• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: MacOS weiter für Sudo-Lücke verwundbar

Apple hat die trivial ausnutzbare Sicherheitslücke in Sudo offenbar noch nicht in MacOS behoben. Darauf weisen Sicherheitsforscher hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Sudo ist ein Sandwich.
Das Logo von Sudo ist ein Sandwich. (Bild: Pixabay/Pexels)

Das von Apple zu Wochenbeginn veröffentlichte Sicherheitsupdate für die aktuellen MacOS-Versionen behebt eine bekannte Sicherheitslücke in dem Werkzeug Sudo offenbar nicht und die Mac-Rechner sind entsprechend weiter verwundbar. Darauf weist unter anderem der Sicherheitsforscher Matthew Hickey auf Twitter hin. Die Sicherheitslücke (CVE-2021-3156) lässt sich demnach auch unter MacOS weiter leicht ausnutzen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Köln
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

In der vergangenen Woche hatte das Forschungsteam des IT-Security-Unternehmens Qualys die Sicherheitslücke in dem Werkzeug Sudo bekanntgegeben. Das Werkzeug dient eigentlich dazu, dass Kommandos zwischenzeitlich mit erweiterten Rechten ausgeführt werden können, dabei aber nicht dauerhaft der Root-Account benutzt werden muss. Sudo ist auf so ziemlich jedem Unix-artigen Betriebssystem vorhanden, was neben Linux-Distributionen auch für MacOS gilt.

In der Ankündigung der Lücke hieß es: "Jeder nicht privilegierte Benutzer kann mit Hilfe einer Standard-Sudo-Konfiguration Root-Berechtigungen für einen anfälligen Host erhalten, indem diese Sicherheitslücke ausgenutzt wird". Unter MacOS gilt das zwar offenbar nicht unmittelbar, mit einigen Anpassungen könne die Sudo-Lücke aber auch unter MacOS genutzt werden, um Root-Rechte ohne eine Überprüfung zu erlangen.

Wie Hickey dem Magazin ZDnet sagte, reiche es, lediglich eine Verknüpfung (Symlink) zu erstellen oder die Argumente des Befehls (argv[0]) zu überschreiben, um die Lücke auszunutzen. Der Fehler wurde inzwischen auch von anderen Sicherheitsforschern auf MacOS bestätigt. Hickey hat die Sicherheitslücke eigenen Angaben zufolge inzwischen auch selbst an Apple gemeldet. Warum Apple die Lücke nicht bereits durch ein Update behoben hat und ob das Unternehmen zum Beispiel ursprünglich nicht an der koordinierten Veröffentlichung beteiligt wurde, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65BX9LA 100Hz HDMI 2.1 für 1.499€ - Bestpreis)
  2. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 PEGASUS für 629€)
  3. gratis (bis 10. März, 10 Uhr)
  4. mit 299€ neuer Bestpreis auf Geizhals

scroogie 05. Feb 2021 / Themenstart

Man muss nur die Release notes von MacOS Patches lesen. Da kommen ganz oft irgendwelche...

Freddy1404 05. Feb 2021 / Themenstart

Naja, oder du googlest einfach und führst wie nen Scriptkiddie einfach Zeug aus ohne es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
    •  /