• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Mehr Marketing zur Ankurbelung der iPhone-Verkäufe

Die neuen iPhone-Modelle verkaufen sich offenbar nicht so gut, wie Apple es erwartet. Intern wurden bereits Marketing-Mitarbeiter in die iPhone-Abteilung versetzt, um den Verkauf anzukurbeln - auch mit Preisnachlässen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhone Xr verkauft sich offenbar nicht so gut wie erwartet.
Apples iPhone Xr verkauft sich offenbar nicht so gut wie erwartet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das iPhone ist Apples wichtigstes Produkt und das Unternehmen ist derzeit bemüht, davon besonders viele Geräte zu verkaufen. Aber diese Bemühungen waren bisher nicht von Erfolg gekrönt und die anvisierten Verkaufszahlen wurden verfehlt, berichtet Bloomberg mit Verweis auf eine Person, die mit der Situation vertraut sein soll.

Stellenmarkt
  1. Aptar Radolfzell GmbH, Radolfzell / Eigeltingen
  2. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)

Als Reaktion auf die zu geringen Verkaufszahlen sollen Apple-Manager Marketing-Mitarbeiter von anderen Projekten abgezogen haben, damit diese spezielle Marketing-Aktivitäten entwickeln und umsetzen. Dabei nutzt Apple Marketing-Strategien, die für das Unternehmen bisher eher unüblich waren.

Es gibt bereits erste Ergebnisse: Käufer erhalten das iPhone Xr mit einem Preisnachlass von 300 US-Dollar, wenn sie dabei ein iPhone 7 Plus in Zahlung geben, also ein zwei Jahre altes iPhone-Modell abgeben. Damit will Apple die Verkaufszahlen steigern. Die Aktion wird seit dem Wochenende sehr prominent auf der US-Webseite von Apple beworben.

Apple spricht von guten Verkaufszahlen

Auf der deutschen Apple-Webseite findet sich nichts Vergleichbares. Es wäre denkbar, dass Apple zunächst erprobt, wie das Angebot in den USA angenommen wird, bevor eine vergleichbare Aktion auch in Deutschland startet. In Japan gab es eine generelle Preissenkung für das iPhone Xr. Apple wollte die Angaben im Bericht nicht kommentieren.

Analysten gingen bisher davon aus, dass Apple sinkende iPhone-Verkaufszahlen durch eine Erhöhung der Preise ausgleichen kann. Das scheint aber nicht dauerhaft zu funktionieren. Apple selbst beteuert in der Öffentlichkeit, dass sich das iPhone Xr besonders gut verkaufen würde - belegt das aber nicht mit Zahlen.

Die Situation bei den Auftragsfertigern zeichnet hingegen ein anderes Bild: Denn Apple soll die Produktion aller neuen iPhone-Modelle zurückgefahren haben - als Reaktion auf eine zu geringe Nachfrage.

Mehr dazu:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ArthurDaley 06. Dez 2018

Badezimmerfliese? Ein Smartphone kann nicht groß genug sein. Ab 6" wird es angenehm...

melb00m 05. Dez 2018

Nachdem mir in weniger als zwei Jahren zwei Android Smartphones versagt haben (jetzt...

Metalyzed 05. Dez 2018

Ich bin bereit für ein iPhone XS mit 128 GB einen Preis von maximal 849 Euro zu bezahlen...

Gandalf2210 05. Dez 2018

Generell finde ich als mittellose Person Apple Werbung für unangemessen

Kondratieff 05. Dez 2018

IMHO verwechselst du hier Marketing und Werbung. Diese zwei Wörter zeigen schon an, dass...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /