• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Macbook Air 2018 mit verschwommenen Webcam-Aufnahmen

Apple hat ein Problem mit dem im Oktober 2018 vorgestellten Macbook Air 2018. Webcam-Aufnahmen sind teilweise verschwommen und entsprechen nicht dem Qualitätsverständnis der Nutzer. Ob das ein Soft- oder ein Hardwareproblem ist, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Air
Macbook Air (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In Apples Supportforen gibt es Beschwerden von Anwendern über die Aufnahmen der Webcam mit dem neuen Macbook Air. Diese seien verschwommen und hätten keine HD-Qualität, sondern eher die von Selfie-Aufnahmen alter iPhones. Die Kamera wird bei Videokonferenzen verwendet und liefert nach Angaben der Nutzer nicht nur bei Facetime, sondern auch bei Skype und anderen Konferenzanwendungen keine guten Bilder. Auch die Belichtung sei unterdurchschnittlich. Die Diskussion umfasst mittlerweile mehr als neun Seiten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Die Facetime-HD-Camera im Macbook Air erreicht allerdings auch eine sehr niedrige Auflösung von 720p. Ob sich das Problem durch ein Software-Update lösen lässt oder die Hardware einen Fehler aufweist, lässt sich noch nicht sagen. Tatsache ist, dass Apple beim neuen Macbook Air im Vergleich zum alten Modell einen eigenen Imagingprozessor im T2-Chip nutzt. Angeblich war die Bildqualität der alten Facetime-Kamera im Vorgängermodell sogar besser, wie einige Nutzer in Apples Supportforen schreiben. 

Es ist nicht Apples erstes Kameraproblem. Die neuen iPhones Xs und Xs Max verwenden andere Algorithmen beim Fotografieren als ihre Vorgängermodelle und erzeugten anfänglich Selbstporträts, bei denen die Haut der aufgenommenen Personen je nach Lichtsituation teilweise stark geglättet erschien. Dies konnte per Software-Update in Form von iOS 12.1 behoben werden. Der Fehler betraf nur die HDR-Funktion der Frontkamera.

Die Elektronik wählt aktuell bei HDR aus Mehrfachaufnahmen das Bild aus, das mit einer längeren Verschlusszeit gemacht wurde. Zudem fehlt der Frontkamera eine optische Bildstabilisierung. Beides zusammen führt zu den verschwommenen Bildern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-28%) 42,99€
  4. (-40%) 5,99€

Anonymouse 05. Dez 2018

Ja, die Menschen brauchen wohl einen Feind. Wird wohl mal wieder Zeit für einen Krieg...

Lasse Bierstrom 04. Dez 2018

Die Firmen haben meistens mehr oder weniger gute Aufkleber um die Kameras abzukleben...

Anonymer Nutzer 04. Dez 2018

Bei Apple ists wie bei Tesla, die stehen wegen jeder Kleinigkeit in den Medien. Das...

violator 04. Dez 2018

Andere Hersteller müssen sich auch nicht unbedingt kümmern, denen fällt vorher auf, ob...

Potrimpo 04. Dez 2018

Ist wohl nicht das einzige Problem https://www.reddit.com/r/mac/comments/9x700s...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /