Apple: Macbook Pro mit M1X/M2-Chip und Magsafe

Zwei Macbook Pro sollen mit eigenem Apple Silicon, mehr Anschlüssen und besseren Displays erscheinen - bei der Tastatur gibt es Schwund.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro mit M1
Macbook Pro mit M1 (Bild: Apple)

Wie erwartet stellt Apple auch die bisher mit Intel-Prozessoren ausgestatteten Macbook Pro auf die eigenen ARM-basierten Systems-on-a-Chip um. Das berichten 9to5Mac sowie Bloomberg unabhängig voneinander und gehen dabei auch auf weitere Änderungen an den beiden Geräten ein.

Stellenmarkt
  1. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
  2. Revisor (m/w/d)
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
Detailsuche

Das bisherige Macbook Pro mit 13 Zoll und vier Thunderbolt-3-Ports soll durch ein 14-Zoll-Modell ersetzt werden (Codename J314), beim 16-Zöller alias J316 hingegen bleibt Apple dem bisherigen Format treu. Beide Geräte haben mehr Anschlüsse; dabei ist offen, um welche es sich handelt - bisher gibt es abseits von TB3 nur eine Audioklinke, früher waren auch ein HDMI-Anschluss und ein Kartenleser üblich.

Statt Laden per USB-C Power Delivery soll Apple wieder den Magsafe verbauen, dessen Stecker magnetisch hält und sich bei zu viel Zug am Kabel selbst vom Macbook löst. Bei den Displays ist von einer höheren Helligkeit und einem gestiegenen Kontrast die Rede, wobei die aktuellen Intel-Geräte mit 500 Candela pro Quadratmeter bereits sehr leuchtstark sind. Denkbar wären Mini-LEDs als Hintergrundbeleuchtung, wie Computerbase schreibt.

Im Inneren der beiden Macbook Pro soll eine schnellere Variante des M1-Chips (Test) rechnen, eventuell M1X oder M2 genannt. Der Prozessor weist bisherigen Berichten zufolge acht statt vier Firestorm-Performance-Kerne auf, außerdem soll die integrierte Grafikeinheit schneller sein. Auch wird Apple den Arbeitsspeicher wohl auf 32 GByte (13 Zoll) bis 64 GByte (16 Zoll ) erweitern.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Bloomberg testet Apple derzeit Versionen der Macbook Pro ohne Touch Bar, die Geräte sollen im Sommer 2021 erscheinen. 9to5Mac sagt, es gebe definitiv wieder rein physische Tasten und nennt das dritte Quartal als Termin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bärllorT 22. Jan 2021

SD Karte die rausguckt als Speicherkarten Erweiterung? Dann doch lieber ne SSD per usb...

harald.1080 18. Jan 2021

Ein Trick von Apple ist anscheinend, den Arbeitsspeicher in schmalen Kanälen...

Myxin 18. Jan 2021

Nein, so schlimm ist es nicht. Der Aktuelle M1 ist eben nur das "Einstiegs-Modell", die...

kellemann 18. Jan 2021

Puh, ok, also ich habe zwar keinerlei Hinweise auf genau diesen Zeitraum gefunden, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militärischer Weitblick in Toys (1992)
Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
Ein IMHO von Mathias Küfner

Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
Artikel
  1. Netzneutralität: Preise für Glasfaser haben sich fast verdoppelt
    Netzneutralität
    Preise für Glasfaser haben sich fast verdoppelt

    Mit gestiegenen Preisen und dem Metaverse begründen die Deutsche Telekom und andere Netzbetreiber, warum US-Konzerne für den Ausbau in Europa zahlen sollen.

  2. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

  3. Batteriematerialien: VW und Umicore investieren Milliarden in Akkuproduktion
    Batteriematerialien
    VW und Umicore investieren Milliarden in Akkuproduktion

    Ein gemeinsames Unternehmen soll bis 2030 Batteriematerialien für 2,2 Millionen Elektroautos im Jahr produzieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei Saturn • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /