Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und eine verbesserte Tastatur

Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein. Auch die Garantie ist erweitert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro 15 mit Octacore
Macbook Pro 15 mit Octacore (Bild: Apple)

Apple hat das Macbook Pro 15 und das Macbook Pro 13 aktualisiert: Beide Notebooks wurden mit Prozessoren aus Intels 9th alias Coffee Lake Refresh H ausgerüstet, weshalb das größere Modell bis zu acht statt bis zu sechs CPU-Kerne bekommen und das kompaktere Gerät einen Chip mit höherem Takt erhalten hat. Grundlegend entsprechen das Macbook Pro 15 und das Macbook Pro 13 den im Juli 2018 vorgestellten Apple-Notebooks.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau

Nicht in der Pressemitteilung erwähnt, aber vorab in der Telefonkonferenz knapp erläutert, wurde die Tastatur der vierten Generation: Apple zufolge wird ein anderes Material verwendet, der Hersteller nannte aber keine Details. Allerdings kündigte Apple an, dass auch Nutzer der 2018er und 2019er Modelle das Keyboard Service Program bis zu vier Jahre nach Release der Geräte nutzen könnten.

Bisher gab es das Macbook Pro 15 als Grundkonfiguration mit dem Core i7-8750H mit sechs Kernen bei 2,2 GHz bis 4,1 GHz für 2.800 Euro. Das neue Basismodell hingegen verfügt über den Core i7-9750H mit gleicher Core-Anzahl und 2,6 GHz bis 4,5 GHz. Hinzu kommen 16 GByte RAM, eine Radeon Pro 555X und eine 256-GByte-SSD. Für 360 Euro Aufpreis erhalten Kunden den Core i9-9980HK mit acht Kernen und 2,4 GHz bis 5 GHz. Der kleinere Core i9-9880H wird nur in Kombination mit 16 GByte RAM, einer Radeon Pro 560X und 512-GByte-Flash-Speicher angeboten, weshalb der Preis bei 3.300 Euro liegt.

Laut Apple soll zumindest der Core i9-9980HK (8C/16T bei 2,4 GHz bis 5 GHz) eine um 40 Prozent höhere Leistung verglichen zum Core i9-8950HK (6C/12 bei 2,8 GHz bis 4,8 GHz) ausweisen, wenn eine Szene in Autodesk Maya Arnold berechnet wird. Wird der Core i7-7920HQ (4C/8C bei 3,1 GHz bis 4,1 GHz) des Macbook Pro 15 von 2017 herangezogen, soll der Core i9-9980HK gar doppelt so schnell sein. Offen bleibt, wie sich die neuen Prozessoren bei Käufern schlagen, denn zumindest bei den Hexacores gab es Probleme mit gedrosseltem Takt aufgrund zu hoher Temperaturen, weshalb der Core i9 langsamer war als der Core i7.

Für das Macbook Pro 13 gibt es ein Upgrade des Quadcores: Der Core i5-8259U (4C/8T bei 2,3 GHz bis 3,8 Ghz) wurde durch ein Modell mit 4C/8T und 2,4 GHz bis 4,1 GHz ersetzt. Ein solches führt Intel bisher nicht, gleiches gilt für den Chip mit 2,8 GHz bis 4,7 GHz - dieser ersetzt den Core i7-8559U (4C/8T bei 2,7 GHz bis 4,5 GHz). Denkbar sind wie früher speziell für Apple produzierte Prozessoren. Der Startpreis des Macbook Pro 13 mit Touch Bar, 8 GByte RAM und 256-GByte-SSD liegt trotz flotterer CPU weiter bei 2.000 Euro.

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

jo-1 24. Mai 2019 / Themenstart

https://youtu.be/_S6L0N9g-s4 13..14 K kühler unter Vollast im Vergleich zum Vorgänger...

jo-1 24. Mai 2019 / Themenstart

https://youtu.be/_S6L0N9g-s4 13..14 K kühler unter Vollast im Vergleich zum Vorgänger...

jo-1 24. Mai 2019 / Themenstart

https://youtu.be/_S6L0N9g-s4 13..14 K kühler unter Vollast im Vergleich zum Vorgänger

jo-1 24. Mai 2019 / Themenstart

https://youtu.be/_S6L0N9g-s4 13..14 K kühler unter Vollast im Vergleich zum Vorgänger

B.I.G 22. Mai 2019 / Themenstart

Eine gute mobil GPU schluckt schnell mal 50 Watt das bekommt das Design aber nicht weg...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /