Apple: Macbooks mit Grafikproblemen werden doch kostenlos repariert

Gute Nachrichten für Besitzer des Macbook Pro mit Grafikproblemen: Apple will alle Modelle kostenlos reparieren. Zunächst hatte sich das Unternehmen geweigert. Wer das Notebook auf eigene Rechnung reparieren ließ, wird entschädigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro  mit Grafikproblemen werden kostenlos repariert.
Macbook Pro mit Grafikproblemen werden kostenlos repariert. (Bild: David Nazar)

Apple hat angekündigt, alle Macbook Pro mit Grafikproblemen, die zwischen 2011 und 2013 verkauft wurden, kostenlos zu reparieren. Zuvor hatte sich das Unternehmen geweigert, einen Serienfehler einzugestehen, woraufhin Ende Oktober 2014 mehrere Apple-Kunden Sammelklage einreichten. Das Supportforum bei Apple umfasst zu diesem Thema mehrere hundert Einträge.

Stellenmarkt
  1. Data Manager (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. Senior Java Developer / Consultant Finance (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
Detailsuche

Apple hat eine Webseite bereitgestellt, auf der Besitzer anhand der Seriennummer prüfen können, ob ihr Gerät betroffen ist oder nicht. Das Reparaturprogramm soll ab 27. Februar 2015 verfügbar sein. Das Programm läuft am 27. Februar 2016 ab oder drei Jahre ab dem ursprünglichen Verkaufsdatum, je nachdem, welcher Abdeckungszeitraum für den Kunden der längere ist.

Die technischen Schwierigkeiten reichten von massiven, streifenartigen Fehldarstellungen auf den Notebook-Displays bis zu unerwarteten Neustarts der Rechner. Betroffen waren sowohl die 15-Zoll-Geräte als auch solche, die mit 17 Zoll großen Bildschirmen ausgerüstet sind. Auch einige Macbook Pro Retina im 15-Zoll-Format sind betroffen. Nach Apples Angaben werden die Grafikprobleme nun offiziell anerkannt. Die Notebooks, die zwischen Februar 2011 und Dezember 2013 verkauft wurden, werden kostenlos bei Apple repariert.

Wer zuvor die kostspielige Reparatur, die den Austausch der Grafikchips erforderte, aus eigener Tasche bezahlte, soll von Apple entschädigt werden. Das gilt aber nur für die, die ihr Gerät bei Apple selbst oder bei einem autorisierten Servicebetrieb reparieren ließen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apples Kunden waren von der vorherigen, strikten Ablehnung einer Reparatur nicht nur überrascht, sondern schlossen sich in Kalifornien und Florida auch zu einer Sammelklage zusammen. Die Probleme sollen durch bleifreie Lötzinne entstanden sein, die Kurzschlüsse verursachten. Ähnliche Probleme gab es schon einmal beim Macbook Pro aus dem Jahr 2008.Damals rief Apple die Geräte aber zurück. Auch bei einem iMac des Jahres 2011 wurde nach Grafikfehlern so verfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ufr 02. Dez 2015

Mein Macbook Pro 17" (Frühjahr 2011) ist nach aufwändigen Diagnosen kurz vor Ablauf der...

MarioWario 23. Feb 2015

finde ich nachvollziehbar. Nachdem Amazon Kindle-ebooks-Fall der Norwegerin (wo...

MarioWario 23. Feb 2015

Meine Miele Waschmaschine hat eine 10-Jahres-Garantie (hatte nach 1,75 Jahren einen...

katze_sonne 22. Feb 2015

Nicht wegen des Lüfters, der auf 100% läuft. Der hat den Ausfall der Graka nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /