Apple: Macbook Pro 16 lädt nur über Magsafe schnell auf

Die neuen Macbook Pro M1 können laut Apple schnellladen. Das geht aber nur beim 14-Zoll-Gerät per USB-C. Das Macbook Pro 16 braucht Magsafe.

Artikel veröffentlicht am ,
Magsafe ermöglicht Schnellladen beim Macbook Pro 16.
Magsafe ermöglicht Schnellladen beim Macbook Pro 16. (Bild: Apple/Montage: Golem.de)

Nachdem Apple die neuen Macbook Pro in 14 und 16 Zoll vorgestellt hat, wunderten sich einige Communitymitglieder über die Unterschiede beim Schnellladen. Apple klärt nun auf und veröffentlicht ein Support-Dokument. Darin wird beschrieben, welche Netzteile für welches Macbook-Pro zum Schnellladen genutzt werden können. Es gibt auch Unterschiede bei den Anschlüssen, schließlich gibt es eine Auswahl zwischen USB-C und Magsafe.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  2. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Als Schnellladen definiert Apple den Ladevorgang, bei dem in 30 Minuten 50 Prozent des Akkus aufgeladen werden. Beim 16-Zoll-Macbook-Pro wird dafür ein 140 Watt starkes Netzteil benötigt. Außerdem muss der Magsafe-Anschluss genutzt werden, damit ein Schnellladen möglich ist. Das liegt auch daran, dass das 16-Zoll-Gerät mehr Energie benötigt, als per USB-C PD geliefert werden kann. Ein USB-C-auf-Magsafe-Kabel liegt dem Macbook bei.

14-Zoll-Gerät benötigt weniger Leistung

Das 14-Zoll-Pro ist etwas flexibler. Auch hier kann das beim Macbook Pro mitgelieferte und separat erhältliche 140-Watt-Netzteil mit Magsafe-Anschluss genutzt werden. Schnellladen ist aber auch per Magsafe möglich, wenn das Netzteil 96 Watt unterstützt. In diesem Fall können Kunden das Notebook auch an einem freien USB-Port laden. Das Macbook Pro 14 unterstützt laut Apple zudem Power Delivery per Thunderbolt-3-Kabel (mit USB-C-Stecker) an einem Pro Display XDR oder einem anderen externen Bildschirm mit mindestens 94 Watt Power Delivery über USB-C.

Auch wenn das Schnellladen per USB-C beim 16-Zoll-Gerät nicht möglich ist, sollte herkömmliches Laden und damit eine permanente Stromversorgung über USB-C PD und einen externen Bildschirm weiterhin funktionieren. Nur garantiert Apple dann eben nicht 50 Prozent Aufladung in 30 Minuten Ladezeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wurstfett 01. Nov 2021 / Themenstart

Das kabel was beigelegt ist geht doch von usb-C auf Magsafe. Sie können also vorne ins...

DieTatsaechlich... 31. Okt 2021 / Themenstart

Ja, 39 Watt. Die ursprüngliche Quelle hab ich nicht mehr gefunden... Hier sprechen die...

Lehmmanbnhb 31. Okt 2021 / Themenstart

Wenn da auch GaN-Kondensatoren drinstecken, sollten diese Temperaturen für die...

backslash 31. Okt 2021 / Themenstart

Tatsächlich viele Worte für wenig bis keinen Erkenntnisgewinn. Golem scheint einfach...

Lorphos 31. Okt 2021 / Themenstart

1. fehlt der Hinweis auf USB PD 3.1 womit auch 240W möglich sind 2. erfahren wir nicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /