Abo
  • Services:

Apple: MacOS Sierra 10.12.6 in finaler Version erschienen

Mit MacOS Sierra 10.12.6 hat Apple ein Update für sein Desktop-Betriebssystem vorgestellt, das Fehler behebt und Sicherheitslücken schließt. Wer neue Funktionen erwartet, wird enttäuscht. Die gibt es erst mit MacOS High Sierra im Herbst.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS 10.12.6 ist da.
MacOS 10.12.6 ist da. (Bild: Pexels)

Apple hat MacOS Sierra 10.12.6 veröffentlicht und will mit dem Update Fehler beheben sowie Sicherheitslücken schließen. Zuvor wurden sechs Beta-Versionen mit Entwicklern und öffentlichen Beta-Testern erprobt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das Update scheint vor allem für Unternehmenskunden interessant zu sein: Laut den Release-Notes behebt MacOS Sierra 10.12.6 ein Problem, das verhindert, dass einige SMB-Verbindungen im Finder entfernt werden können. Apple hat zudem einen Bug behoben, der dazu führte, dass Xsan-Clients unerwartet neu starteten. Mit MacOS Sierra 10.12.6 soll außerdem die Stabilität der Terminal-App erhöht worden sein.

Im Sicherheitsbereich werden Probleme mit manipulierten Audiodateien und dem Apple Graphics Powermanagement beseitigt. Auch ein Sicherheitsproblem des Bluetooth-Moduls wurde gefixt. Ein behobener Bug erlaubte das Ausführen von Code auf dem WLAN-Chipsatz.

Wie bei iOS 10.3.3 gibt es in MacOS Sierra 10.12.6 einen Fix für die Kontakt-Anwendung und Coreaudio. Sogar für den Intel Grafiktreiber gibt es Sicherheitsupdates. Kernelfixes und Problemlösungen für Curl, WLAN, Safari sowie Webkit runden das Paket ab.

Einen Überblick über die Sicherheitsupdates hat Apple in seiner Knowledgebase veröffentlicht. Das Update auf MacOS Sierra 10.12.6 kann über die Softwareaktualisierung eingespielt werden. Parallel wurden das Security Update 2017-003 für El Capitan und das Security Update 2017-003 für Yosemite freigegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /