Abo
  • Services:

Apple: MacOS Sierra 10.12.4 erhält Nachtschicht-Modus

In MacOS Sierra 10.12.4 integriert Apple einen Modus, der nachts die Farbabstimmung wärmer macht. So soll der Nutzer besser einschlafen können. Die finale Version des Mac-Betriebssystems steht zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS Sierra 10.12.4 ist da.
MacOS Sierra 10.12.4 ist da. (Bild: Apple/CC0 1.0)

Apple hat MacOS Sierra 10.12.4 in finaler Fassung veröffentlicht. Wichtigste Neuerung ist der Blaulichtfilter (Night-Shift-Modus), den iOS-Nutzer seit Version 9.3 kennen. Der Filter wird nachts automatisch aktiviert und macht die Farbabstimmung wärmer, damit der Nutzer besser einschlafen kann. Wer den Modus nicht mag oder bei farbkritischen Anwendungen in der Nacht nicht gebrauchen kann, kann ihn abschalten.

Stellenmarkt
  1. über TOPOS Personalberatung GmbH, Großraum Bremen
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover

Die Funktion verwendet nicht nur die Uhr des Macs, sondern auch den Aufenthaltsort des Nutzers, um zu erkennen, wann die Sonne untergeht. Am Morgen werden die wärmenden Displayfarben wieder deaktiviert. Der Night-Shift-Modus wird über die Mitteilungszentrale gesteuert.

Das neue MacOS kann zudem über Siri Kricketspielergebnisse ausgeben. Auch ein neuer Media Query im Browser Safari ist dazugekommen, mit dem Webentwickler eine alternative Website-Optik anzeigen können, falls der Nutzer keine animierten Inhalte wünscht. Einige Anwender klagten über Schwindelgefühle bei solchen Darstellungen.

Apple hat zudem nach eigenen Angaben Stabilitäts- und Leistungsverbesserungen vorgenommen und Sicherheitslücken geschlossen. Die Knowledgebase wurde in dieser Hinsicht aber noch nicht aktualisiert.

MacOS 10.12.4 kann über die Softwareupdate-Funktion kostenlos eingespielt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

ffx2010 04. Apr 2017

Alles läuft super, ausser sleep mode, wegen ATI Treiber. Mal sehen... Nightshift kann man...

lostname 28. Mär 2017

Die Nacht-Funktion gibts aber nur für relativ aktuelle Geräte. Ich verwende flux...

winsharp93 28. Mär 2017

Nope, seit 10.12.2 nicht mehr (möglicherweise nur beim "neuen mit TouchBar"): https...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /