Apple Mac Studio im Test: Liebe auf den ersten Blick

Apple schafft es, sehr gute Leistung und Energieeffizienz in einen schicken neuen Mac zu verpacken. Auf den zweiten Blick werden die Makel sichtbar.

Ein Test von veröffentlicht am
Der Mac Studio ist kompakt und leistungsfähig.
Der Mac Studio ist kompakt und leistungsfähig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Da ist er also, der Mac Studio. Der richtet sich klar an Profis und Kreative und ist mangels eines aktuellen Mac Pro der derzeit schnellste Mac auf dem Markt. Das liegt am M1-Ultra-SoC, in das wir uns anfangs bereits ein wenig verliebt haben.

Dieser Chip ist es, der den Mac Studio wohl zum derzeit beeindruckendsten Mini-Computer auf dem Markt macht. Das System ist in den meisten Anwendungen so leistungsfähig wie eine Kombination aus teurer x86-CPU und dedizierte Grafikkarte, benötigt allerdings nur einen Bruchteil der Energie. Gerade in Zeiten steigender Strompreise lässt sich damit eventuell sogar der recht hohe Preis für den Mac Studio rechtfertigen.

Andere Kritikpunkte - Stichwort verlötete und schwer erreichbare Komponenten - könnten aber gerade die Zielgruppe ärgern, für die der Mini-Computer eigentlich gemacht ist: professionelle User, die viel CPU- und GPU-Leistung für ihre Projekte benötigen. Durch neue Hardware erweiterbar ist der Studio nämlich nicht direkt. Die Liebe auf den ersten Blick kann so nach einiger Zeit zu Frust werden - etwa wenn die SSD defekt ist und wir das gesamte System einschicken müssen.

Wenn es MacOS in seiner leistungsfähigsten Form sein soll, führt am neuen Mac Studio aber derzeit kaum ein Weg vorbei. Das System ist - abgesehen von Apples typisch hohen Kaufpreisen - insgesamt zu überzeugend, um einen eventuellen Umstieg auf Windows zu rechtfertigen.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    ACCON-RVS Accounting & Consulting GmbH, Berlin
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Fullstack
    Atruvia AG, Karlsruhe, München
Detailsuche

In diesem Text wollen wir auf den Mac Studio für sich genommen eingehen, was allgemeine Leistungstests des M1 Ultra einschließt. Ein separater Artikel, in dem wir den neuen Chip im Detail vorstellen und mit diversen anderen SoCs von Apple, AMD und Intel vergleichen, ist hier zu finden.

SoCApple M1 Ultra (16P+4E Cores)
GPUim SoC integriert (64 Cores)
RAM128 GByte LPDDR5 (verlötet)
Massenspeicher2 TByte NVMe-SSD (gesteckt/nicht einfach erweiterbar)
Anschlüsse6x Thunderbolt 4, 2x USB-A (3.2 Gen1), 1x RJ45 (10 GBit Ethernet), 1x HDMI, 1x 3,5-mm-Klinke, 1x SD-Kartenleser, Wi-Fi 6 (integriert)
Maße197 x 197 x 95 mm / 3,6 kg
Preis7.130 Euro (Testmuster)
Apple Mac Studio - technische Daten

Im Produktkarton befindet sich nur das Nötigste, nämlich der Mac Studio selbst und ein passendes Netzkabel. Wie beim Mac Mini M1 ist auch hier das Netzteil im Gehäuse integriert. Das ist für ein so kompaktes Gerät doch sehr beeindruckend. Es fasziniert uns stets erneut, wie kompakt Apples M1-Geräte sein können. Der Mac Studio bildet keine Ausnahme.

Gestapelter Mac Mini

Der Mac Studio kommt im bekannten Formfaktor mit abgerundeten Ecken, hellgrauem Aluminiumgehäuse und prominentem schwarzglänzenden Apple-Logo. Stellen wir den Mac Mini M1 und den Studio übereinander auf, stellen wir fest: Die Grundfläche beider Geräte ist identisch. Nur hat Apple den Studio in der Höhe ausgebaut, größtenteils, um eine leistungsfähigere Kühlung einzubauen. Insgesamt misst der Studio 19,7 x 19,7 x 9,5 cm.

  • Apple Mac Studio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse an der Front: zwei Thunderbolt-Ports und ein SD-Kartenleser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Mac Mini (oben) hat eine identische Grundfläche zum Mac Studio. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Mac Mini (oben) hat eine identische Grundfläche zum Mac Studio. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple Mac Studio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse hinten: Thunderbolt, Ethernet, Netzstecker, USB-A, HDMI und 3,5-mm-Klinke (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Selbst unter Vollast wenig Energiebedarf (Screenshot: Golem.de)
  • Gute Leistung in Games (Screenshot: Golem.de)
  • Die SSD ist schnell genug. (Screenshot: Golem.de)
  • Die SSD ist schnell genug. (Screenshot: Golem.de)
Apple Mac Studio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Verarbeitungsqualität ist wie erwartet exzellent. Zudem sieht der Studio auf dem Tisch schick aus. Besonders erfreulich ist, dass Apple auf das Feedback der Kunden gehört und einige Anschlüsse an der Vorderseite verbaut hat. Hier sind zwei Thunderbolt-4-Buchsen und ein SD-Kartenleser verbaut. Nur den Power-Schalter müssen wir weiterhin blind suchen. Der befindet sich nun auf der rechten statt wie beim Mac Mini M1 auf der linken hinteren Seite.

Apple Mac Studio M1 Max, MAC-System

Ports vorn und hinten

Apropos Rückseite: Die ist wie beim M1-Vorbild wieder mit diversen Anschlüssen besetzt. Darunter sind vier weitere USB-C-Buchsen (Thunderbolt 4), ein HDMI-Port in voller Größe und zwei USB-A-Ports. Außerdem verbaut Apple einen 10-GBit-Ethernet-Port. Der kann in der Praxis essenziell sein, wenn es um den Betrieb in einem professionellen Setting geht und wir unsere Daten etwa auf einem externen Netzlaufwerk oder NAS ablegen und von dort aus laden.

  • Apple Mac Studio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse an der Front: zwei Thunderbolt-Ports und ein SD-Kartenleser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Mac Mini (oben) hat eine identische Grundfläche zum Mac Studio. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Mac Mini (oben) hat eine identische Grundfläche zum Mac Studio. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple Mac Studio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse hinten: Thunderbolt, Ethernet, Netzstecker, USB-A, HDMI und 3,5-mm-Klinke (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Selbst unter Vollast wenig Energiebedarf (Screenshot: Golem.de)
  • Gute Leistung in Games (Screenshot: Golem.de)
  • Die SSD ist schnell genug. (Screenshot: Golem.de)
  • Die SSD ist schnell genug. (Screenshot: Golem.de)
Anschlüsse an der Front: zwei Thunderbolt-Ports und ein SD-Kartenleser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Übrigens ist über den HDMI-Port und die Thunderbolt-Ports das Anschließen von maximal fünf externen Bildschirmen möglich, bei Bedarf per USB-C-Adapter. Das ist ein Nachteil des Mac Mini, dessen M1-Chip nur maximal zwei Bildschirme unterstützt. Dabei erkennt der Mac Studio diverse Panels ohne Probleme, etwa USB-C-Displays von Eizo oder das neue Apple Studio Display. Zu Letzterem werden wir einen separaten Test verfassen.

Der Mac Studio ist äußerlich funktional und gut ausgestattet. Es kommt aber bekanntlich auf die inneren Werte an - und die sind fast konkurrenzlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
M1 Ultra ist enorm schnell und energiesparend 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


wurzelhans 22. Mär 2022 / Themenstart

@McWasa Technische Details vom m1 linux Entwickler: https://twitter.com/marcan42/status...

Steffo 18. Mär 2022 / Themenstart

Also ich finde nur hässliche Bilder. Vielleicht kannst du mal eines verlinken?

angrest 18. Mär 2022 / Themenstart

In 10 Jahren will ich nicht nur mehr RAM, sondern eine erheblich schnellere CPU. Und das...

Jk76 18. Mär 2022 / Themenstart

... Eigentlich hatte ich nach dem Mac Pro 2013 Desaster die Schnauze voll von Apple...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Framedeck: Bastler verwandelt Framework Laptop in Retro-Terminal-PC
    Framedeck
    Bastler verwandelt Framework Laptop in Retro-Terminal-PC

    Mainboard und der Akku des Framework Laptop bilden die Grundlage des Framedeck, das seinerseits von einem PC der 80er inspiriert wurde.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
    Heimkino und Hi-Fi
    Onkyo meldet Konkurs an

    Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /