Apple: Macbook Pro mit AMD Vega-Grafikoption

Apple hat ohne gesonderte Ankündigung auf dem Herbst-Event ein Update für seine Macbook-Pro-Produktlinie vorgestellt. Ab November 2018 gibt es die Notebooks erstmals mit AMDs Radeon Pro Vega.

Artikel veröffentlicht am ,
MacBook Pro 15 Zoll
MacBook Pro 15 Zoll (Bild: Apple)

Apple rüstet die Macbook-Pro-Reihe mit neuen Grafikchips von AMD auf. Diese sind im Konfigurator der 15-Zoll-Modelle aufgetaucht. Nach Angaben von Apple sollen die Notebooks mit AMDs Pro Vega gegenüber den bisherigen Modellen mit Radeon Pro 560X eine Leistungssteigerung von 60 Prozent in den Bereichen Videobearbeitung, 3D-Design und Rendering aufweisen.

Stellenmarkt
  1. Koordinator (m/w/d) IT - Versicherungen, Abrechnung, Test
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Director of global SW Test (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Angeboten wird die Radeon Pro Vega 16 mit 4 GByte HBM2-Speicher und die Radeon Pro Vega 20 mit gleicher Speicherausstattung.

Noch hat Apple nicht verraten, um wie viel teurer die Macbook Pros mit der AMD-Grafik werden. Die neue Grafikkonfiguration kann ab dem 14. November 2018 geordert werden. Das 15 Zoll große Macbook Pro kostet ab rund 2.800 Euro - nach oben hin ist Schluss bei 7.960 Euro. Wie üblich sind die Aufpreise für RAM und Storage sehr hoch: 32 GByte statt 16 GByte kosten 480 Euro mehr und für 4 TByte statt 1 TByte verlangt Apple 3.360 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Weiterführendes Video



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /