Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Macbook Air mit M1-Chip
Das Macbook Air mit M1-Chip (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Internet mehren sich Berichte von Nutzern eines Macbook Air und Macbook Pro mit M1-Chip, die sich über gesprungene Displays beklagen. Wie 9to5Mac schreibt, sollen die Bildschirme nach Angaben der Nutzer ohne ihr Zutun kaputt gegangen sein.

Stellenmarkt
  1. Junior DevOps Engineer (w/m/d)
    Deutsche Welle, Bonn,Berlin
  2. Systementwickler / Administrator IoT-Solutions (w/m/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Besitzer der Geräte berichten etwa, dass sie ihr Notebook am Abend wie gewohnt zugeklappt hätten und das Bildschirmglas am nächsten Morgen gesprungen gewesen sei. Dabei sollen keine Fremdkörper zwischen dem Display und der Tastatur gelegen haben.

Bei andreren Nutzern sprang der Bildschirm beim normalen Einstellen des Betrachtungswinkels in der Ecke. Dabei soll kein übermäßiger Druck ausgeübt, sondern das Display ganz normal bewegt worden sein.

Risse resultieren in Darstellungsfehlern

Durch die Risse im Glas zeigen die Displays bei den betroffenen Nutzern Darstellungsfehler. Berichtet wird von einzelnen Linien im unteren Bereich, aber auch von komplett schwarzen Bildschirmen. Weiterhin nutzen lassen sich die betroffenen Geräte in den meisten Fällen offenbar nicht - zumal ein derartiges Verhalten bei neuen Geräten für die meisten Kunden wohl auch nicht hinnehmbar ist.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Viele betroffene Nutzer haben eigenen Angaben zufolge ihr Gerät bei Apple für eine Reparatur eingereicht - in der Annahme, dass der nicht von ihnen verursachte Fehler im Rahmen der Garantie behoben werde. Stattdessen geht Apple aber wohl davon aus, dass die Nutzer für die Beschädigung verantwortlich sind.

Betroffene wurden darauf hingewiesen, dass sie den Laptop zugeklappt hätten, während ein Fremdkörper zwischen Display und Tastatur gelegen haben muss. Eine weitere Erklärung ist offenbar, dass die Nutzer das Display zu stark bewegt haben sollen.

Sollten die Displays tatsächlich einfach über Nacht oder durch leichte Bewegungen reißen, könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass das Panel zu stark unter Spannung steht. Apple hat sich zu den Fällen noch nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 05. Aug 2021

Es ist völlig Hupe, wie man das nennt. Bezeichnend ist, dass das die Regel zu sein scheint.

Lemo 03. Aug 2021

Der Händler ist in dem Fall oft Apple selbst. Also beißt sich die Katze in den Schwanz.

CHercht 02. Aug 2021

Ich versuchs mal konstruktiv. Als ehemaliger Apple Certified Mac Technician kenne ich ein...

Sharra 02. Aug 2021

Sprich du stehst daneben, wenn jemand in die Kreissäge fasst, und zuckst mit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  2. Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
    Antimaterie
    Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

    Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  3. 2FA: Twilio- und Cloudflare-Angestellte von Phishing betroffen
    2FA
    Twilio- und Cloudflare-Angestellte von Phishing betroffen

    Mit ausgeklügeltem Phishing sind Angreifer an die Zugangsdaten von Twilio- und Cloudflare-Mitarbeitern gelangt. In einem Fall schützte 2FA, im anderen nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /