Abo
  • Services:

Apple: Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar

Apple hat die erste öffentliche Betaversion von MacOS 10.14 Mojave veröffentlicht. Die kommende Version des Mac-Betriebssystems ist auf der WWDC Anfang Juni 2018 vorgestellt worden und bisher nur für zahlende Entwickler verfügbar gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS 10.14 Mojave kommt im Herbst 2018.
MacOS 10.14 Mojave kommt im Herbst 2018. (Bild: Apple)

Die öffentliche Beta von MacOS 10.14 Mojave ist die erste Gelegenheit für Mac-Nutzer außerhalb von Apples kostenpflichtigem Entwicklerprogramm, das neue Betriebssystem vor seiner Veröffentlichung im Herbst 2018 zu testen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. BWI GmbH, Bonn

Wie üblich entspricht die erste öffentliche Betaversion dem jüngsten Build, der an Entwickler ausgegeben wurde, so dass jeder, der bereits die vergangene Entwickler-Beta 2 installiert hat, keine Neuerungen zu erwarten hat. Diejenigen, die sich noch nicht für das Public-Beta-Programm angemeldet haben, können dies über Apples Website tun.

Zur neuen Version gehören ein systemweiter Dark Mode, Gruppenvideo-Facetime-Anrufe, eine neue Desktop-Organisationsfunktion namens Desktop Stacks, ein neu gestalteter Finder, ein Mac-App-Store im neuen Design sowie verbesserte Screenshot- und Screenrecording-Tools.

Alle integrierten Apps von Apple und viele Drittanbieter-Apps lassen sich mit dem Dark Mode steuern, doch es gibt auch Apps von Apple wie Pages, Logic Pro und Final Cut, die aktuell noch keine Unterstützung bieten. Das dürfte sich bis Herbst 2018 noch ändern.

Die neue Continuity-Camera-Funktion ermöglicht es, mit dem iPhone ein Bild aufzunehmen und es automatisch auf den Mac zu übertragen. Technisch interessant sind die neuen Apps von Apple, die in iOS 10.4 integriert sind. Aktien, Nachrichten, Sprachnachrichten und Home bieten einen Ausblick auf Apples künftiges Framework, das es Entwicklern ermöglichen soll, iOS-Apps für Mac-Nutzer bereitzustellen. Für Drittentwickler soll die Möglichkeit erst 2019 kommen.

Wer die Public Beta auf einem Mac installieren will, sollte sich bewusst sein, dass es vor allem mit Anwendungen von Drittanbietern Probleme geben könnte. Die sicherste Möglichkeit, MacOS Mojave zu testen, ist sich ein bootfähiges Laufwerk zu erstellen und dort die Beta zu installieren. Dazu gibt es verschiedene Anleitungen, beispielsweise von 9to5Mac, OSXDaily oder Wccftech.com.

Apple veröffentlichte folgende Kompatibilitätsinformationen. MacOS Mojave läuft auf allen:

  • Macbook (Anfang 2015 oder neuer)
  • Macbook Air (Mitte 2012 oder neuer)
  • Macbook Pro (Mitte 2012 oder neuer)
  • Mac Mini (Ende 2012 oder neuer)
  • iMac (Ende 2012 oder neuer)
  • iMac Pro (2017)
  • Mac Pro (Ende 2013, plus Modelle Mitte 2010 und Mitte 2012 mit Metal-fähiger GPU)



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

kendon 27. Jun 2018

Bin nicht ganz sicher was Du damit sagen willst, aber ja, für ein Release sollte das noch...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /