Abo
  • Services:

Apple: MacOS High Sierra 10.13.1 ist fertig

Apple hat neben iOS 11.1, WatchOS 4.1 und TVOS 11.1 auch ein Update für MacOS High Sierra veröffentlicht, das einige kleine Fehler behebt und viele neue Emojis mitbringt.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS High Sierra 10.13.1 ist da.
MacOS High Sierra 10.13.1 ist da. (Bild: Placeit/Apple)

MacOS High Sierra 10.13.1 steht als Update im Mac App Store und auf der Apple-Website zum Download zur Verfügung. Das Update bringt zahlreiche neue Unicode-10-Emojis mit, darunter Symbole wie ein Kuchen, eine Brezel, ein Vampir, ein Gehirn, ein Zebra oder eine Giraffe. Bei menschlichen Gesichtern sind größtenteils mehrere Ethnien verfügbar, auch geschlechtsneutrale Charaktere werden angeboten.

Stellenmarkt
  1. embitel GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Nach Angaben von Apple behebt MacOS High Sierra 10.13.1 außerdem einen Fehler, bei dem Bluetooth während Apple-Pay-Transaktionen nicht verfügbar war. Apple Pay ist in Deutschland aber nach wie vor nicht nutzbar.

Auch Fehler bei der Nachrichtensynchronisierung von Microsoft Exchange sollen beseitigt worden sein. Die neue Betriebssystemversion soll außerdem ein Problem beheben, durch das Spotlight keine Tastatureingaben mehr akzeptierte. Zudem solle die Zuverlässigkeit des SMB-Drucks erhöht worden sein, heißt es in den Veröffentlichungsnotizen.

Apple hat mit dem Betriebssystemrelease auch zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen, die wir in einem gesonderten Artikel behandeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 23,99€

Eheran 01. Nov 2017

Das leer ist nicht ohne Grund in Anführungsstrichen. Es ist (für mich) lächerlich, egal...

Auskenner76 01. Nov 2017

10.13.1 läuft relativ rund.

CaOe 01. Nov 2017

Ist das oben genannte immer wieder bei Neustarts auftretende Problem mal gelöst worden...

HeroFeat 01. Nov 2017

Es ging, wenn man Firefox ins Vollbild gebracht hat und dann erst das Video im Fullscreen...

ve2000 01. Nov 2017

Nun ja, zumindest hat uns der Artikelschreiber eindeutig aufgezeigt, wo denn seine...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /