Apple: Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar

Apple hat die erste öffentliche Betaversion von MacOS 10.14 Mojave veröffentlicht. Die kommende Version des Mac-Betriebssystems ist auf der WWDC Anfang Juni 2018 vorgestellt worden und bisher nur für zahlende Entwickler verfügbar gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS 10.14 Mojave kommt im Herbst 2018.
MacOS 10.14 Mojave kommt im Herbst 2018. (Bild: Apple)

Die öffentliche Beta von MacOS 10.14 Mojave ist die erste Gelegenheit für Mac-Nutzer außerhalb von Apples kostenpflichtigem Entwicklerprogramm, das neue Betriebssystem vor seiner Veröffentlichung im Herbst 2018 zu testen.

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) Enterprise Service Management
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Wolfsburg
  2. Releasemanager (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Wie üblich entspricht die erste öffentliche Betaversion dem jüngsten Build, der an Entwickler ausgegeben wurde, so dass jeder, der bereits die vergangene Entwickler-Beta 2 installiert hat, keine Neuerungen zu erwarten hat. Diejenigen, die sich noch nicht für das Public-Beta-Programm angemeldet haben, können dies über Apples Website tun.

Zur neuen Version gehören ein systemweiter Dark Mode, Gruppenvideo-Facetime-Anrufe, eine neue Desktop-Organisationsfunktion namens Desktop Stacks, ein neu gestalteter Finder, ein Mac-App-Store im neuen Design sowie verbesserte Screenshot- und Screenrecording-Tools.

Alle integrierten Apps von Apple und viele Drittanbieter-Apps lassen sich mit dem Dark Mode steuern, doch es gibt auch Apps von Apple wie Pages, Logic Pro und Final Cut, die aktuell noch keine Unterstützung bieten. Das dürfte sich bis Herbst 2018 noch ändern.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Continuity-Camera-Funktion ermöglicht es, mit dem iPhone ein Bild aufzunehmen und es automatisch auf den Mac zu übertragen. Technisch interessant sind die neuen Apps von Apple, die in iOS 10.4 integriert sind. Aktien, Nachrichten, Sprachnachrichten und Home bieten einen Ausblick auf Apples künftiges Framework, das es Entwicklern ermöglichen soll, iOS-Apps für Mac-Nutzer bereitzustellen. Für Drittentwickler soll die Möglichkeit erst 2019 kommen.

Wer die Public Beta auf einem Mac installieren will, sollte sich bewusst sein, dass es vor allem mit Anwendungen von Drittanbietern Probleme geben könnte. Die sicherste Möglichkeit, MacOS Mojave zu testen, ist sich ein bootfähiges Laufwerk zu erstellen und dort die Beta zu installieren. Dazu gibt es verschiedene Anleitungen, beispielsweise von 9to5Mac, OSXDaily oder Wccftech.com.

Apple veröffentlichte folgende Kompatibilitätsinformationen. MacOS Mojave läuft auf allen:

  • Macbook (Anfang 2015 oder neuer)
  • Macbook Air (Mitte 2012 oder neuer)
  • Macbook Pro (Mitte 2012 oder neuer)
  • Mac Mini (Ende 2012 oder neuer)
  • iMac (Ende 2012 oder neuer)
  • iMac Pro (2017)
  • Mac Pro (Ende 2013, plus Modelle Mitte 2010 und Mitte 2012 mit Metal-fähiger GPU)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele & 30% auf MSI-Laptops • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /