Apple macht dicht: Sideloading von iOS-Apps auf M1-Macs gestoppt

Apple hat eine Lücke zum Installieren von iOS-Apps auf Macs mit M1-Prozessoren geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mac-App-Store
Der Mac-App-Store (Bild: Apple/Mockdrop.io)

Mac-Anwender konnten bis vor Kurzem iOS- und iPad-Applikationen auf M1-Rechnern installieren, obwohl diese nie für die Ausführung auf dem Desktop gedacht waren. Darüber berichtete als erstes 9to5Mac. Nun nahm Apple eine serverseitige Änderung vor, die nur noch Apps ausführen lässt, die von App-Entwicklern dafür freigeschaltet wurden.

Stellenmarkt
  1. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. Data Warehouse Admin/SQL Entwickler (w/m/d)
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
Detailsuche

Die neuen M1-Macs ermöglichen es, iOS- und iPadOS-Apps nativ auszuführen. Das müssen die Entwickler der Apps jedoch gestatten, was viele nicht taten. Daher sind ihre Apps nicht im Mac App Store zu finden.

Bisher gab es jedoch die inoffizielle Möglichkeit, diese Anwendungen per Sideloading auf den Mac zu bringen. Anwender mussten die IPA-Datei der App von einem angeschlossenen iOS- oder iPadOS-Gerät aus mit dem Tool iMazing auf den Mac kopieren. Die Methode wurde über Reddit verbreitet.

Neues Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Silber (Neustes Modell)

Apple reagierte und verhindert das Herunterladen jetzt - sowohl unter dem aktuellen MacOS Big Sur 11.1 als auch auf der Beta von 11.2. Wer es dennoch versucht, erhält die Fehlermeldung: "Diese Anwendung kann nicht installiert werden, da der Entwickler nicht beabsichtigt hat, dass sie auf dieser Plattform läuft".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


notnagel 21. Jan 2021

Du triffst den Punkt nicht wirklich: wenn deine App technisch ohnehin nur unzureichend...

ChMu 19. Jan 2021

Den Store konntest Du auch mit der Luecke nicht umgehen. Apple hat sein Geld bekommen...

Kikebetico 19. Jan 2021

Bin auf eine M1 Checker Software gestoßen, die tatsächlich noch funktioniert, sie ist von...

chrisku 19. Jan 2021

Hab vor ein paar Wochen mal diverse iPhone und iPad Apps auf den Mac gezogen. Das lief...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Next Generation wird 35
Der Goldstandard für Star Trek

Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
Von Tobias Költzsch

Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  3. Alice Eviation Aircraft: Elektrisches Flugzeug hebt zu seinem Jungfernflug ab
    Alice Eviation Aircraft
    Elektrisches Flugzeug hebt zu seinem Jungfernflug ab

    Das erste vollelektrische Pendlerflugzeug hat erfolgreich seinen Jungfernflug in den USA absolviert. DHL hat die Cargo-Version bestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Jetzt PS5-Verkauf bei Amazon • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /