Apple: Macbook Pro mit M1X soll 16 GByte Speicher erhalten

Neben einer höheren Performance stattet Apple offenbar schon die Basiskonfiguration der Macbook Pro 14/16 mit mehr RAM aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelles Macbook Pro 13 mit M1-Chip und zwei TB3-Ports
Aktuelles Macbook Pro 13 mit M1-Chip und zwei TB3-Ports (Bild: Apple)

Kaum hat Apple verkündet, dass am 18. Oktober um 19 Uhr deutscher Zeit ein Livestream stattfinden wird, gibt es neue Informationen zu den beiden erwarteten Macbook Pro: So sollen diese mit 16 GByte Arbeitsspeicher und auch einer 512 GByte fassenden SSD ausgestattet sein, was die doppelte Menge an RAM und Festspeicher für teurere Modelle impliziert.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Junior Strategieberater (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Flensburg, Hamburg, Kiel
Detailsuche

Beim aktuellen Macbook Air mit M1-Chip (Test) hat die Basiskonfiguration nur 8 GByte und 128 GByte, was einem Macbook Pro nicht gerecht wird. In diesem soll mit dem M1X ein schnelleres SoC stecken, für dieses Apple Silicon werden zehn Kerne (8+2) statt acht (4+4) sowie eine leistungsstärkere Grafikeinheit erwartet.

Den M1X scheint Apple ähnlich wie den M1 in zwei Versionen zu verkaufen, das Basismodell hat demzufolge weniger Kerne bei der iGPU aktiviert - beim M1 etwa sind es sieben statt der vollen acht. Wie viel Arbeitsspeicher der M1X maximal ansprechen kann und wie viel Apple gegen Aufpreis verbaut, ist weiterhin unklar. Bisherige Informationen sprechen von bis zu 64 GByte, beim M1 sind es 16 GByte.

Mini-LEDs und HDMI

Für das Macbook Pro mit 14/16 Zoll soll Apple erstmals auf Displays mit einer Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung setzen, was in einer höheren Helligkeit und einem gestiegenen Kontrast resultieren dürfte. Neu ist offenbar zudem eine 1080p-Webcam für eine bessere Bildqualität bei Videokonferenzen, außerdem soll der Bildschirmrahmen schmaler ausfallen als bei bisherigen Modellen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide neuen Geräte sollen mit einem HDMI-Ausgang für Monitore und mit einem SD-Kartenleser ausgestattet werden. Statt einer Lademöglichkeit per USB-C Power Delivery ist wieder der Magsafe verbaut, dessen Stecker magnetisch hält und sich bei zu viel Zug am Kabel selbst vom Macbook löst.

Während das Macbook Air nur einen externen Bildschirm unterstützt, sollen es bei den Macbook Pro zwei sein. Neben dem HMDI-Ausgang wird dafür eine der USB-C-Buchsen verwendet, die Thunderbolt 3/4 inklusive Displayport unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 15. Okt 2021

Ja, ich sehe es ein, bei den knapp kalkulierten Preisen von Apple, muß man jeden EUR...

hardtech 14. Okt 2021

So unterschiedlich können Ansichten sein :-) Jedem das seine. Ist gut, dass es eine...

bolzen 14. Okt 2021

Danke

ChMu 14. Okt 2021

Doch, momentan geht es um die M1 Hardware welche selbst mit 8GB RAM komischerweise die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /