• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Macbook Pro mit M1X-Chip und Magsafe

Zwei Macbook Pro sollen mit eigenem Apple Silicon, mehr Anschlüssen und besseren Displays erscheinen - bei der Tastatur gibt es Schwund.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro mit M1
Macbook Pro mit M1 (Bild: Apple)

Wie erwartet stellt Apple auch die bisher mit Intel-Prozessoren ausgestatteten Macbook Pro auf die eigenen ARM-basierten Systems-on-a-Chip um. Das berichten 9to5Mac sowie Bloomberg unabhängig voneinander und gehen dabei auch auf weitere Änderungen an den beiden Geräten ein.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Basler AG, Ahrensburg

Das bisherige Macbook Pro mit 13 Zoll und vier Thunderbolt-3-Ports soll durch ein 14-Zoll-Modell ersetzt werden (Codename J314), beim 16-Zöller alias J316 hingegen bleibt Apple dem bisherigen Format treu. Beide Geräte haben mehr Anschlüsse; dabei ist offen, um welche es sich handelt - bisher gibt es abseits von TB3 nur eine Audioklinke, früher waren auch ein HDMI-Anschluss und ein Kartenleser üblich.

Statt Laden per USB-C Power Delivery soll Apple wieder den Magsafe verbauen, dessen Stecker magnetisch hält und sich bei zu viel Zug am Kabel selbst vom Macbook löst. Bei den Displays ist von einer höheren Helligkeit und einem gestiegenen Kontrast die Rede, wobei die aktuellen Intel-Geräte mit 500 Candela pro Quadratmeter bereits sehr leuchtstark sind. Denkbar wären Mini-LEDs als Hintergrundbeleuchtung, wie Computerbase schreibt.

Im Inneren der beiden Macbook Pro soll eine schnellere Variante des M1-Chips (Test) rechnen, eventuell M1X genannt. Der Prozessor weist bisherigen Berichten zufolge acht statt vier Firestorm-Performance-Kerne auf, außerdem soll die integrierte Grafikeinheit schneller sein. Auch wird Apple den Arbeitsspeicher wohl auf 32 GByte (13 Zoll) bis 64 GByte (16 Zoll ) erweitern.

Laut Bloomberg testet Apple derzeit Versionen der Macbook Pro ohne Touch Bar, die Geräte sollen im Sommer 2021 erscheinen. 9to5Mac sagt, es gebe definitiv wieder rein physische Tasten und nennt das dritte Quartal als Termin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Xbox Series X für 490€)
  4. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

bärllorT 22. Jan 2021 / Themenstart

SD Karte die rausguckt als Speicherkarten Erweiterung? Dann doch lieber ne SSD per usb...

harald.1080 18. Jan 2021 / Themenstart

Ein Trick von Apple ist anscheinend, den Arbeitsspeicher in schmalen Kanälen...

Myxin 18. Jan 2021 / Themenstart

Nein, so schlimm ist es nicht. Der Aktuelle M1 ist eben nur das "Einstiegs-Modell", die...

kellemann 18. Jan 2021 / Themenstart

Puh, ok, also ich habe zwar keinerlei Hinweise auf genau diesen Zeitraum gefunden, aber...

budweiser 18. Jan 2021 / Themenstart

Dafür haben sie das Leben so mancher Macbooks gerettet :D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /