Abo
  • Services:

Apple: Macbook Air 2018 mit verschwommenen Webcam-Aufnahmen

Apple hat ein Problem mit dem im Oktober 2018 vorgestellten Macbook Air 2018. Webcam-Aufnahmen sind teilweise verschwommen und entsprechen nicht dem Qualitätsverständnis der Nutzer. Ob das ein Soft- oder ein Hardwareproblem ist, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Air
Macbook Air (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In Apples Supportforen gibt es Beschwerden von Anwendern über die Aufnahmen der Webcam mit dem neuen Macbook Air. Diese seien verschwommen und hätten keine HD-Qualität, sondern eher die von Selfie-Aufnahmen alter iPhones. Die Kamera wird bei Videokonferenzen verwendet und liefert nach Angaben der Nutzer nicht nur bei Facetime, sondern auch bei Skype und anderen Konferenzanwendungen keine guten Bilder. Auch die Belichtung sei unterdurchschnittlich. Die Diskussion umfasst mittlerweile mehr als neun Seiten.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die Facetime-HD-Camera im Macbook Air erreicht allerdings auch eine sehr niedrige Auflösung von 720p. Ob sich das Problem durch ein Software-Update lösen lässt oder die Hardware einen Fehler aufweist, lässt sich noch nicht sagen. Tatsache ist, dass Apple beim neuen Macbook Air im Vergleich zum alten Modell einen eigenen Imagingprozessor im T2-Chip nutzt. Angeblich war die Bildqualität der alten Facetime-Kamera im Vorgängermodell sogar besser, wie einige Nutzer in Apples Supportforen schreiben. 

Es ist nicht Apples erstes Kameraproblem. Die neuen iPhones Xs und Xs Max verwenden andere Algorithmen beim Fotografieren als ihre Vorgängermodelle und erzeugten anfänglich Selbstporträts, bei denen die Haut der aufgenommenen Personen je nach Lichtsituation teilweise stark geglättet erschien. Dies konnte per Software-Update in Form von iOS 12.1 behoben werden. Der Fehler betraf nur die HDR-Funktion der Frontkamera.

Die Elektronik wählt aktuell bei HDR aus Mehrfachaufnahmen das Bild aus, das mit einer längeren Verschlusszeit gemacht wurde. Zudem fehlt der Frontkamera eine optische Bildstabilisierung. Beides zusammen führt zu den verschwommenen Bildern.



Anzeige
Top-Angebote

Anonymouse 05. Dez 2018 / Themenstart

Ja, die Menschen brauchen wohl einen Feind. Wird wohl mal wieder Zeit für einen Krieg...

Lasse Bierstrom 04. Dez 2018 / Themenstart

Die Firmen haben meistens mehr oder weniger gute Aufkleber um die Kameras abzukleben...

PocketIsland 04. Dez 2018 / Themenstart

Bei Apple ists wie bei Tesla, die stehen wegen jeder Kleinigkeit in den Medien. Das...

violator 04. Dez 2018 / Themenstart

Andere Hersteller müssen sich auch nicht unbedingt kümmern, denen fällt vorher auf, ob...

Potrimpo 04. Dez 2018 / Themenstart

Ist wohl nicht das einzige Problem https://www.reddit.com/r/mac/comments/9x700s...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /