adobe an Metal angepasste Fassung präsentiert, die achtmal schneller laufen soll als die Standardausgabe.

Besonders interessant ist Metal auf dem Mac allerdings für klassische Spielentwickler. Epic Games hat auf der WWDC 15 eine neue, vollständig über Metal laufende Version seines Aufbau-Actionspiels Fortnite gezeigt - und gesagt, dass bei dem Spiel sogar 70 Prozent der Ressourcen gegenüber OpenGL geschont würden. Und das, obwohl Fortnite durchaus aufwendige Grafik auf Basis der Unreal Engine 4 bietet und nach Angaben eines Entwicklers etwa 64 Ebenen mit Effekten wie Echtzeitschatten und Tiefeninformationen darstelle.

Neben Metal für Mac hat Apple noch weitere Entwicklerwerkzeuge vorgestellt, die vor allem für Spielentwickler interessant sind. So soll es demnächst mit Model I/O ein System geben, das die Darstellung physikalisch korrekter Oberflächen ermöglicht sowie mit Gameplay Kit ein Tool für die Programmierung von KI-Routinen und Gameplay-Algorithmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

TheUnichi 10. Jun 2015

Weil? Kennst du so was wie Argumente? Warum sollte man auf Apple-Geräten nicht spielen...

Lightkey 10. Jun 2015

Apple könnte Vulkan genau so unterstützen wie es bereits Imagination und Valve mit den...

MarioWario 09. Jun 2015

DirectX war auch immer eine Falle für PC-Gamer um unbedingt einen neuen PC oder zumindest...

deus-ex 09. Jun 2015

Wenn man sich ansieht das viele Macs mit OnBoard Grafik kommen ist wohl eher im Sinne...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /