Apple: Macbook Pro mit M1X soll 16 GByte Speicher erhalten

Neben einer höheren Performance stattet Apple offenbar schon die Basiskonfiguration der Macbook Pro 14/16 mit mehr RAM aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelles Macbook Pro 13 mit M1-Chip und zwei TB3-Ports
Aktuelles Macbook Pro 13 mit M1-Chip und zwei TB3-Ports (Bild: Apple)

Kaum hat Apple verkündet, dass am 18. Oktober um 19 Uhr deutscher Zeit ein Livestream stattfinden wird, gibt es neue Informationen zu den beiden erwarteten Macbook Pro: So sollen diese mit 16 GByte Arbeitsspeicher und auch einer 512 GByte fassenden SSD ausgestattet sein, was die doppelte Menge an RAM und Festspeicher für teurere Modelle impliziert.

Stellenmarkt
  1. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. IT Generalist (m/w/d)
    Hays AG, Göppingen
Detailsuche

Beim aktuellen Macbook Air mit M1-Chip (Test) hat die Basiskonfiguration nur 8 GByte und 128 GByte, was einem Macbook Pro nicht gerecht wird. In diesem soll mit dem M1X ein schnelleres SoC stecken, für dieses Apple Silicon werden zehn Kerne (8+2) statt acht (4+4) sowie eine leistungsstärkere Grafikeinheit erwartet.

Den M1X scheint Apple ähnlich wie den M1 in zwei Versionen zu verkaufen, das Basismodell hat demzufolge weniger Kerne bei der iGPU aktiviert - beim M1 etwa sind es sieben statt der vollen acht. Wie viel Arbeitsspeicher der M1X maximal ansprechen kann und wie viel Apple gegen Aufpreis verbaut, ist weiterhin unklar. Bisherige Informationen sprechen von bis zu 64 GByte, beim M1 sind es 16 GByte.

Mini-LEDs und HDMI

Für das Macbook Pro mit 14/16 Zoll soll Apple erstmals auf Displays mit einer Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung setzen, was in einer höheren Helligkeit und einem gestiegenen Kontrast resultieren dürfte. Neu ist offenbar zudem eine 1080p-Webcam für eine bessere Bildqualität bei Videokonferenzen, außerdem soll der Bildschirmrahmen schmaler ausfallen als bei bisherigen Modellen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Beide neuen Geräte sollen mit einem HDMI-Ausgang für Monitore und mit einem SD-Kartenleser ausgestattet werden. Statt einer Lademöglichkeit per USB-C Power Delivery ist wieder der Magsafe verbaut, dessen Stecker magnetisch hält und sich bei zu viel Zug am Kabel selbst vom Macbook löst.

Während das Macbook Air nur einen externen Bildschirm unterstützt, sollen es bei den Macbook Pro zwei sein. Neben dem HMDI-Ausgang wird dafür eine der USB-C-Buchsen verwendet, die Thunderbolt 3/4 inklusive Displayport unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 15. Okt 2021 / Themenstart

Ja, ich sehe es ein, bei den knapp kalkulierten Preisen von Apple, muß man jeden EUR...

hardtech 14. Okt 2021 / Themenstart

So unterschiedlich können Ansichten sein :-) Jedem das seine. Ist gut, dass es eine...

bolzen 14. Okt 2021 / Themenstart

Danke

ChMu 14. Okt 2021 / Themenstart

Doch, momentan geht es um die M1 Hardware welche selbst mit 8GB RAM komischerweise die...

Dwalinn 14. Okt 2021 / Themenstart

Was sich Nintendo dabei gedacht hat. Meine Geräte konnte ich zwar laden aber der Stecker...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /