• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

Derzeit haben einige Apple-Nutzer Probleme mit einem github.io-Link. Dieser kann die in iOS und MacOS integrierte Nachrichtenapp zum Absturz bringen und zu Darstellungsfehlern führen. Nutzer können über Jugendschutzeinstellungen Abhilfe schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Link führt zu Problemen in Apples Messages-Dienst.
Ein Link führt zu Problemen in Apples Messages-Dienst. (Bild: Tomohiro Ohsumi/Getty Images)

Der Sicherheitsforscher Abraham Masri hat einen Exploit entwickelt, mit dem Apples Messages-App zum Absturz gebracht werden kann. Wird der Link versendet, kann die Nachrichten-App dabei sowohl beim Sender als auch beim Empfänger zum Absturz gebracht werden, wie etwa Graham Cluley schreibt. Dabei können verschiedene Fehler auftreten. Zum Beispiel werden Nutzer zu ihrem Lockscreen zurückgeleitet.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Ähnliche Vorfälle hatte es bereits in der Vergangenheit gegeben. Die von Nutzern versendeten Links werden für eine Vorschaufunktion zunächst vom System analysiert. Dabei wird der Angriffscode im Hintergrund geladen und überfordert die Speicherverwaltung der App. In einigen Fällen soll auch das Aufrufen des Links im Safari-Browser unter iOS und MacOS zu einem Absturz führen.

Teilweise kommt es nur zu Grafikfehlern

In anderen Fällen kann die Anzeige des Links zu Grafikproblemen in der App führen. Nutzer sollten die App schließen und erneut öffnen und dann die gesamte Konversation im betreffenden Chat löschen. Auf andere Chats nimmt der Bug aber nach bisherigem Kenntnisstand keinen Einfluss.

Der Bug wurde chaiOS getauft. Offenbar wird ein Rendering-Problem in Webkit ausgenutzt, das die Abstürze auslöst. Nutzer können den Link in den iOS-Einstellungen im Bereich "Jugendfreie Inhalte" selbständig sperren. Wird dort github.io hinzugefügt, werden aber auch andere Inhalte von dort blockiert und müssten dann gegebenenfalls wieder frei gegeben werden. Auch auf dem Mac kann die Kindersicherungsfunktion verwendet werden, um den Link zu sperren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ugly 18. Jan 2018

Oh, sorry Man bin ich blöd und blind. Gelesen ja, aber nicht in der Erdnuss zwischen den...

Jormungandr 18. Jan 2018

Firefox ist mit dem Link an meinem Win7 Rechner auch ziemlich überfordert

hyperlord 18. Jan 2018

Das Sperren des ursprünglichen Links ist nur bedingt hilfreich, da der gleiche Code auch...

imo (Golem.de) 17. Jan 2018

Vielen Dank für den Hinweis. Tippfehler ist korrigiert.

Anonymer Nutzer 17. Jan 2018

das kommt halt davon, wenn man selbst einfache textnachrichten durch zig parser drücken...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /