Abo
  • Services:

Apple: MacOS Sierra 10.12.6 in finaler Version erschienen

Mit MacOS Sierra 10.12.6 hat Apple ein Update für sein Desktop-Betriebssystem vorgestellt, das Fehler behebt und Sicherheitslücken schließt. Wer neue Funktionen erwartet, wird enttäuscht. Die gibt es erst mit MacOS High Sierra im Herbst.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS 10.12.6 ist da.
MacOS 10.12.6 ist da. (Bild: Pexels)

Apple hat MacOS Sierra 10.12.6 veröffentlicht und will mit dem Update Fehler beheben sowie Sicherheitslücken schließen. Zuvor wurden sechs Beta-Versionen mit Entwicklern und öffentlichen Beta-Testern erprobt.

Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Das Update scheint vor allem für Unternehmenskunden interessant zu sein: Laut den Release-Notes behebt MacOS Sierra 10.12.6 ein Problem, das verhindert, dass einige SMB-Verbindungen im Finder entfernt werden können. Apple hat zudem einen Bug behoben, der dazu führte, dass Xsan-Clients unerwartet neu starteten. Mit MacOS Sierra 10.12.6 soll außerdem die Stabilität der Terminal-App erhöht worden sein.

Im Sicherheitsbereich werden Probleme mit manipulierten Audiodateien und dem Apple Graphics Powermanagement beseitigt. Auch ein Sicherheitsproblem des Bluetooth-Moduls wurde gefixt. Ein behobener Bug erlaubte das Ausführen von Code auf dem WLAN-Chipsatz.

Wie bei iOS 10.3.3 gibt es in MacOS Sierra 10.12.6 einen Fix für die Kontakt-Anwendung und Coreaudio. Sogar für den Intel Grafiktreiber gibt es Sicherheitsupdates. Kernelfixes und Problemlösungen für Curl, WLAN, Safari sowie Webkit runden das Paket ab.

Einen Überblick über die Sicherheitsupdates hat Apple in seiner Knowledgebase veröffentlicht. Das Update auf MacOS Sierra 10.12.6 kann über die Softwareaktualisierung eingespielt werden. Parallel wurden das Security Update 2017-003 für El Capitan und das Security Update 2017-003 für Yosemite freigegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /